Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Ueber die Osnabrückischen Zehnten.
mehro aber, da die öffentliche Vertheidigung mittelst einer
Landsteuer dem Bauer auferlegt worden, die Eigenschaft
eines trocknen Zinses erhalten haben, und zum Nachtheil
des steuerbaren Bodens, nicht mehr verändert werden
können. Mit den Neubruchszehnten verhält es sich eben
so. Der Zehntere hat solchen mit Recht verlohren, als
sein Zehnte die Eigenschaft einer Steuer und mit dieser
ihren möglichen Wachsthum verlohr; und nur da, wo
derselbe in den Händen des Landesherrn, oder eines Man-
nes ist, der ihn zur öffentlichen Besoldung vom Staate
geniesset, findet man ihn noch zu Zeiten; obgleich nicht
mit dem besten Grunde, da er auch hier, wenn man
genau gehen will, nicht mehr die Eigenschaft einer
Steuer hat.


Leipzig,
gedruckt mit Solbrigschen Schriften
.

Ueber die Oſnabruͤckiſchen Zehnten.
mehro aber, da die oͤffentliche Vertheidigung mittelſt einer
Landſteuer dem Bauer auferlegt worden, die Eigenſchaft
eines trocknen Zinſes erhalten haben, und zum Nachtheil
des ſteuerbaren Bodens, nicht mehr veraͤndert werden
koͤnnen. Mit den Neubruchszehnten verhaͤlt es ſich eben
ſo. Der Zehntere hat ſolchen mit Recht verlohren, als
ſein Zehnte die Eigenſchaft einer Steuer und mit dieſer
ihren moͤglichen Wachsthum verlohr; und nur da, wo
derſelbe in den Haͤnden des Landesherrn, oder eines Man-
nes iſt, der ihn zur oͤffentlichen Beſoldung vom Staate
genieſſet, findet man ihn noch zu Zeiten; obgleich nicht
mit dem beſten Grunde, da er auch hier, wenn man
genau gehen will, nicht mehr die Eigenſchaft einer
Steuer hat.


Leipzig,
gedruckt mit Solbrigſchen Schriften
.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0388" n="376"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ueber die O&#x017F;nabru&#x0364;cki&#x017F;chen Zehnten.</hi></fw><lb/>
mehro aber, da die o&#x0364;ffentliche Vertheidigung mittel&#x017F;t einer<lb/>
Land&#x017F;teuer dem Bauer auferlegt worden, die Eigen&#x017F;chaft<lb/>
eines trocknen Zin&#x017F;es erhalten haben, und zum Nachtheil<lb/>
des &#x017F;teuerbaren Bodens, nicht mehr vera&#x0364;ndert werden<lb/>
ko&#x0364;nnen. Mit den Neubruchszehnten verha&#x0364;lt es &#x017F;ich eben<lb/>
&#x017F;o. Der Zehntere hat &#x017F;olchen mit Recht verlohren, als<lb/>
&#x017F;ein Zehnte die Eigen&#x017F;chaft einer Steuer und mit die&#x017F;er<lb/>
ihren mo&#x0364;glichen Wachsthum verlohr; und nur da, wo<lb/>
der&#x017F;elbe in den Ha&#x0364;nden des Landesherrn, oder eines Man-<lb/>
nes i&#x017F;t, der ihn zur o&#x0364;ffentlichen Be&#x017F;oldung vom Staate<lb/>
genie&#x017F;&#x017F;et, findet man ihn noch zu Zeiten; obgleich nicht<lb/>
mit dem be&#x017F;ten Grunde, da er auch hier, wenn man<lb/>
genau gehen will, nicht mehr die Eigen&#x017F;chaft einer<lb/>
Steuer hat.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
    <back>
      <div>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Leipzig,<lb/>
gedruckt mit Solbrig&#x017F;chen Schriften</hi>.</hi> </p>
      </div><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[376/0388] Ueber die Oſnabruͤckiſchen Zehnten. mehro aber, da die oͤffentliche Vertheidigung mittelſt einer Landſteuer dem Bauer auferlegt worden, die Eigenſchaft eines trocknen Zinſes erhalten haben, und zum Nachtheil des ſteuerbaren Bodens, nicht mehr veraͤndert werden koͤnnen. Mit den Neubruchszehnten verhaͤlt es ſich eben ſo. Der Zehntere hat ſolchen mit Recht verlohren, als ſein Zehnte die Eigenſchaft einer Steuer und mit dieſer ihren moͤglichen Wachsthum verlohr; und nur da, wo derſelbe in den Haͤnden des Landesherrn, oder eines Man- nes iſt, der ihn zur oͤffentlichen Beſoldung vom Staate genieſſet, findet man ihn noch zu Zeiten; obgleich nicht mit dem beſten Grunde, da er auch hier, wenn man genau gehen will, nicht mehr die Eigenſchaft einer Steuer hat. Leipzig, gedruckt mit Solbrigſchen Schriften.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/388
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 376. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/388>, abgerufen am 14.10.2019.