Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Es sollten die Wochenschr. auch die Anzeigen
ten der Mode, und liebt immer die Rührung, wenn sie
nur zu seiner Sayte stimmt, sie komme vom Himmel oder
von der Erde; überall hat der liebe Gott jetzt Menschen-
freuden, und unsre Religion sollte billig ganz umgeschaf-
fen werden, da es so gut als erwiesen ist, daß sie nur
Trost für Unglückliche enthalte, man aber jetzt, dem Höch-
sten sey Dank! nichts wie Genuß kennt.

Sollte aber Jhr Stilleschweigen von Jhrem Unver-
mögen uns etwas neues hierüber zu sagen, herrühren:
o so legen Sie mit diesem Jahre die Feder nieder, und
nehmen von mir die aufrichtige Erklärung an, daß ich
ihre altmodischen Blätter nicht mehr lesen werde *).

Amalia.

IX.
Antwort an Amalien.

Halb haben Sie, theureste Amalie, die Ursachen er-
rathen, warum ich seit einiger Zeit von den aus-
schweifenden Moden nicht ein Wörtgen mehr gesagt habe;
aber eine der vornehmsten ist Jhnen doch entwischet, ohn-
erachtet ich sie bereits einmal bekannt gemacht habe; und
diese besteht darin, daß ich mit dem Jrokesischen Phi-
losophen das Städtische Gemenge, und alles was nicht
zu der Klasse der Ackerbauer, Jäger und Hirten gehört,
als den Abfall oder die Spreu des menschlichen Geschlech-

tes
*) Dieser Aufsatz ist vom 25 Dec. 1779; welches ich um des-
willen bemerke, weil seitdem Modejournale, und Modeintel-
ligenzblätter in Deutschland erschienen sind.

Es ſollten die Wochenſchr. auch die Anzeigen
ten der Mode, und liebt immer die Ruͤhrung, wenn ſie
nur zu ſeiner Sayte ſtimmt, ſie komme vom Himmel oder
von der Erde; uͤberall hat der liebe Gott jetzt Menſchen-
freuden, und unſre Religion ſollte billig ganz umgeſchaf-
fen werden, da es ſo gut als erwieſen iſt, daß ſie nur
Troſt fuͤr Ungluͤckliche enthalte, man aber jetzt, dem Hoͤch-
ſten ſey Dank! nichts wie Genuß kennt.

Sollte aber Jhr Stilleſchweigen von Jhrem Unver-
moͤgen uns etwas neues hieruͤber zu ſagen, herruͤhren:
o ſo legen Sie mit dieſem Jahre die Feder nieder, und
nehmen von mir die aufrichtige Erklaͤrung an, daß ich
ihre altmodiſchen Blaͤtter nicht mehr leſen werde *).

Amalia.

IX.
Antwort an Amalien.

Halb haben Sie, theureſte Amalie, die Urſachen er-
rathen, warum ich ſeit einiger Zeit von den aus-
ſchweifenden Moden nicht ein Woͤrtgen mehr geſagt habe;
aber eine der vornehmſten iſt Jhnen doch entwiſchet, ohn-
erachtet ich ſie bereits einmal bekannt gemacht habe; und
dieſe beſteht darin, daß ich mit dem Jrokeſiſchen Phi-
loſophen das Staͤdtiſche Gemenge, und alles was nicht
zu der Klaſſe der Ackerbauer, Jaͤger und Hirten gehoͤrt,
als den Abfall oder die Spreu des menſchlichen Geſchlech-

tes
*) Dieſer Aufſatz iſt vom 25 Dec. 1779; welches ich um des-
willen bemerke, weil ſeitdem Modejournale, und Modeintel-
ligenzblaͤtter in Deutſchland erſchienen ſind.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0052" n="40"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Es &#x017F;ollten die Wochen&#x017F;chr. auch die Anzeigen</hi></fw><lb/>
ten der Mode, und liebt immer die Ru&#x0364;hrung, wenn &#x017F;ie<lb/>
nur zu &#x017F;einer Sayte &#x017F;timmt, &#x017F;ie komme vom Himmel oder<lb/>
von der Erde; u&#x0364;berall hat der liebe Gott jetzt Men&#x017F;chen-<lb/>
freuden, und un&#x017F;re Religion &#x017F;ollte billig ganz umge&#x017F;chaf-<lb/>
fen werden, da es &#x017F;o gut als erwie&#x017F;en i&#x017F;t, daß &#x017F;ie nur<lb/>
Tro&#x017F;t fu&#x0364;r Unglu&#x0364;ckliche enthalte, man aber jetzt, dem Ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ey Dank! nichts wie Genuß kennt.</p><lb/>
            <p>Sollte aber Jhr Stille&#x017F;chweigen von Jhrem Unver-<lb/>
mo&#x0364;gen uns etwas neues hieru&#x0364;ber zu &#x017F;agen, herru&#x0364;hren:<lb/>
o &#x017F;o legen Sie mit die&#x017F;em Jahre die Feder nieder, und<lb/>
nehmen von mir die aufrichtige Erkla&#x0364;rung an, daß ich<lb/>
ihre altmodi&#x017F;chen Bla&#x0364;tter nicht mehr le&#x017F;en werde <note place="foot" n="*)">Die&#x017F;er Auf&#x017F;atz i&#x017F;t vom 25 Dec. 1779; welches ich um des-<lb/>
willen bemerke, weil &#x017F;eitdem Modejournale, und Modeintel-<lb/>
ligenzbla&#x0364;tter in Deut&#x017F;chland er&#x017F;chienen &#x017F;ind.</note>.</p><lb/>
            <closer>
              <salute><hi rendition="#g">Amalia</hi>.</salute>
            </closer><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi><lb/><hi rendition="#g">Antwort an Amalien</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>alb haben Sie, theure&#x017F;te Amalie, die Ur&#x017F;achen er-<lb/>
rathen, warum ich &#x017F;eit einiger Zeit von den aus-<lb/>
&#x017F;chweifenden Moden nicht ein Wo&#x0364;rtgen mehr ge&#x017F;agt habe;<lb/>
aber eine der vornehm&#x017F;ten i&#x017F;t Jhnen doch entwi&#x017F;chet, ohn-<lb/>
erachtet ich &#x017F;ie bereits einmal bekannt gemacht habe; und<lb/>
die&#x017F;e be&#x017F;teht darin, daß ich mit dem Jroke&#x017F;i&#x017F;chen Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophen das Sta&#x0364;dti&#x017F;che Gemenge, und alles was nicht<lb/>
zu der Kla&#x017F;&#x017F;e der Ackerbauer, Ja&#x0364;ger und Hirten geho&#x0364;rt,<lb/>
als den Abfall oder die Spreu des men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlech-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tes</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0052] Es ſollten die Wochenſchr. auch die Anzeigen ten der Mode, und liebt immer die Ruͤhrung, wenn ſie nur zu ſeiner Sayte ſtimmt, ſie komme vom Himmel oder von der Erde; uͤberall hat der liebe Gott jetzt Menſchen- freuden, und unſre Religion ſollte billig ganz umgeſchaf- fen werden, da es ſo gut als erwieſen iſt, daß ſie nur Troſt fuͤr Ungluͤckliche enthalte, man aber jetzt, dem Hoͤch- ſten ſey Dank! nichts wie Genuß kennt. Sollte aber Jhr Stilleſchweigen von Jhrem Unver- moͤgen uns etwas neues hieruͤber zu ſagen, herruͤhren: o ſo legen Sie mit dieſem Jahre die Feder nieder, und nehmen von mir die aufrichtige Erklaͤrung an, daß ich ihre altmodiſchen Blaͤtter nicht mehr leſen werde *). Amalia. IX. Antwort an Amalien. Halb haben Sie, theureſte Amalie, die Urſachen er- rathen, warum ich ſeit einiger Zeit von den aus- ſchweifenden Moden nicht ein Woͤrtgen mehr geſagt habe; aber eine der vornehmſten iſt Jhnen doch entwiſchet, ohn- erachtet ich ſie bereits einmal bekannt gemacht habe; und dieſe beſteht darin, daß ich mit dem Jrokeſiſchen Phi- loſophen das Staͤdtiſche Gemenge, und alles was nicht zu der Klaſſe der Ackerbauer, Jaͤger und Hirten gehoͤrt, als den Abfall oder die Spreu des menſchlichen Geſchlech- tes *) Dieſer Aufſatz iſt vom 25 Dec. 1779; welches ich um des- willen bemerke, weil ſeitdem Modejournale, und Modeintel- ligenzblaͤtter in Deutſchland erſchienen ſind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/52
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/52>, abgerufen am 20.10.2019.