Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
am besten zu veredeln.

Ueberlegen Sie es mein Freund, und schicken mir
allenfalls einen bessern Vorschlag zu meiner Veredelung.
Aber Jhre Puppe will ich nicht seyn, sie möchten meiner
sonst gar zu balde müde werden; auch nicht ihre Ama-
rillis, weil ihnen der Reim gleich eine Phillis bringen
würde. Jhre Muse oder so etwas was der Dichter sich
täglich wünscht und niemals erhält, möchte ich am lieb-
sten seyn, um mich ein bisgen zu rächen.

Amalia.

XI.
Wozu der Putz diene?
Ein Gespräch
zwischen Mutter und Tochter.

Das Kind. Mama! warum hat der Mahler dort
mitten über den schönen Spiegel eine Guirlande
gemahlt?

Die Mutter. Siehst du denn nicht, daß er dort
geborsten ist, und daß er diesen Borst hat verbergen
wollen?

Das Kind. Mama! warum hat der Kaufmann zu
dem schönen Chitz, welchen sie mir gegeben haben, ein
Zeug voll Löcher genommen?

Die Mutter. Damit man bey der Schönheit der
Farben die Löcher vergessen sollte.

Das Kind. Mama! sind denn überall Börste und
Löcher, wo überflüßiger Schmuck ist?

Die Mutter. Ja, mein Kind, überall. Viel Putz ist
immer ein Zeichen, daß irgendwo etwas fehlt, es sey
nun im Kopfe, oder im Zeuge.

XII.
Mösers patr. Phantas. IV. Th. D
am beſten zu veredeln.

Ueberlegen Sie es mein Freund, und ſchicken mir
allenfalls einen beſſern Vorſchlag zu meiner Veredelung.
Aber Jhre Puppe will ich nicht ſeyn, ſie moͤchten meiner
ſonſt gar zu balde muͤde werden; auch nicht ihre Ama-
rillis, weil ihnen der Reim gleich eine Phillis bringen
wuͤrde. Jhre Muſe oder ſo etwas was der Dichter ſich
taͤglich wuͤnſcht und niemals erhaͤlt, moͤchte ich am lieb-
ſten ſeyn, um mich ein bisgen zu raͤchen.

Amalia.

XI.
Wozu der Putz diene?
Ein Geſpraͤch
zwiſchen Mutter und Tochter.

Das Kind. Mama! warum hat der Mahler dort
mitten uͤber den ſchoͤnen Spiegel eine Guirlande
gemahlt?

Die Mutter. Siehſt du denn nicht, daß er dort
geborſten iſt, und daß er dieſen Borſt hat verbergen
wollen?

Das Kind. Mama! warum hat der Kaufmann zu
dem ſchoͤnen Chitz, welchen ſie mir gegeben haben, ein
Zeug voll Loͤcher genommen?

Die Mutter. Damit man bey der Schoͤnheit der
Farben die Loͤcher vergeſſen ſollte.

Das Kind. Mama! ſind denn uͤberall Boͤrſte und
Loͤcher, wo uͤberfluͤßiger Schmuck iſt?

Die Mutter. Ja, mein Kind, uͤberall. Viel Putz iſt
immer ein Zeichen, daß irgendwo etwas fehlt, es ſey
nun im Kopfe, oder im Zeuge.

XII.
Moͤſers patr. Phantaſ. IV. Th. D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0061" n="49"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">am be&#x017F;ten zu veredeln.</hi> </fw><lb/>
            <p>Ueberlegen Sie es mein Freund, und &#x017F;chicken mir<lb/>
allenfalls einen be&#x017F;&#x017F;ern Vor&#x017F;chlag zu meiner Veredelung.<lb/>
Aber Jhre Puppe will ich nicht &#x017F;eyn, &#x017F;ie mo&#x0364;chten meiner<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t gar zu balde mu&#x0364;de werden; auch nicht ihre Ama-<lb/>
rillis, weil ihnen der Reim gleich eine Phillis bringen<lb/>
wu&#x0364;rde. Jhre Mu&#x017F;e oder &#x017F;o etwas was der Dichter &#x017F;ich<lb/>
ta&#x0364;glich wu&#x0364;n&#x017F;cht und niemals erha&#x0364;lt, mo&#x0364;chte ich am lieb-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;eyn, um mich ein bisgen zu ra&#x0364;chen.</p><lb/>
            <closer>
              <salute><hi rendition="#g">Amalia</hi>.</salute>
            </closer><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XI.</hi><lb/>
Wozu der Putz diene?<lb/>
Ein Ge&#x017F;pra&#x0364;ch<lb/><hi rendition="#g">zwi&#x017F;chen Mutter und Tochter</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#fr">as Kind.</hi> Mama! warum hat der Mahler dort<lb/>
mitten u&#x0364;ber den &#x017F;cho&#x0364;nen Spiegel eine Guirlande<lb/>
gemahlt?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Die Mutter.</hi> Sieh&#x017F;t du denn nicht, daß er dort<lb/>
gebor&#x017F;ten i&#x017F;t, und daß er die&#x017F;en Bor&#x017F;t hat verbergen<lb/>
wollen?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Das Kind.</hi> Mama! warum hat der Kaufmann zu<lb/>
dem &#x017F;cho&#x0364;nen Chitz, welchen &#x017F;ie mir gegeben haben, ein<lb/>
Zeug voll Lo&#x0364;cher genommen?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Die Mutter.</hi> Damit man bey der Scho&#x0364;nheit der<lb/>
Farben die Lo&#x0364;cher verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollte.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Das Kind.</hi> Mama! &#x017F;ind denn u&#x0364;berall Bo&#x0364;r&#x017F;te und<lb/>
Lo&#x0364;cher, wo u&#x0364;berflu&#x0364;ßiger Schmuck i&#x017F;t?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Die Mutter.</hi> Ja, mein Kind, u&#x0364;berall. Viel Putz i&#x017F;t<lb/>
immer ein Zeichen, daß irgendwo etwas fehlt, es &#x017F;ey<lb/>
nun im Kopfe, oder im Zeuge.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Mo&#x0364;&#x017F;ers patr. Phanta&#x017F;.</hi><hi rendition="#aq">IV.</hi><hi rendition="#fr">Th.</hi> D</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XII.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0061] am beſten zu veredeln. Ueberlegen Sie es mein Freund, und ſchicken mir allenfalls einen beſſern Vorſchlag zu meiner Veredelung. Aber Jhre Puppe will ich nicht ſeyn, ſie moͤchten meiner ſonſt gar zu balde muͤde werden; auch nicht ihre Ama- rillis, weil ihnen der Reim gleich eine Phillis bringen wuͤrde. Jhre Muſe oder ſo etwas was der Dichter ſich taͤglich wuͤnſcht und niemals erhaͤlt, moͤchte ich am lieb- ſten ſeyn, um mich ein bisgen zu raͤchen. Amalia. XI. Wozu der Putz diene? Ein Geſpraͤch zwiſchen Mutter und Tochter. Das Kind. Mama! warum hat der Mahler dort mitten uͤber den ſchoͤnen Spiegel eine Guirlande gemahlt? Die Mutter. Siehſt du denn nicht, daß er dort geborſten iſt, und daß er dieſen Borſt hat verbergen wollen? Das Kind. Mama! warum hat der Kaufmann zu dem ſchoͤnen Chitz, welchen ſie mir gegeben haben, ein Zeug voll Loͤcher genommen? Die Mutter. Damit man bey der Schoͤnheit der Farben die Loͤcher vergeſſen ſollte. Das Kind. Mama! ſind denn uͤberall Boͤrſte und Loͤcher, wo uͤberfluͤßiger Schmuck iſt? Die Mutter. Ja, mein Kind, uͤberall. Viel Putz iſt immer ein Zeichen, daß irgendwo etwas fehlt, es ſey nun im Kopfe, oder im Zeuge. XII. Moͤſers patr. Phantaſ. IV. Th. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/61
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/61>, abgerufen am 20.10.2019.