Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Schreiben einer alten Ehefrau etc.
triebenen Forderungen. Glauben Sie aber auch indessen
nicht, daß ich mich so ganz dem Vergnügen, den Meini-
gen zu meinen Füßen zu sehen, entzogen hatte. O hiezu
findet sich weit eher Gelegenheit, wenn man sie nicht
sucht, und sich zu entfernen scheinet, als wenn man sich
allemal, und so oft es dem Herrn beliebt, auf der Ra-
senbank finden läßt. Noch jetzt singe ich unterweilen mei-
nen kleinen Enkeln, wenn sie bey mir sind, ein Liedgen
vor, was ihn zur Zeit, als seine Liebe noch mit allen
Hindernissen zu kämpfen hatte, in Entzückung setzte; und
wenn dann die Kleinen rufen: Ancora! Ancora! Groß-
mama, er aber die Augen voll Freudenthränen hat: so
frage ich ihn wohl noch einmal, ob es ihm jetzt nicht zu
gefährlich schiene, mich auf der Strickleiter vom Kirch-
thurme zu holen? Aber dann ruft er eben so heftig wie
die Kleinen: O! Ancora Großmama Ancora.


XIII.
Nachschrift.

Noch eins, mein Kind! habe ich vergessen. Wie es
mir vorkömmt: so verlassen Sie sich lediglich auf
ihre gute Sache und ihr gutes Herz, vielleicht auch wohl
ein bisgen auf ihre schönen blauen Augen, und spintisiren
gar nicht darauf, ihren Mann von neuem an sich zu zie-
hen. Mich deucht, Sie sind zu Hause gerade so wie vor
acht Tagen in der Gesellschaft bey unserm ehrbaren
G ...., wo ich euch so stille und steif antraf, als wenn
ihr nur zusammen gekommen wäret, um euch Lange-
weile zu machen. Merkten Sie aber nicht, wie bald ich
die ganze Gesellschaft in Bewegung brachte. Dem alten

mürri-

Schreiben einer alten Ehefrau ꝛc.
triebenen Forderungen. Glauben Sie aber auch indeſſen
nicht, daß ich mich ſo ganz dem Vergnuͤgen, den Meini-
gen zu meinen Fuͤßen zu ſehen, entzogen hatte. O hiezu
findet ſich weit eher Gelegenheit, wenn man ſie nicht
ſucht, und ſich zu entfernen ſcheinet, als wenn man ſich
allemal, und ſo oft es dem Herrn beliebt, auf der Ra-
ſenbank finden laͤßt. Noch jetzt ſinge ich unterweilen mei-
nen kleinen Enkeln, wenn ſie bey mir ſind, ein Liedgen
vor, was ihn zur Zeit, als ſeine Liebe noch mit allen
Hinderniſſen zu kaͤmpfen hatte, in Entzuͤckung ſetzte; und
wenn dann die Kleinen rufen: Ancora! Ancora! Groß-
mama, er aber die Augen voll Freudenthraͤnen hat: ſo
frage ich ihn wohl noch einmal, ob es ihm jetzt nicht zu
gefaͤhrlich ſchiene, mich auf der Strickleiter vom Kirch-
thurme zu holen? Aber dann ruft er eben ſo heftig wie
die Kleinen: O! Ancora Großmama Ancora.


XIII.
Nachſchrift.

Noch eins, mein Kind! habe ich vergeſſen. Wie es
mir vorkoͤmmt: ſo verlaſſen Sie ſich lediglich auf
ihre gute Sache und ihr gutes Herz, vielleicht auch wohl
ein bisgen auf ihre ſchoͤnen blauen Augen, und ſpintiſiren
gar nicht darauf, ihren Mann von neuem an ſich zu zie-
hen. Mich deucht, Sie ſind zu Hauſe gerade ſo wie vor
acht Tagen in der Geſellſchaft bey unſerm ehrbaren
G ...., wo ich euch ſo ſtille und ſteif antraf, als wenn
ihr nur zuſammen gekommen waͤret, um euch Lange-
weile zu machen. Merkten Sie aber nicht, wie bald ich
die ganze Geſellſchaft in Bewegung brachte. Dem alten

muͤrri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0066" n="54"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schreiben einer alten Ehefrau &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
triebenen Forderungen. Glauben Sie aber auch inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nicht, daß ich mich &#x017F;o ganz dem Vergnu&#x0364;gen, den Meini-<lb/>
gen zu meinen Fu&#x0364;ßen zu &#x017F;ehen, entzogen hatte. O hiezu<lb/>
findet &#x017F;ich weit eher Gelegenheit, wenn man &#x017F;ie nicht<lb/>
&#x017F;ucht, und &#x017F;ich zu entfernen &#x017F;cheinet, als wenn man &#x017F;ich<lb/>
allemal, und &#x017F;o oft es dem Herrn beliebt, auf der Ra-<lb/>
&#x017F;enbank finden la&#x0364;ßt. Noch jetzt &#x017F;inge ich unterweilen mei-<lb/>
nen kleinen Enkeln, wenn &#x017F;ie bey mir &#x017F;ind, ein Liedgen<lb/>
vor, was ihn zur Zeit, als &#x017F;eine Liebe noch mit allen<lb/>
Hinderni&#x017F;&#x017F;en zu ka&#x0364;mpfen hatte, in Entzu&#x0364;ckung &#x017F;etzte; und<lb/>
wenn dann die Kleinen rufen: <hi rendition="#aq">Ancora! Ancora!</hi> Groß-<lb/>
mama, er aber die Augen voll Freudenthra&#x0364;nen hat: &#x017F;o<lb/>
frage ich ihn wohl noch einmal, ob es ihm jetzt nicht zu<lb/>
gefa&#x0364;hrlich &#x017F;chiene, mich auf der Strickleiter vom Kirch-<lb/>
thurme zu holen? Aber dann ruft er eben &#x017F;o heftig wie<lb/>
die Kleinen: O! <hi rendition="#aq">Ancora</hi> Großmama <hi rendition="#aq">Ancora.</hi></p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIII.</hi><lb/><hi rendition="#g">Nach&#x017F;chrift</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>och eins, mein Kind! habe ich verge&#x017F;&#x017F;en. Wie es<lb/>
mir vorko&#x0364;mmt: &#x017F;o verla&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;ich lediglich auf<lb/>
ihre gute Sache und ihr gutes Herz, vielleicht auch wohl<lb/>
ein bisgen auf ihre &#x017F;cho&#x0364;nen blauen Augen, und &#x017F;pinti&#x017F;iren<lb/>
gar nicht darauf, ihren Mann von neuem an &#x017F;ich zu zie-<lb/>
hen. Mich deucht, Sie &#x017F;ind zu Hau&#x017F;e gerade &#x017F;o wie vor<lb/>
acht Tagen in der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft bey un&#x017F;erm ehrbaren<lb/>
G ...., wo ich euch &#x017F;o &#x017F;tille und &#x017F;teif antraf, als wenn<lb/>
ihr nur zu&#x017F;ammen gekommen wa&#x0364;ret, um euch Lange-<lb/>
weile zu machen. Merkten Sie aber nicht, wie bald ich<lb/>
die ganze Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft in Bewegung brachte. Dem alten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mu&#x0364;rri-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0066] Schreiben einer alten Ehefrau ꝛc. triebenen Forderungen. Glauben Sie aber auch indeſſen nicht, daß ich mich ſo ganz dem Vergnuͤgen, den Meini- gen zu meinen Fuͤßen zu ſehen, entzogen hatte. O hiezu findet ſich weit eher Gelegenheit, wenn man ſie nicht ſucht, und ſich zu entfernen ſcheinet, als wenn man ſich allemal, und ſo oft es dem Herrn beliebt, auf der Ra- ſenbank finden laͤßt. Noch jetzt ſinge ich unterweilen mei- nen kleinen Enkeln, wenn ſie bey mir ſind, ein Liedgen vor, was ihn zur Zeit, als ſeine Liebe noch mit allen Hinderniſſen zu kaͤmpfen hatte, in Entzuͤckung ſetzte; und wenn dann die Kleinen rufen: Ancora! Ancora! Groß- mama, er aber die Augen voll Freudenthraͤnen hat: ſo frage ich ihn wohl noch einmal, ob es ihm jetzt nicht zu gefaͤhrlich ſchiene, mich auf der Strickleiter vom Kirch- thurme zu holen? Aber dann ruft er eben ſo heftig wie die Kleinen: O! Ancora Großmama Ancora. XIII. Nachſchrift. Noch eins, mein Kind! habe ich vergeſſen. Wie es mir vorkoͤmmt: ſo verlaſſen Sie ſich lediglich auf ihre gute Sache und ihr gutes Herz, vielleicht auch wohl ein bisgen auf ihre ſchoͤnen blauen Augen, und ſpintiſiren gar nicht darauf, ihren Mann von neuem an ſich zu zie- hen. Mich deucht, Sie ſind zu Hauſe gerade ſo wie vor acht Tagen in der Geſellſchaft bey unſerm ehrbaren G ...., wo ich euch ſo ſtille und ſteif antraf, als wenn ihr nur zuſammen gekommen waͤret, um euch Lange- weile zu machen. Merkten Sie aber nicht, wie bald ich die ganze Geſellſchaft in Bewegung brachte. Dem alten muͤrri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/66
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/66>, abgerufen am 18.10.2019.