Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Schreiben einer Dame
wollte. Aber es giebt sich doch bald, und zuletzt wird
es einem so mechanisch, wie den großen Herrn bey der
Cour. Jhnen wird dabey Jhre gute Erziehung, die in
diesem Stücke ausserordentlich viel vermag, sehr zu stat-
ten kommen, und ihre Empfindsamkeit wird dann die edel-
ste Gabe werden, die Jhnen die Natur geschenkt hat,
wenn sie zur freudigsten Thätigkeit übergeht, und jeder
Handlung das sanfte, gefällige und zärtliche eindrückt,
was jetzt nur im stillen schmachtet, oder wie eine Blume
im Keller blühet. Jhr lieber Mann wird sich auf den
Lorbeerreisern sonnen, die Sie ihm unterlegen, und Sie
zärtlich einladen das Vergnügen, was Sie ihm verschaft
haben, mit ihm zu theilen.


XIV.
Schreiben einer Dame an ihren hitzigen
Freund.

Verzeihen will ich Jhnen gern, mein lieber Freund,
und zwar von Grund meines Herzens, aber ihre
Entschuldigung, daß ihre polternde Hitze ein Naturfeh-
ler sey, den man übersehen müsse, lasse ich durchaus nicht
gelten. Denn eines Theils ist es noch gar nicht ausge-
macht, daß es eben so wohl gebrechliche Seelen als ge-
brechliche Körper gebe; und andern Theils, wenn es auch
einige Seelen geben sollte, die von Natur Krüppel wä-
ren: so glaube ich doch nicht, daß man solche Geistes-
krüppel mit eben dem christlichen Mitleiden ertragen müsse,
womit man einen von Natur schielenden Menschen zu
ertragen verbunden ist. Endlich setzt man auch den kör-
perlichen Fehlern noch wohl etwas entgegen, und schie-

net

Schreiben einer Dame
wollte. Aber es giebt ſich doch bald, und zuletzt wird
es einem ſo mechaniſch, wie den großen Herrn bey der
Cour. Jhnen wird dabey Jhre gute Erziehung, die in
dieſem Stuͤcke auſſerordentlich viel vermag, ſehr zu ſtat-
ten kommen, und ihre Empfindſamkeit wird dann die edel-
ſte Gabe werden, die Jhnen die Natur geſchenkt hat,
wenn ſie zur freudigſten Thaͤtigkeit uͤbergeht, und jeder
Handlung das ſanfte, gefaͤllige und zaͤrtliche eindruͤckt,
was jetzt nur im ſtillen ſchmachtet, oder wie eine Blume
im Keller bluͤhet. Jhr lieber Mann wird ſich auf den
Lorbeerreiſern ſonnen, die Sie ihm unterlegen, und Sie
zaͤrtlich einladen das Vergnuͤgen, was Sie ihm verſchaft
haben, mit ihm zu theilen.


XIV.
Schreiben einer Dame an ihren hitzigen
Freund.

Verzeihen will ich Jhnen gern, mein lieber Freund,
und zwar von Grund meines Herzens, aber ihre
Entſchuldigung, daß ihre polternde Hitze ein Naturfeh-
ler ſey, den man uͤberſehen muͤſſe, laſſe ich durchaus nicht
gelten. Denn eines Theils iſt es noch gar nicht ausge-
macht, daß es eben ſo wohl gebrechliche Seelen als ge-
brechliche Koͤrper gebe; und andern Theils, wenn es auch
einige Seelen geben ſollte, die von Natur Kruͤppel waͤ-
ren: ſo glaube ich doch nicht, daß man ſolche Geiſtes-
kruͤppel mit eben dem chriſtlichen Mitleiden ertragen muͤſſe,
womit man einen von Natur ſchielenden Menſchen zu
ertragen verbunden iſt. Endlich ſetzt man auch den koͤr-
perlichen Fehlern noch wohl etwas entgegen, und ſchie-

net
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0070" n="58"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schreiben einer Dame</hi></fw><lb/>
wollte. Aber es giebt &#x017F;ich doch bald, und zuletzt wird<lb/>
es einem &#x017F;o mechani&#x017F;ch, wie den großen Herrn bey der<lb/>
Cour. Jhnen wird dabey Jhre gute Erziehung, die in<lb/>
die&#x017F;em Stu&#x0364;cke au&#x017F;&#x017F;erordentlich viel vermag, &#x017F;ehr zu &#x017F;tat-<lb/>
ten kommen, und ihre Empfind&#x017F;amkeit wird dann die edel-<lb/>
&#x017F;te Gabe werden, die Jhnen die Natur ge&#x017F;chenkt hat,<lb/>
wenn &#x017F;ie zur freudig&#x017F;ten Tha&#x0364;tigkeit u&#x0364;bergeht, und jeder<lb/>
Handlung das &#x017F;anfte, gefa&#x0364;llige und za&#x0364;rtliche eindru&#x0364;ckt,<lb/>
was jetzt nur im &#x017F;tillen &#x017F;chmachtet, oder wie eine Blume<lb/>
im Keller blu&#x0364;het. Jhr lieber Mann wird &#x017F;ich auf den<lb/>
Lorbeerrei&#x017F;ern &#x017F;onnen, die Sie ihm unterlegen, und Sie<lb/>
za&#x0364;rtlich einladen das Vergnu&#x0364;gen, was Sie ihm ver&#x017F;chaft<lb/>
haben, mit ihm zu theilen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIV.</hi><lb/>
Schreiben einer Dame an ihren hitzigen<lb/>
Freund.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>erzeihen will ich Jhnen gern, mein lieber Freund,<lb/>
und zwar von Grund meines Herzens, aber ihre<lb/>
Ent&#x017F;chuldigung, daß ihre polternde Hitze ein Naturfeh-<lb/>
ler &#x017F;ey, den man u&#x0364;ber&#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, la&#x017F;&#x017F;e ich durchaus nicht<lb/>
gelten. Denn eines Theils i&#x017F;t es noch gar nicht ausge-<lb/>
macht, daß es eben &#x017F;o wohl gebrechliche Seelen als ge-<lb/>
brechliche Ko&#x0364;rper gebe; und andern Theils, wenn es auch<lb/>
einige Seelen geben &#x017F;ollte, die von Natur Kru&#x0364;ppel wa&#x0364;-<lb/>
ren: &#x017F;o glaube ich doch nicht, daß man &#x017F;olche Gei&#x017F;tes-<lb/>
kru&#x0364;ppel mit eben dem chri&#x017F;tlichen Mitleiden ertragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
womit man einen von Natur &#x017F;chielenden Men&#x017F;chen zu<lb/>
ertragen verbunden i&#x017F;t. Endlich &#x017F;etzt man auch den ko&#x0364;r-<lb/>
perlichen Fehlern noch wohl etwas entgegen, und &#x017F;chie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">net</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0070] Schreiben einer Dame wollte. Aber es giebt ſich doch bald, und zuletzt wird es einem ſo mechaniſch, wie den großen Herrn bey der Cour. Jhnen wird dabey Jhre gute Erziehung, die in dieſem Stuͤcke auſſerordentlich viel vermag, ſehr zu ſtat- ten kommen, und ihre Empfindſamkeit wird dann die edel- ſte Gabe werden, die Jhnen die Natur geſchenkt hat, wenn ſie zur freudigſten Thaͤtigkeit uͤbergeht, und jeder Handlung das ſanfte, gefaͤllige und zaͤrtliche eindruͤckt, was jetzt nur im ſtillen ſchmachtet, oder wie eine Blume im Keller bluͤhet. Jhr lieber Mann wird ſich auf den Lorbeerreiſern ſonnen, die Sie ihm unterlegen, und Sie zaͤrtlich einladen das Vergnuͤgen, was Sie ihm verſchaft haben, mit ihm zu theilen. XIV. Schreiben einer Dame an ihren hitzigen Freund. Verzeihen will ich Jhnen gern, mein lieber Freund, und zwar von Grund meines Herzens, aber ihre Entſchuldigung, daß ihre polternde Hitze ein Naturfeh- ler ſey, den man uͤberſehen muͤſſe, laſſe ich durchaus nicht gelten. Denn eines Theils iſt es noch gar nicht ausge- macht, daß es eben ſo wohl gebrechliche Seelen als ge- brechliche Koͤrper gebe; und andern Theils, wenn es auch einige Seelen geben ſollte, die von Natur Kruͤppel waͤ- ren: ſo glaube ich doch nicht, daß man ſolche Geiſtes- kruͤppel mit eben dem chriſtlichen Mitleiden ertragen muͤſſe, womit man einen von Natur ſchielenden Menſchen zu ertragen verbunden iſt. Endlich ſetzt man auch den koͤr- perlichen Fehlern noch wohl etwas entgegen, und ſchie- net

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/70
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/70>, abgerufen am 20.01.2020.