Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein kleiner Umstand thut oft vieles.

Ein kleiner Umstand thut oft vieles.


Aus dem Leben eines Frauenzimmers von ihr
selbst beschrieben.

..... O mein armer Mann! rief ich, aber es war
vorbey, und in dem Augenblick hielt der
Wagen vor meiner Thür: es war schon nach Mitternacht,
der Herr Graf empfohl sich kurz, und ich flog in mein
Schlafzimmer, wo ich ein Glas frisches kühles Wasser
herunterschluckte, und aus allen Kräften laut seufzete.
Meine Cammerjungfer merkte gleich daß mir etwas be-
gegnet sey, womit ich nicht völlig zufrieden wäre, und
fieng an die Vergnügungen des Tages durchzugehen, ver-
muthlich um zu sehen, zu welcher ich die verdrießlichste
Mine machen würde. Dejeune' und Soupe', rief sie,
Comedie und Assamblee, Morgen- und Abendball, Me-
dianotte, und andre Jntermezzos, wenn das nicht ver-
gnügte Leute macht, so weiß ich nicht woher sie kommen
sollen. Das Wort Jntermezzo fiel mir auf, ich weiß
wohl warum, und wie ich mürrisch fragte, was denn
noch für Jntermezzos? fieng die Hexe laut an zu lachen.
So gleich sagte mir mein Gewissen, daß ich mich verra-
then hätte, und weg war der Stolz, womit ich vorhin
allen Versuchungen und Gefahren zu trotzen geglaubet
hatte. Dummes lachen! und mache sie fort, es ist spät!
war meine ganze Antwort, und hiemit ward alles stille.
Meine Einbildung glüete die ganze Nacht, und ich
schwärmte von einer Vorstellung zur andern, und wenn
ich auf das letzte Jntermezzo kam, wie es mein Mädgen

zu
Ein kleiner Umſtand thut oft vieles.

Ein kleiner Umſtand thut oft vieles.


Aus dem Leben eines Frauenzimmers von ihr
ſelbſt beſchrieben.

..... O mein armer Mann! rief ich, aber es war
vorbey, und in dem Augenblick hielt der
Wagen vor meiner Thuͤr: es war ſchon nach Mitternacht,
der Herr Graf empfohl ſich kurz, und ich flog in mein
Schlafzimmer, wo ich ein Glas friſches kuͤhles Waſſer
herunterſchluckte, und aus allen Kraͤften laut ſeufzete.
Meine Cammerjungfer merkte gleich daß mir etwas be-
gegnet ſey, womit ich nicht voͤllig zufrieden waͤre, und
fieng an die Vergnuͤgungen des Tages durchzugehen, ver-
muthlich um zu ſehen, zu welcher ich die verdrießlichſte
Mine machen wuͤrde. Dejeune’ und Soupe’, rief ſie,
Comedie und Aſſamblee, Morgen- und Abendball, Me-
dianotte, und andre Jntermezzos, wenn das nicht ver-
gnuͤgte Leute macht, ſo weiß ich nicht woher ſie kommen
ſollen. Das Wort Jntermezzo fiel mir auf, ich weiß
wohl warum, und wie ich muͤrriſch fragte, was denn
noch fuͤr Jntermezzos? fieng die Hexe laut an zu lachen.
So gleich ſagte mir mein Gewiſſen, daß ich mich verra-
then haͤtte, und weg war der Stolz, womit ich vorhin
allen Verſuchungen und Gefahren zu trotzen geglaubet
hatte. Dummes lachen! und mache ſie fort, es iſt ſpaͤt!
war meine ganze Antwort, und hiemit ward alles ſtille.
Meine Einbildung gluͤete die ganze Nacht, und ich
ſchwaͤrmte von einer Vorſtellung zur andern, und wenn
ich auf das letzte Jntermezzo kam, wie es mein Maͤdgen

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0080" n="68"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ein kleiner Um&#x017F;tand thut oft vieles.</hi> </fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein kleiner Um&#x017F;tand thut oft vieles.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Aus dem Leben eines Frauenzimmers von ihr<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;chrieben.</hi> </head><lb/>
            <p>..... <hi rendition="#in">O</hi> mein armer Mann! rief ich, aber es war<lb/>
vorbey, und in dem Augenblick hielt der<lb/>
Wagen vor meiner Thu&#x0364;r: es war &#x017F;chon nach Mitternacht,<lb/>
der Herr Graf empfohl &#x017F;ich kurz, und ich flog in mein<lb/>
Schlafzimmer, wo ich ein Glas fri&#x017F;ches ku&#x0364;hles Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
herunter&#x017F;chluckte, und aus allen Kra&#x0364;ften laut &#x017F;eufzete.<lb/>
Meine Cammerjungfer merkte gleich daß mir etwas be-<lb/>
gegnet &#x017F;ey, womit ich nicht vo&#x0364;llig zufrieden wa&#x0364;re, und<lb/>
fieng an die Vergnu&#x0364;gungen des Tages durchzugehen, ver-<lb/>
muthlich um zu &#x017F;ehen, zu welcher ich die verdrießlich&#x017F;te<lb/>
Mine machen wu&#x0364;rde. Dejeune&#x2019; und Soupe&#x2019;, rief &#x017F;ie,<lb/>
Comedie und A&#x017F;&#x017F;amblee, Morgen- und Abendball, Me-<lb/>
dianotte, und andre Jntermezzos, wenn das nicht ver-<lb/>
gnu&#x0364;gte Leute macht, &#x017F;o weiß ich nicht woher &#x017F;ie kommen<lb/>
&#x017F;ollen. Das Wort <hi rendition="#fr">Jntermezzo</hi> fiel mir auf, ich weiß<lb/>
wohl warum, und wie ich mu&#x0364;rri&#x017F;ch fragte, was denn<lb/>
noch fu&#x0364;r Jntermezzos? fieng die Hexe laut an zu lachen.<lb/>
So gleich &#x017F;agte mir mein Gewi&#x017F;&#x017F;en, daß ich mich verra-<lb/>
then ha&#x0364;tte, und weg war der Stolz, womit ich vorhin<lb/>
allen Ver&#x017F;uchungen und Gefahren zu trotzen geglaubet<lb/>
hatte. Dummes lachen! und mache &#x017F;ie fort, es i&#x017F;t &#x017F;pa&#x0364;t!<lb/>
war meine ganze Antwort, und hiemit ward alles &#x017F;tille.<lb/>
Meine Einbildung glu&#x0364;ete die ganze Nacht, und ich<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;rmte von einer Vor&#x017F;tellung zur andern, und wenn<lb/>
ich auf das letzte Jntermezzo kam, wie es mein Ma&#x0364;dgen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0080] Ein kleiner Umſtand thut oft vieles. Ein kleiner Umſtand thut oft vieles. Aus dem Leben eines Frauenzimmers von ihr ſelbſt beſchrieben. ..... O mein armer Mann! rief ich, aber es war vorbey, und in dem Augenblick hielt der Wagen vor meiner Thuͤr: es war ſchon nach Mitternacht, der Herr Graf empfohl ſich kurz, und ich flog in mein Schlafzimmer, wo ich ein Glas friſches kuͤhles Waſſer herunterſchluckte, und aus allen Kraͤften laut ſeufzete. Meine Cammerjungfer merkte gleich daß mir etwas be- gegnet ſey, womit ich nicht voͤllig zufrieden waͤre, und fieng an die Vergnuͤgungen des Tages durchzugehen, ver- muthlich um zu ſehen, zu welcher ich die verdrießlichſte Mine machen wuͤrde. Dejeune’ und Soupe’, rief ſie, Comedie und Aſſamblee, Morgen- und Abendball, Me- dianotte, und andre Jntermezzos, wenn das nicht ver- gnuͤgte Leute macht, ſo weiß ich nicht woher ſie kommen ſollen. Das Wort Jntermezzo fiel mir auf, ich weiß wohl warum, und wie ich muͤrriſch fragte, was denn noch fuͤr Jntermezzos? fieng die Hexe laut an zu lachen. So gleich ſagte mir mein Gewiſſen, daß ich mich verra- then haͤtte, und weg war der Stolz, womit ich vorhin allen Verſuchungen und Gefahren zu trotzen geglaubet hatte. Dummes lachen! und mache ſie fort, es iſt ſpaͤt! war meine ganze Antwort, und hiemit ward alles ſtille. Meine Einbildung gluͤete die ganze Nacht, und ich ſchwaͤrmte von einer Vorſtellung zur andern, und wenn ich auf das letzte Jntermezzo kam, wie es mein Maͤdgen zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/80
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/80>, abgerufen am 20.10.2019.