Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein kleiner Umstand thut oft vieles
Genuß von einer Lust zur andern befindet; und gebe mei-
ner Einbildung ein Fest, welches dann am prächtigsten
ist, wenn ich die Größe und Schwäche der Menschen ne-
ben einander stelle, und sehe wie die eine durch die an-
dre gehoben wird.

Hier muß ich schließen. Der Hofemeister, welcher
meinen Kindern in einem Nebenzimmer erkläret, was es
für ein großes Glück sey, sich keiner Schuld bewust zu
seyn, störet mich in meiner Schwärmerey. Sonst würde
ich Jhnen noch sagen, wie sehr Licht und Schatten sich
einander zu statten kommen.

A.

XVI.
Der Werth der Complimente.


Schreiben einer Wittwe.

O meine Liebe! närrisch sollte man über die halbwitzi-
gen Mannsköpfe werden. Gestern, wie wir uns
zu einer Promenade fertig machten, sagte ich zu dem
Herrn -- seinen Namen errathen Sie leicht: Geben Sie
mir ihren Arm, ich habe doch keine bessere Stütze.

Hierauf machte er mir ein langes und breites Compli-
ment, ich mußte ihm Ehren halber antworten, und wir
geriethen darüber zu aller Welt Wunder in einen höfli-
chen Galimathias, wobey ich so roth ward wie Schar-
lach, er aber sich die stolze Mine eines triumphirenden
Complimentirers gab. Die ganze Gesellschaft hatte, ehe

ich
E 5

Ein kleiner Umſtand thut oft vieles
Genuß von einer Luſt zur andern befindet; und gebe mei-
ner Einbildung ein Feſt, welches dann am praͤchtigſten
iſt, wenn ich die Groͤße und Schwaͤche der Menſchen ne-
ben einander ſtelle, und ſehe wie die eine durch die an-
dre gehoben wird.

Hier muß ich ſchließen. Der Hofemeiſter, welcher
meinen Kindern in einem Nebenzimmer erklaͤret, was es
fuͤr ein großes Gluͤck ſey, ſich keiner Schuld bewuſt zu
ſeyn, ſtoͤret mich in meiner Schwaͤrmerey. Sonſt wuͤrde
ich Jhnen noch ſagen, wie ſehr Licht und Schatten ſich
einander zu ſtatten kommen.

A.

XVI.
Der Werth der Complimente.


Schreiben einer Wittwe.

O meine Liebe! naͤrriſch ſollte man uͤber die halbwitzi-
gen Mannskoͤpfe werden. Geſtern, wie wir uns
zu einer Promenade fertig machten, ſagte ich zu dem
Herrn — ſeinen Namen errathen Sie leicht: Geben Sie
mir ihren Arm, ich habe doch keine beſſere Stuͤtze.

Hierauf machte er mir ein langes und breites Compli-
ment, ich mußte ihm Ehren halber antworten, und wir
geriethen daruͤber zu aller Welt Wunder in einen hoͤfli-
chen Galimathias, wobey ich ſo roth ward wie Schar-
lach, er aber ſich die ſtolze Mine eines triumphirenden
Complimentirers gab. Die ganze Geſellſchaft hatte, ehe

ich
E 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0085" n="73"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ein kleiner Um&#x017F;tand thut oft vieles</hi></fw><lb/>
Genuß von einer Lu&#x017F;t zur andern befindet; und gebe mei-<lb/>
ner Einbildung ein Fe&#x017F;t, welches dann am pra&#x0364;chtig&#x017F;ten<lb/>
i&#x017F;t, wenn ich die Gro&#x0364;ße und Schwa&#x0364;che der Men&#x017F;chen ne-<lb/>
ben einander &#x017F;telle, und &#x017F;ehe wie die eine durch die an-<lb/>
dre gehoben wird.</p><lb/>
            <p>Hier muß ich &#x017F;chließen. Der Hofemei&#x017F;ter, welcher<lb/>
meinen Kindern in einem Nebenzimmer erkla&#x0364;ret, was es<lb/>
fu&#x0364;r ein großes Glu&#x0364;ck &#x017F;ey, &#x017F;ich keiner Schuld bewu&#x017F;t zu<lb/>
&#x017F;eyn, &#x017F;to&#x0364;ret mich in meiner Schwa&#x0364;rmerey. Son&#x017F;t wu&#x0364;rde<lb/>
ich Jhnen noch &#x017F;agen, wie &#x017F;ehr Licht und Schatten &#x017F;ich<lb/>
einander zu &#x017F;tatten kommen.</p><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et">A.</hi> </salute>
            </closer><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVI.</hi><lb/>
Der Werth der Complimente.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Schreiben einer Wittwe</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi> meine Liebe! na&#x0364;rri&#x017F;ch &#x017F;ollte man u&#x0364;ber die halbwitzi-<lb/>
gen Mannsko&#x0364;pfe werden. Ge&#x017F;tern, wie wir uns<lb/>
zu einer Promenade fertig machten, &#x017F;agte ich zu dem<lb/>
Herrn &#x2014; &#x017F;einen Namen errathen Sie leicht: <hi rendition="#fr">Geben Sie<lb/>
mir ihren Arm, ich habe doch keine be&#x017F;&#x017F;ere Stu&#x0364;tze.</hi><lb/>
Hierauf machte er mir ein langes und breites Compli-<lb/>
ment, ich mußte ihm Ehren halber antworten, und wir<lb/>
geriethen daru&#x0364;ber zu aller Welt Wunder in einen ho&#x0364;fli-<lb/>
chen Galimathias, wobey ich &#x017F;o roth ward wie Schar-<lb/>
lach, er aber &#x017F;ich die &#x017F;tolze Mine eines triumphirenden<lb/>
Complimentirers gab. Die ganze Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft hatte, ehe<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 5</fw><fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0085] Ein kleiner Umſtand thut oft vieles Genuß von einer Luſt zur andern befindet; und gebe mei- ner Einbildung ein Feſt, welches dann am praͤchtigſten iſt, wenn ich die Groͤße und Schwaͤche der Menſchen ne- ben einander ſtelle, und ſehe wie die eine durch die an- dre gehoben wird. Hier muß ich ſchließen. Der Hofemeiſter, welcher meinen Kindern in einem Nebenzimmer erklaͤret, was es fuͤr ein großes Gluͤck ſey, ſich keiner Schuld bewuſt zu ſeyn, ſtoͤret mich in meiner Schwaͤrmerey. Sonſt wuͤrde ich Jhnen noch ſagen, wie ſehr Licht und Schatten ſich einander zu ſtatten kommen. A. XVI. Der Werth der Complimente. Schreiben einer Wittwe. O meine Liebe! naͤrriſch ſollte man uͤber die halbwitzi- gen Mannskoͤpfe werden. Geſtern, wie wir uns zu einer Promenade fertig machten, ſagte ich zu dem Herrn — ſeinen Namen errathen Sie leicht: Geben Sie mir ihren Arm, ich habe doch keine beſſere Stuͤtze. Hierauf machte er mir ein langes und breites Compli- ment, ich mußte ihm Ehren halber antworten, und wir geriethen daruͤber zu aller Welt Wunder in einen hoͤfli- chen Galimathias, wobey ich ſo roth ward wie Schar- lach, er aber ſich die ſtolze Mine eines triumphirenden Complimentirers gab. Die ganze Geſellſchaft hatte, ehe ich E 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/85
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/85>, abgerufen am 17.10.2019.