Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Werth der Complimente.
darin liegt; und weiß wohl, daß auch die sanft getrof-
fene Eigenliebe sich unterweilen durch einen Blick ver-
räth, den man der Liebe zuschreiben könnte. Nie belä-
stigt er diese süßen Ausbrüche der menschlichen Natur,
diese für die Freundschaft so wichtigen Schwächen, mit
widrigen Vermuthungen; nie schreckt er unser Herz durch
eine witzige Antwort zurück, und wenn auch ein Zug von
Liebe sich mit einmischt: so ist man doch bey ihm wegen
einer augenblicklichen Empfindung über alle Auslegung
ruhig.

Jedoch ich merke zu spät, daß ich über einen Text
predige anstatt Jhnen einen Brief zu schreiben. Verzei-
hung! Mein Unwille über einen Mann, der ein Com-
pliment höher aufnimmt als es gemeint ist, und wohl
gar einen sogenannten galanten Wettstreit sucht, war zu
groß; er muste Lust haben. Jch schließe Sie und ihren
lieben Freund zugleich in meine Arme, und bin alles was
Sie wollen, nur nicht Jhre

Ganz gehorsamste Dienerinn,
Amalia.

XVIII.
Verdienten sie die Krone oder nicht?


Ein moralisches Problem.

Jch befand mich vor einiger Zeit in einer Gesellschaft
von Bösewichtern, wovon der eine ein Geitzhals, als
ein kluger und ordentlicher Mann, der andre ein Ver-

schwen-

Der Werth der Complimente.
darin liegt; und weiß wohl, daß auch die ſanft getrof-
fene Eigenliebe ſich unterweilen durch einen Blick ver-
raͤth, den man der Liebe zuſchreiben koͤnnte. Nie belaͤ-
ſtigt er dieſe ſuͤßen Ausbruͤche der menſchlichen Natur,
dieſe fuͤr die Freundſchaft ſo wichtigen Schwaͤchen, mit
widrigen Vermuthungen; nie ſchreckt er unſer Herz durch
eine witzige Antwort zuruͤck, und wenn auch ein Zug von
Liebe ſich mit einmiſcht: ſo iſt man doch bey ihm wegen
einer augenblicklichen Empfindung uͤber alle Auslegung
ruhig.

Jedoch ich merke zu ſpaͤt, daß ich uͤber einen Text
predige anſtatt Jhnen einen Brief zu ſchreiben. Verzei-
hung! Mein Unwille uͤber einen Mann, der ein Com-
pliment hoͤher aufnimmt als es gemeint iſt, und wohl
gar einen ſogenannten galanten Wettſtreit ſucht, war zu
groß; er muſte Luſt haben. Jch ſchließe Sie und ihren
lieben Freund zugleich in meine Arme, und bin alles was
Sie wollen, nur nicht Jhre

Ganz gehorſamſte Dienerinn,
Amalia.

XVIII.
Verdienten ſie die Krone oder nicht?


Ein moraliſches Problem.

Jch befand mich vor einiger Zeit in einer Geſellſchaft
von Boͤſewichtern, wovon der eine ein Geitzhals, als
ein kluger und ordentlicher Mann, der andre ein Ver-

ſchwen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0088" n="76"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Werth der Complimente.</hi></fw><lb/>
darin liegt; und weiß wohl, daß auch die &#x017F;anft getrof-<lb/>
fene Eigenliebe &#x017F;ich unterweilen durch einen Blick ver-<lb/>
ra&#x0364;th, den man der Liebe zu&#x017F;chreiben ko&#x0364;nnte. Nie bela&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tigt er die&#x017F;e &#x017F;u&#x0364;ßen Ausbru&#x0364;che der men&#x017F;chlichen Natur,<lb/>
die&#x017F;e fu&#x0364;r die Freund&#x017F;chaft &#x017F;o wichtigen Schwa&#x0364;chen, mit<lb/>
widrigen Vermuthungen; nie &#x017F;chreckt er un&#x017F;er Herz durch<lb/>
eine witzige Antwort zuru&#x0364;ck, und wenn auch ein Zug von<lb/>
Liebe &#x017F;ich mit einmi&#x017F;cht: &#x017F;o i&#x017F;t man doch bey ihm wegen<lb/>
einer augenblicklichen Empfindung u&#x0364;ber alle Auslegung<lb/>
ruhig.</p><lb/>
            <p>Jedoch ich merke zu &#x017F;pa&#x0364;t, daß ich u&#x0364;ber einen Text<lb/>
predige an&#x017F;tatt Jhnen einen Brief zu &#x017F;chreiben. Verzei-<lb/>
hung! Mein Unwille u&#x0364;ber einen Mann, der ein Com-<lb/>
pliment ho&#x0364;her aufnimmt als es gemeint i&#x017F;t, und wohl<lb/>
gar einen &#x017F;ogenannten galanten Wett&#x017F;treit &#x017F;ucht, war zu<lb/>
groß; er mu&#x017F;te Lu&#x017F;t haben. Jch &#x017F;chließe Sie und ihren<lb/>
lieben Freund zugleich in meine Arme, und bin alles was<lb/>
Sie wollen, nur nicht Jhre</p><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et">Ganz gehor&#x017F;am&#x017F;te Dienerinn,<lb/><hi rendition="#g">Amalia</hi>.</hi> </salute>
            </closer><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVIII.</hi><lb/>
Verdienten &#x017F;ie die Krone oder nicht?</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ein morali&#x017F;ches Problem</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>ch befand mich vor einiger Zeit in einer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
von Bo&#x0364;&#x017F;ewichtern, wovon der eine ein Geitzhals, als<lb/>
ein kluger und ordentlicher Mann, der andre ein Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwen-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0088] Der Werth der Complimente. darin liegt; und weiß wohl, daß auch die ſanft getrof- fene Eigenliebe ſich unterweilen durch einen Blick ver- raͤth, den man der Liebe zuſchreiben koͤnnte. Nie belaͤ- ſtigt er dieſe ſuͤßen Ausbruͤche der menſchlichen Natur, dieſe fuͤr die Freundſchaft ſo wichtigen Schwaͤchen, mit widrigen Vermuthungen; nie ſchreckt er unſer Herz durch eine witzige Antwort zuruͤck, und wenn auch ein Zug von Liebe ſich mit einmiſcht: ſo iſt man doch bey ihm wegen einer augenblicklichen Empfindung uͤber alle Auslegung ruhig. Jedoch ich merke zu ſpaͤt, daß ich uͤber einen Text predige anſtatt Jhnen einen Brief zu ſchreiben. Verzei- hung! Mein Unwille uͤber einen Mann, der ein Com- pliment hoͤher aufnimmt als es gemeint iſt, und wohl gar einen ſogenannten galanten Wettſtreit ſucht, war zu groß; er muſte Luſt haben. Jch ſchließe Sie und ihren lieben Freund zugleich in meine Arme, und bin alles was Sie wollen, nur nicht Jhre Ganz gehorſamſte Dienerinn, Amalia. XVIII. Verdienten ſie die Krone oder nicht? Ein moraliſches Problem. Jch befand mich vor einiger Zeit in einer Geſellſchaft von Boͤſewichtern, wovon der eine ein Geitzhals, als ein kluger und ordentlicher Mann, der andre ein Ver- ſchwen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/88
Zitationshilfe: Möser, Justus: Patriotische Phantasien. Bd. 4. Berlin, 1786, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moeser_phantasien04_1786/88>, abgerufen am 23.10.2019.