Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
dings gibt die Despotie wenig Stoff zu rechtsphilosophischen Entwicklungen;
allein eine denkbare und vielfach bestehende Staatsgattung ist sie immerhin.
-- Daß also Tyrannei und Despotie nicht gleichbedeutend sind, bedarf wohl
nicht erst der Bemerkung. Tyrannei ist gewaltthätiger Mißbrauch der Staats-
gewalt, welche bei jeder Art und Form nicht selten vorkommen kann,
während dagegen eine Despotie nicht nothwendig tyrannisch zu sein braucht,
sondern selbst milde und wohlthätig sein mag.
§ 15.
5. Die Staatsgewalt.

Schon in dem Begriffe des Staates liegt als wesentliches
Merkmal das Vorhandensein einer befehlenden, ordnenden und
durchführenden Macht. (s. oben § 11.) Diese ist die Staats-
gewalt
1).

Sie besteht theils aus der Befugniß, das Erforderliche
zu thun; theils aus den Mitteln der Ausführung und Ge-
horsamserzwingung. Letztere sind wieder theils menschliche Kräfte,
und zwar sowohl geistige als körperliche; theils Geld und
Werkzeuge.

Die rechtliche Grundlage der Staatsgewalt ist die-
selbe, auf welcher der Staat selbst ruht, also die Lebensan-
schauung und das Bedürfniß des Volkes; sie ist nur die
Verkörperung dieses Bedürfnisses. In einer Theokratie z. B.
beruht die Staatsgewalt auf dem göttlichen Befehle; in einem
Patrimonialstaate auf der Hausmacht Dessen, um welchen sich
die einzelnen Schutzbedürftigen sammeln; im neuzeitigen Rechts-
staate auf dem gemeinschaftlichen freien Willen der Theilhaber.
Mit Einem Worte, wer die Berechtigung eines Staates zugibt,
erkennt auch die Berechtigung seiner Gewalt.

Die Größe der Staatsgewalt läßt sich grundsätzlich nur
auf negative Weise bestimmen. Sie darf nämlich nicht zu
schwach sein für ihre Aufgabe; vielmehr muß sie zu jeder Zeit
jeden möglichen Widerstand von Menschen gegen die Ausführung

dings gibt die Despotie wenig Stoff zu rechtsphiloſophiſchen Entwicklungen;
allein eine denkbare und vielfach beſtehende Staatsgattung iſt ſie immerhin.
— Daß alſo Tyrannei und Despotie nicht gleichbedeutend ſind, bedarf wohl
nicht erſt der Bemerkung. Tyrannei iſt gewaltthätiger Mißbrauch der Staats-
gewalt, welche bei jeder Art und Form nicht ſelten vorkommen kann,
während dagegen eine Despotie nicht nothwendig tyranniſch zu ſein braucht,
ſondern ſelbſt milde und wohlthätig ſein mag.
§ 15.
5. Die Staatsgewalt.

Schon in dem Begriffe des Staates liegt als weſentliches
Merkmal das Vorhandenſein einer befehlenden, ordnenden und
durchführenden Macht. (ſ. oben § 11.) Dieſe iſt die Staats-
gewalt
1).

Sie beſteht theils aus der Befugniß, das Erforderliche
zu thun; theils aus den Mitteln der Ausführung und Ge-
horſamserzwingung. Letztere ſind wieder theils menſchliche Kräfte,
und zwar ſowohl geiſtige als körperliche; theils Geld und
Werkzeuge.

Die rechtliche Grundlage der Staatsgewalt iſt die-
ſelbe, auf welcher der Staat ſelbſt ruht, alſo die Lebensan-
ſchauung und das Bedürfniß des Volkes; ſie iſt nur die
Verkörperung dieſes Bedürfniſſes. In einer Theokratie z. B.
beruht die Staatsgewalt auf dem göttlichen Befehle; in einem
Patrimonialſtaate auf der Hausmacht Deſſen, um welchen ſich
die einzelnen Schutzbedürftigen ſammeln; im neuzeitigen Rechts-
ſtaate auf dem gemeinſchaftlichen freien Willen der Theilhaber.
Mit Einem Worte, wer die Berechtigung eines Staates zugibt,
erkennt auch die Berechtigung ſeiner Gewalt.

Die Größe der Staatsgewalt läßt ſich grundſätzlich nur
auf negative Weiſe beſtimmen. Sie darf nämlich nicht zu
ſchwach ſein für ihre Aufgabe; vielmehr muß ſie zu jeder Zeit
jeden möglichen Widerſtand von Menſchen gegen die Ausführung

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="5)"><pb facs="#f0121" n="107"/>
dings gibt die Despotie wenig Stoff zu rechtsphilo&#x017F;ophi&#x017F;chen Entwicklungen;<lb/>
allein eine denkbare und vielfach be&#x017F;tehende Staatsgattung i&#x017F;t &#x017F;ie immerhin.<lb/>
&#x2014; Daß al&#x017F;o Tyrannei und Despotie nicht gleichbedeutend &#x017F;ind, bedarf wohl<lb/>
nicht er&#x017F;t der Bemerkung. Tyrannei i&#x017F;t gewaltthätiger Mißbrauch der Staats-<lb/>
gewalt, welche bei jeder Art und Form nicht &#x017F;elten vorkommen kann,<lb/>
während dagegen eine Despotie nicht nothwendig tyranni&#x017F;ch zu &#x017F;ein braucht,<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;elb&#x017F;t milde und wohlthätig &#x017F;ein mag.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 15.<lb/><hi rendition="#b">5. Die Staatsgewalt.</hi></head><lb/>
            <p>Schon in dem Begriffe des Staates liegt als we&#x017F;entliches<lb/>
Merkmal das Vorhanden&#x017F;ein einer befehlenden, ordnenden und<lb/>
durchführenden Macht. (&#x017F;. oben § 11.) Die&#x017F;e i&#x017F;t die <hi rendition="#g">Staats-<lb/>
gewalt</hi> <hi rendition="#sup">1</hi>).</p><lb/>
            <p>Sie be&#x017F;teht theils aus der <hi rendition="#g">Befugniß</hi>, das Erforderliche<lb/>
zu thun; theils aus den <hi rendition="#g">Mitteln</hi> der Ausführung und Ge-<lb/>
hor&#x017F;amserzwingung. Letztere &#x017F;ind wieder theils men&#x017F;chliche Kräfte,<lb/>
und zwar &#x017F;owohl gei&#x017F;tige als körperliche; theils Geld und<lb/>
Werkzeuge.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#g">rechtliche Grundlage</hi> der Staatsgewalt i&#x017F;t die-<lb/>
&#x017F;elbe, auf welcher der Staat &#x017F;elb&#x017F;t ruht, al&#x017F;o die Lebensan-<lb/>
&#x017F;chauung und das Bedürfniß des Volkes; &#x017F;ie i&#x017F;t nur die<lb/>
Verkörperung die&#x017F;es Bedürfni&#x017F;&#x017F;es. In einer Theokratie z. B.<lb/>
beruht die Staatsgewalt auf dem göttlichen Befehle; in einem<lb/>
Patrimonial&#x017F;taate auf der Hausmacht De&#x017F;&#x017F;en, um welchen &#x017F;ich<lb/>
die einzelnen Schutzbedürftigen &#x017F;ammeln; im neuzeitigen Rechts-<lb/>
&#x017F;taate auf dem gemein&#x017F;chaftlichen freien Willen der Theilhaber.<lb/>
Mit Einem Worte, wer die Berechtigung eines Staates zugibt,<lb/>
erkennt auch die Berechtigung &#x017F;einer Gewalt.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#g">Größe</hi> der Staatsgewalt läßt &#x017F;ich grund&#x017F;ätzlich nur<lb/>
auf negative Wei&#x017F;e be&#x017F;timmen. Sie darf nämlich nicht zu<lb/>
&#x017F;chwach &#x017F;ein für ihre Aufgabe; vielmehr muß &#x017F;ie zu jeder Zeit<lb/>
jeden möglichen Wider&#x017F;tand von Men&#x017F;chen gegen die Ausführung<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0121] ⁵⁾ dings gibt die Despotie wenig Stoff zu rechtsphiloſophiſchen Entwicklungen; allein eine denkbare und vielfach beſtehende Staatsgattung iſt ſie immerhin. — Daß alſo Tyrannei und Despotie nicht gleichbedeutend ſind, bedarf wohl nicht erſt der Bemerkung. Tyrannei iſt gewaltthätiger Mißbrauch der Staats- gewalt, welche bei jeder Art und Form nicht ſelten vorkommen kann, während dagegen eine Despotie nicht nothwendig tyranniſch zu ſein braucht, ſondern ſelbſt milde und wohlthätig ſein mag. § 15. 5. Die Staatsgewalt. Schon in dem Begriffe des Staates liegt als weſentliches Merkmal das Vorhandenſein einer befehlenden, ordnenden und durchführenden Macht. (ſ. oben § 11.) Dieſe iſt die Staats- gewalt 1). Sie beſteht theils aus der Befugniß, das Erforderliche zu thun; theils aus den Mitteln der Ausführung und Ge- horſamserzwingung. Letztere ſind wieder theils menſchliche Kräfte, und zwar ſowohl geiſtige als körperliche; theils Geld und Werkzeuge. Die rechtliche Grundlage der Staatsgewalt iſt die- ſelbe, auf welcher der Staat ſelbſt ruht, alſo die Lebensan- ſchauung und das Bedürfniß des Volkes; ſie iſt nur die Verkörperung dieſes Bedürfniſſes. In einer Theokratie z. B. beruht die Staatsgewalt auf dem göttlichen Befehle; in einem Patrimonialſtaate auf der Hausmacht Deſſen, um welchen ſich die einzelnen Schutzbedürftigen ſammeln; im neuzeitigen Rechts- ſtaate auf dem gemeinſchaftlichen freien Willen der Theilhaber. Mit Einem Worte, wer die Berechtigung eines Staates zugibt, erkennt auch die Berechtigung ſeiner Gewalt. Die Größe der Staatsgewalt läßt ſich grundſätzlich nur auf negative Weiſe beſtimmen. Sie darf nämlich nicht zu ſchwach ſein für ihre Aufgabe; vielmehr muß ſie zu jeder Zeit jeden möglichen Widerſtand von Menſchen gegen die Ausführung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/121
Zitationshilfe: Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/121>, abgerufen am 18.04.2019.