Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
hervorzuheben sein: Prichard, Lectures on physiology, zoology and
the natural history of man. Ed. I. Lond., 1819; Ed. by Norris.
Lond., I. II. 1856. -- Agassiz, The diversity of origin of human
races.
In dem Christian examiner. Bost., 1850. -- Gobineau,
Cte. de, Essais sur l'inegalite des races humaines. I--IV. Par., 1853/5.
-- Nott, J. C. and Gliddon, H. R., Types of mankind. I. II.
Philad.,
1856. -- Dies., Indigenous races of the earth. Philad.,
1857. -- Mit unmittelbarer Anwendung auf den Staat aber ist der
Gegenstand vorzugsweise besprochen von: Comte, Ch., Traite de
legislation. Ed.
2, Bd II. und III. -- Zachariä, K. S., Vierzig Bücher
vom St., Bd. II, S. 146 fg. -- Stahl, Staatslehre, 3. Aufl., S. 161 fg.
-- Courtet de Lisle, La science politique fondee s. l. science
de l'homme, on etudes des races humaines. Par.,
1838. -- (Voll-
graff
, K.,) Ethnographie und Ethnologie. Marbg., 1853. -- Man sehe
im Uebrigen auch über diese Beziehungen der Bevölkerung zum Staate
Weiteres unten, § 37.
4) Die Lehre von den menschlichen Lebensgesetzen ist vielfach bearbeitet.
Abgesehen von den Theorieen über die Wirkungen der Bevölkerungen auf die
wirthschaftlichen und die sonstigen gesellschaftlichen Verhältnisse, wie sie von
Platon und Aristoteles an, namentlich aber seit dem großen Umschwunge durch
R. Malthus von kaum zählbaren Schriftstellern und in den verschiedensten
Richtungen dargelegt sind, haben hier namentlich diejenigen Schriften eine
Bedeutung, welche die Feststellung und Berechnung der Thatsachen sowie
die Aufsuchung der bestimmenden Naturgesetze (Bevölkerungs-Statistik und
Populationistik) unternehmen. So namentlich: Süßmilch, J. P., Gött-
liche Ordnung in den Veränderungen des Menschengeschlechtes. 4. Aufl.
I--III. Berl., 1775. -- Casper, J. L., Die wahrscheinliche Lebensdauer.
Berl., 1835. -- Quetelet, A., Sur l'homme et le developpement de
ses facultes. I. II. Brux.,
1836. -- Moser, L., Die Gesetze der Lebens-
dauer. Berl., 1839. -- Bernoulli, C. H., Populationistik oder Bevöl-
kerungswissenschaft. Ulm, 1840. -- Derselbe, Neue Ergebnisse der
Bevölkerungsstatistik. Ulm, 1843. -- Horn, J. F., Bevölkerungswissen-
schaftliche Studien aus Belgien. Bd. I. Leipz., 1854. -- Eine Uebersicht
über die gesammte Literatur der Bevölkerungs-Wissenschaft s. in meiner
Geschichte und Literatur der St.-W. Bd. III, S. 443 fg.
§ 18.
8. Das Staatsgebiet und die Erdbeziehung der Völker.

Das Leben des Menschen geht auf der Erde vor sich und
er ist an diese mit allen seinen Bedürfnissen angewiesen. Ohne

hervorzuheben ſein: Prichard, Lectures on physiology, zoology and
the natural history of man. Ed. I. Lond., 1819; Ed. by Norris.
Lond., I. II. 1856. — Agassiz, The diversity of origin of human
races.
In dem Christian examiner. Bost., 1850. — Gobineau,
Cte. de, Essais sur l’inégalité des races humaines. I—IV. Par., 1853/5.
Nott, J. C. and Gliddon, H. R., Types of mankind. I. II.
Philad.,
1856. — Dieſ., Indigenous races of the earth. Philad.,
1857. — Mit unmittelbarer Anwendung auf den Staat aber iſt der
Gegenſtand vorzugsweiſe beſprochen von: Comte, Ch., Traité de
législation. Éd.
2, Bd II. und III.Zachariä, K. S., Vierzig Bücher
vom St., Bd. II, S. 146 fg. — Stahl, Staatslehre, 3. Aufl., S. 161 fg.
Courtet de Lisle, La science politique fondée s. l. science
de l’homme, on études des races humaines. Par.,
1838. — (Voll-
graff
, K.,) Ethnographie und Ethnologie. Marbg., 1853. — Man ſehe
im Uebrigen auch über dieſe Beziehungen der Bevölkerung zum Staate
Weiteres unten, § 37.
4) Die Lehre von den menſchlichen Lebensgeſetzen iſt vielfach bearbeitet.
Abgeſehen von den Theorieen über die Wirkungen der Bevölkerungen auf die
wirthſchaftlichen und die ſonſtigen geſellſchaftlichen Verhältniſſe, wie ſie von
Platon und Ariſtoteles an, namentlich aber ſeit dem großen Umſchwunge durch
R. Malthus von kaum zählbaren Schriftſtellern und in den verſchiedenſten
Richtungen dargelegt ſind, haben hier namentlich diejenigen Schriften eine
Bedeutung, welche die Feſtſtellung und Berechnung der Thatſachen ſowie
die Aufſuchung der beſtimmenden Naturgeſetze (Bevölkerungs-Statiſtik und
Populationiſtik) unternehmen. So namentlich: Süßmilch, J. P., Gött-
liche Ordnung in den Veränderungen des Menſchengeſchlechtes. 4. Aufl.
I—III. Berl., 1775. — Casper, J. L., Die wahrſcheinliche Lebensdauer.
Berl., 1835. — Quetelet, A., Sur l’homme et le developpement de
ses facultés. I. II. Brux.,
1836. — Moſer, L., Die Geſetze der Lebens-
dauer. Berl., 1839. — Bernoulli, C. H., Populationiſtik oder Bevöl-
kerungswiſſenſchaft. Ulm, 1840. — Derſelbe, Neue Ergebniſſe der
Bevölkerungsſtatiſtik. Ulm, 1843. — Horn, J. F., Bevölkerungswiſſen-
ſchaftliche Studien aus Belgien. Bd. I. Leipz., 1854. — Eine Ueberſicht
über die geſammte Literatur der Bevölkerungs-Wiſſenſchaft ſ. in meiner
Geſchichte und Literatur der St.-W. Bd. III, S. 443 fg.
§ 18.
8. Das Staatsgebiet und die Erdbeziehung der Völker.

Das Leben des Menſchen geht auf der Erde vor ſich und
er iſt an dieſe mit allen ſeinen Bedürfniſſen angewieſen. Ohne

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="3)"><pb facs="#f0138" n="124"/>
hervorzuheben &#x017F;ein: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Prichard</hi>, Lectures on physiology, zoology and<lb/>
the natural history of man. Ed. I. Lond., 1819; Ed. by Norris.<lb/>
Lond., I. II. 1856. &#x2014; <hi rendition="#g">Agassiz</hi>, The diversity of origin of human<lb/>
races.</hi> In dem <hi rendition="#aq">Christian examiner. Bost., 1850. &#x2014; <hi rendition="#g">Gobineau</hi>,<lb/>
Cte. de, Essais sur l&#x2019;inégalité des races humaines. I&#x2014;IV. Par., 1853/5.<lb/>
&#x2014; <hi rendition="#g">Nott</hi>, J. C. and <hi rendition="#g">Gliddon</hi>, H. R., Types of mankind. I. II.<lb/>
Philad.,</hi> 1856. &#x2014; <hi rendition="#g">Die&#x017F;</hi>., <hi rendition="#aq">Indigenous races of the earth. Philad.,</hi><lb/>
1857. &#x2014; Mit unmittelbarer Anwendung auf den Staat aber i&#x017F;t der<lb/>
Gegen&#x017F;tand vorzugswei&#x017F;e be&#x017F;prochen von: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Comte</hi>, Ch., Traité de<lb/>
législation. Éd.</hi> 2, Bd <hi rendition="#aq">II.</hi> und <hi rendition="#aq">III.</hi> &#x2014; <hi rendition="#g">Zachariä</hi>, K. S., Vierzig Bücher<lb/>
vom St., Bd. <hi rendition="#aq">II,</hi> S. 146 fg. &#x2014; <hi rendition="#g">Stahl</hi>, Staatslehre, 3. Aufl., S. 161 fg.<lb/>
&#x2014; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Courtet de Lisle</hi>, La science politique fondée s. l. science<lb/>
de l&#x2019;homme, on études des races humaines. Par.,</hi> 1838. &#x2014; (<hi rendition="#g">Voll-<lb/>
graff</hi>, K.,) Ethnographie und Ethnologie. Marbg., 1853. &#x2014; Man &#x017F;ehe<lb/>
im Uebrigen auch über die&#x017F;e Beziehungen der Bevölkerung zum Staate<lb/>
Weiteres unten, § 37.</note><lb/>
            <note place="end" n="4)">Die Lehre von den men&#x017F;chlichen Lebensge&#x017F;etzen i&#x017F;t vielfach bearbeitet.<lb/>
Abge&#x017F;ehen von den Theorieen über die Wirkungen der Bevölkerungen auf die<lb/>
wirth&#x017F;chaftlichen und die &#x017F;on&#x017F;tigen ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlichen Verhältni&#x017F;&#x017F;e, wie &#x017F;ie von<lb/>
Platon und Ari&#x017F;toteles an, namentlich aber &#x017F;eit dem großen Um&#x017F;chwunge durch<lb/>
R. Malthus von kaum zählbaren Schrift&#x017F;tellern und in den ver&#x017F;chieden&#x017F;ten<lb/>
Richtungen dargelegt &#x017F;ind, haben hier namentlich diejenigen Schriften eine<lb/>
Bedeutung, welche die Fe&#x017F;t&#x017F;tellung und Berechnung der That&#x017F;achen &#x017F;owie<lb/>
die Auf&#x017F;uchung der be&#x017F;timmenden Naturge&#x017F;etze (Bevölkerungs-Stati&#x017F;tik und<lb/>
Populationi&#x017F;tik) unternehmen. So namentlich: <hi rendition="#g">Süßmilch</hi>, J. P., Gött-<lb/>
liche Ordnung in den Veränderungen des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechtes. 4. Aufl.<lb/><hi rendition="#aq">I&#x2014;III.</hi> Berl., 1775. &#x2014; <hi rendition="#g">Casper</hi>, J. L., Die wahr&#x017F;cheinliche Lebensdauer.<lb/>
Berl., 1835. &#x2014; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Quetelet</hi>, A., Sur l&#x2019;homme et le developpement de<lb/>
ses facultés. I. II. Brux.,</hi> 1836. &#x2014; <hi rendition="#g">Mo&#x017F;er</hi>, L., Die Ge&#x017F;etze der Lebens-<lb/>
dauer. Berl., 1839. &#x2014; <hi rendition="#g">Bernoulli</hi>, C. H., Populationi&#x017F;tik oder Bevöl-<lb/>
kerungswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft. Ulm, 1840. &#x2014; <hi rendition="#g">Der&#x017F;elbe</hi>, Neue Ergebni&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
Bevölkerungs&#x017F;tati&#x017F;tik. Ulm, 1843. &#x2014; <hi rendition="#g">Horn</hi>, J. F., Bevölkerungswi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftliche Studien aus Belgien. Bd. <hi rendition="#aq">I.</hi> Leipz., 1854. &#x2014; Eine Ueber&#x017F;icht<lb/>
über die ge&#x017F;ammte Literatur der Bevölkerungs-Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;. in <hi rendition="#g">meiner</hi><lb/>
Ge&#x017F;chichte und Literatur der St.-W. Bd. <hi rendition="#aq">III,</hi> S. 443 fg.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 18.<lb/><hi rendition="#b">8. Das Staatsgebiet und die Erdbeziehung der Völker.</hi></head><lb/>
            <p>Das Leben des Men&#x017F;chen geht auf der Erde vor &#x017F;ich und<lb/>
er i&#x017F;t an die&#x017F;e mit allen &#x017F;einen Bedürfni&#x017F;&#x017F;en angewie&#x017F;en. Ohne<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0138] ³⁾ hervorzuheben ſein: Prichard, Lectures on physiology, zoology and the natural history of man. Ed. I. Lond., 1819; Ed. by Norris. Lond., I. II. 1856. — Agassiz, The diversity of origin of human races. In dem Christian examiner. Bost., 1850. — Gobineau, Cte. de, Essais sur l’inégalité des races humaines. I—IV. Par., 1853/5. — Nott, J. C. and Gliddon, H. R., Types of mankind. I. II. Philad., 1856. — Dieſ., Indigenous races of the earth. Philad., 1857. — Mit unmittelbarer Anwendung auf den Staat aber iſt der Gegenſtand vorzugsweiſe beſprochen von: Comte, Ch., Traité de législation. Éd. 2, Bd II. und III. — Zachariä, K. S., Vierzig Bücher vom St., Bd. II, S. 146 fg. — Stahl, Staatslehre, 3. Aufl., S. 161 fg. — Courtet de Lisle, La science politique fondée s. l. science de l’homme, on études des races humaines. Par., 1838. — (Voll- graff, K.,) Ethnographie und Ethnologie. Marbg., 1853. — Man ſehe im Uebrigen auch über dieſe Beziehungen der Bevölkerung zum Staate Weiteres unten, § 37. ⁴⁾ Die Lehre von den menſchlichen Lebensgeſetzen iſt vielfach bearbeitet. Abgeſehen von den Theorieen über die Wirkungen der Bevölkerungen auf die wirthſchaftlichen und die ſonſtigen geſellſchaftlichen Verhältniſſe, wie ſie von Platon und Ariſtoteles an, namentlich aber ſeit dem großen Umſchwunge durch R. Malthus von kaum zählbaren Schriftſtellern und in den verſchiedenſten Richtungen dargelegt ſind, haben hier namentlich diejenigen Schriften eine Bedeutung, welche die Feſtſtellung und Berechnung der Thatſachen ſowie die Aufſuchung der beſtimmenden Naturgeſetze (Bevölkerungs-Statiſtik und Populationiſtik) unternehmen. So namentlich: Süßmilch, J. P., Gött- liche Ordnung in den Veränderungen des Menſchengeſchlechtes. 4. Aufl. I—III. Berl., 1775. — Casper, J. L., Die wahrſcheinliche Lebensdauer. Berl., 1835. — Quetelet, A., Sur l’homme et le developpement de ses facultés. I. II. Brux., 1836. — Moſer, L., Die Geſetze der Lebens- dauer. Berl., 1839. — Bernoulli, C. H., Populationiſtik oder Bevöl- kerungswiſſenſchaft. Ulm, 1840. — Derſelbe, Neue Ergebniſſe der Bevölkerungsſtatiſtik. Ulm, 1843. — Horn, J. F., Bevölkerungswiſſen- ſchaftliche Studien aus Belgien. Bd. I. Leipz., 1854. — Eine Ueberſicht über die geſammte Literatur der Bevölkerungs-Wiſſenſchaft ſ. in meiner Geſchichte und Literatur der St.-W. Bd. III, S. 443 fg. § 18. 8. Das Staatsgebiet und die Erdbeziehung der Völker. Das Leben des Menſchen geht auf der Erde vor ſich und er iſt an dieſe mit allen ſeinen Bedürfniſſen angewieſen. Ohne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/138
Zitationshilfe: Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/138>, abgerufen am 23.04.2019.