Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
Rücksicht auf ihre etwaige verschiedene Abstammung und auf ihre sonstigen
Organisationen, wo denn Volk lediglich das Subjekt des Staates ist und
nicht abgesondert von demselben betrachtet werden kann.
3) Allerdings weichen die Auffassungen anderer Schriftsteller von der
vorstehenden Aufzählung der verschiedenen Lebenskreise ab. So stellt z. B.
Ahrens in seiner organischen Staatslehre (Wien, 1850) zwei parallele
Entwickelungsreihen auf:
[Spaltenumbruch]
Einzelner
Familie
Gemeinde
Volk
Völkerverein
Menschheitsverein
[Spaltenumbruch]
Religion
Sittlichkeit
Wissenschaft
Erziehung
Kunst
Industrie
Recht
Zur Erreichung der Menschheitszwecke sei denn aber eine Vereinigung beider
Reihen und eine gegenseitige Durchdringung derselben nöthig. -- G. Ricci
dagegen nimmt in seiner Schrift Del Municipio (Livorno, 1847) sieben
"Einheiten" als Entwickelungsstufen an; und zwar die Patrizische Familie;
den Stamm; die Kaste; die Corporationen; die Lehre; den Bezirk; die Ge-
meinde. -- Es ist aber unmöglich, hiermit einverstanden zu sein. Was
Ahrens betrifft, so fallen vor Allem einige offenbare Mißgriffe auf; so
namentlich die Auffassung der Gemeinde als eine Steigerung der Familie,
während sie ein gesellschaftlicher Kreis mit bedeutender staatlicher Einwirkung
ist; ferner die Trennung des Völker- und des Menschheitsvereines, welche
doch offenbar dasselbe sind; endlich die Aufstellung von Erziehung und
Industrie als besondere Lebensaufgaben, obgleich sie nur Mittel, nicht Zwecke
sind. Sodann aber ist die ganze Auffassung in so ferne eine wesentlich
verfehlte, als sie die Gesellschaft ganz ausläßt, und deren verschiedene mög-
liche Mittelpunkte den übrigen Gestaltungen des menschlichen Zusammen-
lebens als Aufgaben zuweist. Die Aufzählung Ricci's dagegen ist theils
unlogisch, weil die von ihm angeführten Zustände ganz verschiedenen Ideen-
reihen angehören; theils unvollständig, weil die erfahrungsgemäß vorhan-
denen Kreise des menschlichen Zusammenlebens durch die von ihm ange-
führten lange nicht erschöpft werden.
§ 2.
2. Der einzelne Mensch und sein Lebenskreis.

Jeder zum Dasein gekommene Mensch hat einen Lebens-
zweck
, und zwar seinen eigenen. Keiner ist blos wegen

Rückſicht auf ihre etwaige verſchiedene Abſtammung und auf ihre ſonſtigen
Organiſationen, wo denn Volk lediglich das Subjekt des Staates iſt und
nicht abgeſondert von demſelben betrachtet werden kann.
3) Allerdings weichen die Auffaſſungen anderer Schriftſteller von der
vorſtehenden Aufzählung der verſchiedenen Lebenskreiſe ab. So ſtellt z. B.
Ahrens in ſeiner organiſchen Staatslehre (Wien, 1850) zwei parallele
Entwickelungsreihen auf:
[Spaltenumbruch]
Einzelner
Familie
Gemeinde
Volk
Völkerverein
Menſchheitsverein
[Spaltenumbruch]
Religion
Sittlichkeit
Wiſſenſchaft
Erziehung
Kunſt
Induſtrie
Recht
Zur Erreichung der Menſchheitszwecke ſei denn aber eine Vereinigung beider
Reihen und eine gegenſeitige Durchdringung derſelben nöthig. — G. Ricci
dagegen nimmt in ſeiner Schrift Del Municipio (Livorno, 1847) ſieben
„Einheiten“ als Entwickelungsſtufen an; und zwar die Patriziſche Familie;
den Stamm; die Kaſte; die Corporationen; die Lehre; den Bezirk; die Ge-
meinde. — Es iſt aber unmöglich, hiermit einverſtanden zu ſein. Was
Ahrens betrifft, ſo fallen vor Allem einige offenbare Mißgriffe auf; ſo
namentlich die Auffaſſung der Gemeinde als eine Steigerung der Familie,
während ſie ein geſellſchaftlicher Kreis mit bedeutender ſtaatlicher Einwirkung
iſt; ferner die Trennung des Völker- und des Menſchheitsvereines, welche
doch offenbar daſſelbe ſind; endlich die Aufſtellung von Erziehung und
Induſtrie als beſondere Lebensaufgaben, obgleich ſie nur Mittel, nicht Zwecke
ſind. Sodann aber iſt die ganze Auffaſſung in ſo ferne eine weſentlich
verfehlte, als ſie die Geſellſchaft ganz ausläßt, und deren verſchiedene mög-
liche Mittelpunkte den übrigen Geſtaltungen des menſchlichen Zuſammen-
lebens als Aufgaben zuweiſt. Die Aufzählung Ricci’s dagegen iſt theils
unlogiſch, weil die von ihm angeführten Zuſtände ganz verſchiedenen Ideen-
reihen angehören; theils unvollſtändig, weil die erfahrungsgemäß vorhan-
denen Kreiſe des menſchlichen Zuſammenlebens durch die von ihm ange-
führten lange nicht erſchöpft werden.
§ 2.
2. Der einzelne Menſch und ſein Lebenskreis.

Jeder zum Daſein gekommene Menſch hat einen Lebens-
zweck
, und zwar ſeinen eigenen. Keiner iſt blos wegen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="2)"><pb facs="#f0019" n="5"/>
Rück&#x017F;icht auf ihre etwaige ver&#x017F;chiedene Ab&#x017F;tammung und auf ihre &#x017F;on&#x017F;tigen<lb/>
Organi&#x017F;ationen, wo denn Volk lediglich das Subjekt des Staates i&#x017F;t und<lb/>
nicht abge&#x017F;ondert von dem&#x017F;elben betrachtet werden kann.</note><lb/>
            <note place="end" n="3)">Allerdings weichen die Auffa&#x017F;&#x017F;ungen anderer Schrift&#x017F;teller von der<lb/>
vor&#x017F;tehenden Aufzählung der ver&#x017F;chiedenen Lebenskrei&#x017F;e ab. So &#x017F;tellt z. B.<lb/><hi rendition="#g">Ahrens</hi> in &#x017F;einer organi&#x017F;chen Staatslehre (Wien, 1850) zwei parallele<lb/>
Entwickelungsreihen auf:<lb/><cb/>
<list><item>Einzelner</item><lb/><item>Familie</item><lb/><item>Gemeinde</item><lb/><item>Volk</item><lb/><item>Völkerverein</item><lb/><item>Men&#x017F;chheitsverein</item></list><lb/><cb/>
<list><item>Religion</item><lb/><item>Sittlichkeit</item><lb/><item>Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</item><lb/><item>Erziehung</item><lb/><item>Kun&#x017F;t</item><lb/><item>Indu&#x017F;trie</item><lb/><item>Recht</item></list><lb/>
Zur Erreichung der Men&#x017F;chheitszwecke &#x017F;ei denn aber eine Vereinigung beider<lb/>
Reihen und eine gegen&#x017F;eitige Durchdringung der&#x017F;elben nöthig. &#x2014; G. <hi rendition="#g">Ricci</hi><lb/>
dagegen nimmt in &#x017F;einer Schrift <hi rendition="#aq">Del Municipio</hi> (Livorno, 1847) &#x017F;ieben<lb/>
&#x201E;Einheiten&#x201C; als Entwickelungs&#x017F;tufen an; und zwar die Patrizi&#x017F;che Familie;<lb/>
den Stamm; die Ka&#x017F;te; die Corporationen; die Lehre; den Bezirk; die Ge-<lb/>
meinde. &#x2014; Es i&#x017F;t aber unmöglich, hiermit einver&#x017F;tanden zu &#x017F;ein. Was<lb/>
Ahrens betrifft, &#x017F;o fallen vor Allem einige offenbare Mißgriffe auf; &#x017F;o<lb/>
namentlich die Auffa&#x017F;&#x017F;ung der Gemeinde als eine Steigerung der Familie,<lb/>
während &#x017F;ie ein ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlicher Kreis mit bedeutender &#x017F;taatlicher Einwirkung<lb/>
i&#x017F;t; ferner die Trennung des Völker- und des Men&#x017F;chheitsvereines, welche<lb/>
doch offenbar da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;ind; endlich die Auf&#x017F;tellung von Erziehung und<lb/>
Indu&#x017F;trie als be&#x017F;ondere Lebensaufgaben, obgleich &#x017F;ie nur Mittel, nicht Zwecke<lb/>
&#x017F;ind. Sodann aber i&#x017F;t die ganze Auffa&#x017F;&#x017F;ung in &#x017F;o ferne eine we&#x017F;entlich<lb/>
verfehlte, als &#x017F;ie die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ganz ausläßt, und deren ver&#x017F;chiedene mög-<lb/>
liche Mittelpunkte den übrigen Ge&#x017F;taltungen des men&#x017F;chlichen Zu&#x017F;ammen-<lb/>
lebens als Aufgaben zuwei&#x017F;t. Die Aufzählung Ricci&#x2019;s dagegen i&#x017F;t theils<lb/>
unlogi&#x017F;ch, weil die von ihm angeführten Zu&#x017F;tände ganz ver&#x017F;chiedenen Ideen-<lb/>
reihen angehören; theils unvoll&#x017F;tändig, weil die erfahrungsgemäß vorhan-<lb/>
denen Krei&#x017F;e des men&#x017F;chlichen Zu&#x017F;ammenlebens durch die von ihm ange-<lb/>
führten lange nicht er&#x017F;chöpft werden.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2.<lb/><hi rendition="#b">2. Der einzelne Men&#x017F;ch und &#x017F;ein Lebenskreis.</hi></head><lb/>
            <p>Jeder zum Da&#x017F;ein gekommene Men&#x017F;ch hat einen <hi rendition="#g">Lebens-<lb/>
zweck</hi>, und zwar <hi rendition="#g">&#x017F;einen eigenen</hi>. Keiner i&#x017F;t blos wegen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0019] ²⁾ Rückſicht auf ihre etwaige verſchiedene Abſtammung und auf ihre ſonſtigen Organiſationen, wo denn Volk lediglich das Subjekt des Staates iſt und nicht abgeſondert von demſelben betrachtet werden kann. ³⁾ Allerdings weichen die Auffaſſungen anderer Schriftſteller von der vorſtehenden Aufzählung der verſchiedenen Lebenskreiſe ab. So ſtellt z. B. Ahrens in ſeiner organiſchen Staatslehre (Wien, 1850) zwei parallele Entwickelungsreihen auf: Einzelner Familie Gemeinde Volk Völkerverein Menſchheitsverein Religion Sittlichkeit Wiſſenſchaft Erziehung Kunſt Induſtrie Recht Zur Erreichung der Menſchheitszwecke ſei denn aber eine Vereinigung beider Reihen und eine gegenſeitige Durchdringung derſelben nöthig. — G. Ricci dagegen nimmt in ſeiner Schrift Del Municipio (Livorno, 1847) ſieben „Einheiten“ als Entwickelungsſtufen an; und zwar die Patriziſche Familie; den Stamm; die Kaſte; die Corporationen; die Lehre; den Bezirk; die Ge- meinde. — Es iſt aber unmöglich, hiermit einverſtanden zu ſein. Was Ahrens betrifft, ſo fallen vor Allem einige offenbare Mißgriffe auf; ſo namentlich die Auffaſſung der Gemeinde als eine Steigerung der Familie, während ſie ein geſellſchaftlicher Kreis mit bedeutender ſtaatlicher Einwirkung iſt; ferner die Trennung des Völker- und des Menſchheitsvereines, welche doch offenbar daſſelbe ſind; endlich die Aufſtellung von Erziehung und Induſtrie als beſondere Lebensaufgaben, obgleich ſie nur Mittel, nicht Zwecke ſind. Sodann aber iſt die ganze Auffaſſung in ſo ferne eine weſentlich verfehlte, als ſie die Geſellſchaft ganz ausläßt, und deren verſchiedene mög- liche Mittelpunkte den übrigen Geſtaltungen des menſchlichen Zuſammen- lebens als Aufgaben zuweiſt. Die Aufzählung Ricci’s dagegen iſt theils unlogiſch, weil die von ihm angeführten Zuſtände ganz verſchiedenen Ideen- reihen angehören; theils unvollſtändig, weil die erfahrungsgemäß vorhan- denen Kreiſe des menſchlichen Zuſammenlebens durch die von ihm ange- führten lange nicht erſchöpft werden. § 2. 2. Der einzelne Menſch und ſein Lebenskreis. Jeder zum Daſein gekommene Menſch hat einen Lebens- zweck, und zwar ſeinen eigenen. Keiner iſt blos wegen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/19
Zitationshilfe: Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/19>, abgerufen am 25.04.2019.