Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
schaftliche Vorbereitung und um Integrität vergeblich sein, und wird sich über-
dieß die Verwaltung als das gewissenlos gefügige Werkzeug jedes Gewaltherr-
schers erweisen. Die angebliche Nothwendigkeit einer vollkommenen politischen
Uebereinstimmung unter allen Organen des Staates erfordert keineswegs
eine Zerstörung der Grundlage einer guten Verwaltung, indem auf offen-
baren Ungehorsam mit Fug und Recht Entlassung durch ein Strafurtheil
folgt, bei entschiedener Unverträglichkeit eines bedeutenden Mannes aber
eine einfache Enthebung von den Geschäften unter Belassung der rechtlichen
Stellung ausreicht, und sicher im großen Ganzen das weit geringere
Uebel ist.
§ 35.
c. Von der Verwaltung der Rechtspflege.

Die Aufgabe des Staates, eine feste Rechtsordnung her-
zustellen und zu erhalten, ist nur dann erfüllt, wenn sowohl
die Vorbeugung von Rechtsstörungen als die Wiederherstellung
des gestörten Rechts ins Auge gefaßt und in beiden Beziehungen
das für menschliche Kräfte Mögliche geleistet ist. Zu dem
Zwecke ist dann aber die Berücksichtigung der nachstehenden
Forderungen nothwendig:

I. Die Sorge für Abwehr erst drohender Rechtsstörungen,
Präventivjustiz, -- auch wohl, aber unpassend, "Rechts-
polizei" und zum Theil "freiwillige Gerichtsbarkeit" genannt
-- ist naturgemäß der erste Theil der Leistung. Es entspricht
besser der Idee einer festen und allgemeinen Rechtsordnung und
ist für die Betreffenden weit zuträglicher, wenn Rechtsstörungen
gar nicht vorkommen, als wenn sie, vielleicht spät und unvoll-
kommen, wieder verbessert werden. Die Vorsorge muß sich
aber auf alle Arten von Rechten erstrecken, welches immer die
Gegenstände und die Träger derselben seien, und ob es sich
von einer gewaltsamen verbrecherischen Verletzung oder von einer
unbegründeten Anzweiflung des Rechtes handle. Mit andern
Worten, die Präventivjustiz hat sowohl den Staat als die
Privaten zu schützen und hat sowohl Verbrechen als unbegründete

ſchaftliche Vorbereitung und um Integrität vergeblich ſein, und wird ſich über-
dieß die Verwaltung als das gewiſſenlos gefügige Werkzeug jedes Gewaltherr-
ſchers erweiſen. Die angebliche Nothwendigkeit einer vollkommenen politiſchen
Uebereinſtimmung unter allen Organen des Staates erfordert keineswegs
eine Zerſtörung der Grundlage einer guten Verwaltung, indem auf offen-
baren Ungehorſam mit Fug und Recht Entlaſſung durch ein Strafurtheil
folgt, bei entſchiedener Unverträglichkeit eines bedeutenden Mannes aber
eine einfache Enthebung von den Geſchäften unter Belaſſung der rechtlichen
Stellung ausreicht, und ſicher im großen Ganzen das weit geringere
Uebel iſt.
§ 35.
c. Von der Verwaltung der Rechtspflege.

Die Aufgabe des Staates, eine feſte Rechtsordnung her-
zuſtellen und zu erhalten, iſt nur dann erfüllt, wenn ſowohl
die Vorbeugung von Rechtsſtörungen als die Wiederherſtellung
des geſtörten Rechts ins Auge gefaßt und in beiden Beziehungen
das für menſchliche Kräfte Mögliche geleiſtet iſt. Zu dem
Zwecke iſt dann aber die Berückſichtigung der nachſtehenden
Forderungen nothwendig:

I. Die Sorge für Abwehr erſt drohender Rechtsſtörungen,
Präventivjuſtiz, — auch wohl, aber unpaſſend, „Rechts-
polizei“ und zum Theil „freiwillige Gerichtsbarkeit“ genannt
— iſt naturgemäß der erſte Theil der Leiſtung. Es entſpricht
beſſer der Idee einer feſten und allgemeinen Rechtsordnung und
iſt für die Betreffenden weit zuträglicher, wenn Rechtsſtörungen
gar nicht vorkommen, als wenn ſie, vielleicht ſpät und unvoll-
kommen, wieder verbeſſert werden. Die Vorſorge muß ſich
aber auf alle Arten von Rechten erſtrecken, welches immer die
Gegenſtände und die Träger derſelben ſeien, und ob es ſich
von einer gewaltſamen verbrecheriſchen Verletzung oder von einer
unbegründeten Anzweiflung des Rechtes handle. Mit andern
Worten, die Präventivjuſtiz hat ſowohl den Staat als die
Privaten zu ſchützen und hat ſowohl Verbrechen als unbegründete

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <note place="end" n="11)"><pb facs="#f0278" n="264"/>
&#x017F;chaftliche Vorbereitung und um Integrität vergeblich &#x017F;ein, und wird &#x017F;ich über-<lb/>
dieß die Verwaltung als das gewi&#x017F;&#x017F;enlos gefügige Werkzeug jedes Gewaltherr-<lb/>
&#x017F;chers erwei&#x017F;en. Die angebliche Nothwendigkeit einer vollkommenen politi&#x017F;chen<lb/>
Ueberein&#x017F;timmung unter allen Organen des Staates erfordert keineswegs<lb/>
eine Zer&#x017F;törung der Grundlage einer guten Verwaltung, indem auf offen-<lb/>
baren Ungehor&#x017F;am mit Fug und Recht Entla&#x017F;&#x017F;ung durch ein Strafurtheil<lb/>
folgt, bei ent&#x017F;chiedener Unverträglichkeit eines bedeutenden Mannes aber<lb/>
eine einfache Enthebung von den Ge&#x017F;chäften unter Bela&#x017F;&#x017F;ung der rechtlichen<lb/>
Stellung ausreicht, und &#x017F;icher im großen Ganzen das weit geringere<lb/>
Uebel i&#x017F;t.</note>
                    </div>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§ 35.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">c.</hi> Von der Verwaltung der Rechtspflege.</hi></head><lb/>
                    <p>Die Aufgabe des Staates, eine fe&#x017F;te Rechtsordnung her-<lb/>
zu&#x017F;tellen und zu erhalten, i&#x017F;t nur dann erfüllt, wenn &#x017F;owohl<lb/>
die Vorbeugung von Rechts&#x017F;törungen als die Wiederher&#x017F;tellung<lb/>
des ge&#x017F;törten Rechts ins Auge gefaßt und in beiden Beziehungen<lb/>
das für men&#x017F;chliche Kräfte Mögliche gelei&#x017F;tet i&#x017F;t. Zu dem<lb/>
Zwecke i&#x017F;t dann aber die Berück&#x017F;ichtigung der nach&#x017F;tehenden<lb/>
Forderungen nothwendig:</p><lb/>
                    <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Die Sorge für Abwehr er&#x017F;t drohender Rechts&#x017F;törungen,<lb/><hi rendition="#g">Präventivju&#x017F;tiz</hi>, &#x2014; auch wohl, aber unpa&#x017F;&#x017F;end, &#x201E;Rechts-<lb/>
polizei&#x201C; und zum Theil &#x201E;freiwillige Gerichtsbarkeit&#x201C; genannt<lb/>
&#x2014; i&#x017F;t naturgemäß der er&#x017F;te Theil der Lei&#x017F;tung. Es ent&#x017F;pricht<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er der Idee einer fe&#x017F;ten und allgemeinen Rechtsordnung und<lb/>
i&#x017F;t für die Betreffenden weit zuträglicher, wenn Rechts&#x017F;törungen<lb/>
gar nicht vorkommen, als wenn &#x017F;ie, vielleicht &#x017F;pät und unvoll-<lb/>
kommen, wieder verbe&#x017F;&#x017F;ert werden. Die Vor&#x017F;orge muß &#x017F;ich<lb/>
aber auf alle Arten von Rechten er&#x017F;trecken, welches immer die<lb/>
Gegen&#x017F;tände und die Träger der&#x017F;elben &#x017F;eien, und ob es &#x017F;ich<lb/>
von einer gewalt&#x017F;amen verbrecheri&#x017F;chen Verletzung oder von einer<lb/>
unbegründeten Anzweiflung des Rechtes handle. Mit andern<lb/>
Worten, die Präventivju&#x017F;tiz hat &#x017F;owohl den Staat als die<lb/>
Privaten zu &#x017F;chützen und hat &#x017F;owohl Verbrechen als unbegründete<lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0278] ¹¹⁾ ſchaftliche Vorbereitung und um Integrität vergeblich ſein, und wird ſich über- dieß die Verwaltung als das gewiſſenlos gefügige Werkzeug jedes Gewaltherr- ſchers erweiſen. Die angebliche Nothwendigkeit einer vollkommenen politiſchen Uebereinſtimmung unter allen Organen des Staates erfordert keineswegs eine Zerſtörung der Grundlage einer guten Verwaltung, indem auf offen- baren Ungehorſam mit Fug und Recht Entlaſſung durch ein Strafurtheil folgt, bei entſchiedener Unverträglichkeit eines bedeutenden Mannes aber eine einfache Enthebung von den Geſchäften unter Belaſſung der rechtlichen Stellung ausreicht, und ſicher im großen Ganzen das weit geringere Uebel iſt. § 35. c. Von der Verwaltung der Rechtspflege. Die Aufgabe des Staates, eine feſte Rechtsordnung her- zuſtellen und zu erhalten, iſt nur dann erfüllt, wenn ſowohl die Vorbeugung von Rechtsſtörungen als die Wiederherſtellung des geſtörten Rechts ins Auge gefaßt und in beiden Beziehungen das für menſchliche Kräfte Mögliche geleiſtet iſt. Zu dem Zwecke iſt dann aber die Berückſichtigung der nachſtehenden Forderungen nothwendig: I. Die Sorge für Abwehr erſt drohender Rechtsſtörungen, Präventivjuſtiz, — auch wohl, aber unpaſſend, „Rechts- polizei“ und zum Theil „freiwillige Gerichtsbarkeit“ genannt — iſt naturgemäß der erſte Theil der Leiſtung. Es entſpricht beſſer der Idee einer feſten und allgemeinen Rechtsordnung und iſt für die Betreffenden weit zuträglicher, wenn Rechtsſtörungen gar nicht vorkommen, als wenn ſie, vielleicht ſpät und unvoll- kommen, wieder verbeſſert werden. Die Vorſorge muß ſich aber auf alle Arten von Rechten erſtrecken, welches immer die Gegenſtände und die Träger derſelben ſeien, und ob es ſich von einer gewaltſamen verbrecheriſchen Verletzung oder von einer unbegründeten Anzweiflung des Rechtes handle. Mit andern Worten, die Präventivjuſtiz hat ſowohl den Staat als die Privaten zu ſchützen und hat ſowohl Verbrechen als unbegründete

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/278
Zitationshilfe: Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/278>, abgerufen am 21.04.2019.