Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
B. Völkerrecht.
1. Philosophisches Völkerrecht.
§ 54.
1. Begriff des philosophischen Völkerrechtes.

Das Nebeneinandersein verschiedener Staaten in Raum
und Zeit erzeugt das Bedürfniß einer Rechtsordnung für ihr
gegenseitiges Verhältniß. Schon das tägliche Zusammenleben
verschiedener Staaten erfordert eine rechtliche Regelung, damit
nicht die mannchfachen Berührungen, in welchen sie sowohl mit
Gesammtheiten als mit einzelnen Theilnehmern kommen, zu
beständigen Streitigkeiten, damit aber in Ermangelung einer
gemeinschaftlichen höhern Gewalt zur Selbsthülfe und somit zu
einem allgemeinen Zustande der Gewalt und der Herrschaft des
Stärkeren führen. Außerdem muß aber das rechtliche Zusam-
mensein der coexistirenden Staaten auch noch aus dem höheren
Gesichtspunkte betrachtet werden, daß eine friedliche und gegen-
seitig freundliche Haltung desselben die Bedingung einer höheren
allgemeinen Ausbildung der Menschen ist. Viele erlaubte Zwecke
Einzelner und ganzer Völker können innerhalb der engen Grenzen

B. Völkerrecht.
1. Philoſophiſches Völkerrecht.
§ 54.
1. Begriff des philoſophiſchen Völkerrechtes.

Das Nebeneinanderſein verſchiedener Staaten in Raum
und Zeit erzeugt das Bedürfniß einer Rechtsordnung für ihr
gegenſeitiges Verhältniß. Schon das tägliche Zuſammenleben
verſchiedener Staaten erfordert eine rechtliche Regelung, damit
nicht die mannchfachen Berührungen, in welchen ſie ſowohl mit
Geſammtheiten als mit einzelnen Theilnehmern kommen, zu
beſtändigen Streitigkeiten, damit aber in Ermangelung einer
gemeinſchaftlichen höhern Gewalt zur Selbſthülfe und ſomit zu
einem allgemeinen Zuſtande der Gewalt und der Herrſchaft des
Stärkeren führen. Außerdem muß aber das rechtliche Zuſam-
menſein der coexiſtirenden Staaten auch noch aus dem höheren
Geſichtspunkte betrachtet werden, daß eine friedliche und gegen-
ſeitig freundliche Haltung deſſelben die Bedingung einer höheren
allgemeinen Ausbildung der Menſchen iſt. Viele erlaubte Zwecke
Einzelner und ganzer Völker können innerhalb der engen Grenzen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0416" n="[402]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">B.</hi> Völkerrecht.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">1. <hi rendition="#g">Philo&#x017F;ophi&#x017F;ches Völkerrecht</hi>.</hi> </head><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 54.<lb/><hi rendition="#b">1. Begriff des philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Völkerrechtes.</hi></head><lb/>
                <p>Das Nebeneinander&#x017F;ein ver&#x017F;chiedener Staaten in Raum<lb/>
und Zeit erzeugt das Bedürfniß einer Rechtsordnung für ihr<lb/>
gegen&#x017F;eitiges Verhältniß. Schon das tägliche Zu&#x017F;ammenleben<lb/>
ver&#x017F;chiedener Staaten erfordert eine rechtliche Regelung, damit<lb/>
nicht die mannchfachen Berührungen, in welchen &#x017F;ie &#x017F;owohl mit<lb/>
Ge&#x017F;ammtheiten als mit einzelnen Theilnehmern kommen, zu<lb/>
be&#x017F;tändigen Streitigkeiten, damit aber in Ermangelung einer<lb/>
gemein&#x017F;chaftlichen höhern Gewalt zur Selb&#x017F;thülfe und &#x017F;omit zu<lb/>
einem allgemeinen Zu&#x017F;tande der Gewalt und der Herr&#x017F;chaft des<lb/>
Stärkeren führen. Außerdem muß aber das rechtliche Zu&#x017F;am-<lb/>
men&#x017F;ein der coexi&#x017F;tirenden Staaten auch noch aus dem höheren<lb/>
Ge&#x017F;ichtspunkte betrachtet werden, daß eine friedliche und gegen-<lb/>
&#x017F;eitig freundliche Haltung de&#x017F;&#x017F;elben die Bedingung einer höheren<lb/>
allgemeinen Ausbildung der Men&#x017F;chen i&#x017F;t. Viele erlaubte Zwecke<lb/>
Einzelner und ganzer Völker können innerhalb der engen Grenzen<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[402]/0416] B. Völkerrecht. 1. Philoſophiſches Völkerrecht. § 54. 1. Begriff des philoſophiſchen Völkerrechtes. Das Nebeneinanderſein verſchiedener Staaten in Raum und Zeit erzeugt das Bedürfniß einer Rechtsordnung für ihr gegenſeitiges Verhältniß. Schon das tägliche Zuſammenleben verſchiedener Staaten erfordert eine rechtliche Regelung, damit nicht die mannchfachen Berührungen, in welchen ſie ſowohl mit Geſammtheiten als mit einzelnen Theilnehmern kommen, zu beſtändigen Streitigkeiten, damit aber in Ermangelung einer gemeinſchaftlichen höhern Gewalt zur Selbſthülfe und ſomit zu einem allgemeinen Zuſtande der Gewalt und der Herrſchaft des Stärkeren führen. Außerdem muß aber das rechtliche Zuſam- menſein der coexiſtirenden Staaten auch noch aus dem höheren Geſichtspunkte betrachtet werden, daß eine friedliche und gegen- ſeitig freundliche Haltung deſſelben die Bedingung einer höheren allgemeinen Ausbildung der Menſchen iſt. Viele erlaubte Zwecke Einzelner und ganzer Völker können innerhalb der engen Grenzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/416
Zitationshilfe: Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859, S. [402]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/416>, abgerufen am 21.04.2019.