Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
daher unzweifelhaft die Aufnahme dieses Grundsatzes die wichtigste Verbes-
serung, welche die Wissenschaft des philosophischen Völkerrechtes seit ihrer
Gründung erhalten hat.
3) Es bedarf keines Beweises, wie vollkommen unlogisch oder, weil
für die Eigenthümlichkeit des Völkerrechtes gar nicht berechnet, unbrauchbar
die gewöhnlichen Eintheilungen der Völkerrechtslehre sind. Die Eintheilung
in Recht des Friedens und Recht des Krieges ist schon deßhalb zu verwerfen,
weil sie das gesammte Recht und eine der möglichen Folgen des Unrechtes
als auf gleicher Stufe stehend und das Verhältniß mit gleicher Berechtigung
theilend darstellt. Sie ist aber auch unlogisch, indem sie einerseits gar keinen
Ordnungsgrund für die einzelnen rechtlichen Zustände und Fragen enthält,
andererseits den Krieg fälschlich als einzige Folge des Unrechtes darstellt.
Eine Eintheilung der völkerrechtlichen Lehren nach den Kategorieen irgend
eines Civilrechtes ist handgreiflich falsch, weil hier ganz fremdartige Ge-
sichtspunkte eine sachlich unrichtige Auffassung und ein formell unklares
Durcheinanderwerfen zur Folge haben. Wie weit endlich eine blos register-
mäßige Aufzählung von Rechten und Verbindlichkeiten von jeder wissenschaft-
lichen Beherrschung des Stoffes ist, und wie wenig es bei einer solchen Be-
handlung möglich ist, den inneren Zusammenhang der Sätze und ihre sich
gegenseitig bedingende Wahrheit nachzuweisen, bedarf nicht erst eines Beweises.
Vergl. Kaltenborn, Kritik des Völkerrechtes, S. 273 u. fg. und Bul-
merincq
, Systematik des Völkerrechtes. Dorpat, 1858.
5. Die einzelnen Lehren.
§ 58.
a. Die Souveränität.

Das selbstherrliche Dasein eines Staates begreift eine
Reihe von Rechten in sich, deren vollständige Anerkennung und
Achtung von anderen Staaten gefordert und im Nothfalle
erzwungen werden darf.

1) Das Recht auf ein eigenes staatliches Dasein,
d. h. das Recht als ein besonderer und unabhängiger Staat
zu bestehen. Weder die Vereinigung einer Anzahl von Men-
schen zu einem eigenen Staate, noch die Trennung der bisher
in einem Staate verbunden Gewesenen und die Bildung mehrerer
Staaten aus der bisherigen Einheit darf von Fremden bean-

daher unzweifelhaft die Aufnahme dieſes Grundſatzes die wichtigſte Verbeſ-
ſerung, welche die Wiſſenſchaft des philoſophiſchen Völkerrechtes ſeit ihrer
Gründung erhalten hat.
3) Es bedarf keines Beweiſes, wie vollkommen unlogiſch oder, weil
für die Eigenthümlichkeit des Völkerrechtes gar nicht berechnet, unbrauchbar
die gewöhnlichen Eintheilungen der Völkerrechtslehre ſind. Die Eintheilung
in Recht des Friedens und Recht des Krieges iſt ſchon deßhalb zu verwerfen,
weil ſie das geſammte Recht und eine der möglichen Folgen des Unrechtes
als auf gleicher Stufe ſtehend und das Verhältniß mit gleicher Berechtigung
theilend darſtellt. Sie iſt aber auch unlogiſch, indem ſie einerſeits gar keinen
Ordnungsgrund für die einzelnen rechtlichen Zuſtände und Fragen enthält,
andererſeits den Krieg fälſchlich als einzige Folge des Unrechtes darſtellt.
Eine Eintheilung der völkerrechtlichen Lehren nach den Kategorieen irgend
eines Civilrechtes iſt handgreiflich falſch, weil hier ganz fremdartige Ge-
ſichtspunkte eine ſachlich unrichtige Auffaſſung und ein formell unklares
Durcheinanderwerfen zur Folge haben. Wie weit endlich eine blos regiſter-
mäßige Aufzählung von Rechten und Verbindlichkeiten von jeder wiſſenſchaft-
lichen Beherrſchung des Stoffes iſt, und wie wenig es bei einer ſolchen Be-
handlung möglich iſt, den inneren Zuſammenhang der Sätze und ihre ſich
gegenſeitig bedingende Wahrheit nachzuweiſen, bedarf nicht erſt eines Beweiſes.
Vergl. Kaltenborn, Kritik des Völkerrechtes, S. 273 u. fg. und Bul-
merincq
, Syſtematik des Völkerrechtes. Dorpat, 1858.
5. Die einzelnen Lehren.
§ 58.
a. Die Souveränität.

Das ſelbſtherrliche Daſein eines Staates begreift eine
Reihe von Rechten in ſich, deren vollſtändige Anerkennung und
Achtung von anderen Staaten gefordert und im Nothfalle
erzwungen werden darf.

1) Das Recht auf ein eigenes ſtaatliches Daſein,
d. h. das Recht als ein beſonderer und unabhängiger Staat
zu beſtehen. Weder die Vereinigung einer Anzahl von Men-
ſchen zu einem eigenen Staate, noch die Trennung der bisher
in einem Staate verbunden Geweſenen und die Bildung mehrerer
Staaten aus der bisherigen Einheit darf von Fremden bean-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <note place="end" n="2)"><pb facs="#f0434" n="420"/>
daher unzweifelhaft die Aufnahme die&#x017F;es Grund&#x017F;atzes die wichtig&#x017F;te Verbe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erung, welche die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft des philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Völkerrechtes &#x017F;eit ihrer<lb/>
Gründung erhalten hat.</note><lb/>
                <note place="end" n="3)">Es bedarf keines Bewei&#x017F;es, wie vollkommen unlogi&#x017F;ch oder, weil<lb/>
für die Eigenthümlichkeit des Völkerrechtes gar nicht berechnet, unbrauchbar<lb/>
die gewöhnlichen Eintheilungen der Völkerrechtslehre &#x017F;ind. Die Eintheilung<lb/>
in Recht des Friedens und Recht des Krieges i&#x017F;t &#x017F;chon deßhalb zu verwerfen,<lb/>
weil &#x017F;ie das ge&#x017F;ammte Recht und eine der möglichen Folgen des Unrechtes<lb/>
als auf gleicher Stufe &#x017F;tehend und das Verhältniß mit gleicher Berechtigung<lb/>
theilend dar&#x017F;tellt. Sie i&#x017F;t aber auch unlogi&#x017F;ch, indem &#x017F;ie einer&#x017F;eits gar keinen<lb/>
Ordnungsgrund für die einzelnen rechtlichen Zu&#x017F;tände und Fragen enthält,<lb/>
anderer&#x017F;eits den Krieg fäl&#x017F;chlich als einzige Folge des Unrechtes dar&#x017F;tellt.<lb/>
Eine Eintheilung der völkerrechtlichen Lehren nach den Kategorieen irgend<lb/>
eines Civilrechtes i&#x017F;t handgreiflich fal&#x017F;ch, weil hier ganz fremdartige Ge-<lb/>
&#x017F;ichtspunkte eine &#x017F;achlich unrichtige Auffa&#x017F;&#x017F;ung und ein formell unklares<lb/>
Durcheinanderwerfen zur Folge haben. Wie weit endlich eine blos regi&#x017F;ter-<lb/>
mäßige Aufzählung von Rechten und Verbindlichkeiten von jeder wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft-<lb/>
lichen Beherr&#x017F;chung des Stoffes i&#x017F;t, und wie wenig es bei einer &#x017F;olchen Be-<lb/>
handlung möglich i&#x017F;t, den inneren Zu&#x017F;ammenhang der Sätze und ihre &#x017F;ich<lb/>
gegen&#x017F;eitig bedingende Wahrheit nachzuwei&#x017F;en, bedarf nicht er&#x017F;t eines Bewei&#x017F;es.<lb/>
Vergl. <hi rendition="#g">Kaltenborn</hi>, Kritik des Völkerrechtes, S. 273 u. fg. und <hi rendition="#g">Bul-<lb/>
merincq</hi>, Sy&#x017F;tematik des Völkerrechtes. Dorpat, 1858.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">5. Die einzelnen Lehren.</hi> </head><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§ 58.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">a.</hi> Die Souveränität.</hi></head><lb/>
                  <p>Das &#x017F;elb&#x017F;therrliche Da&#x017F;ein eines Staates begreift eine<lb/>
Reihe von Rechten in &#x017F;ich, deren voll&#x017F;tändige Anerkennung und<lb/>
Achtung von anderen Staaten gefordert und im Nothfalle<lb/>
erzwungen werden darf.</p><lb/>
                  <p>1) Das Recht auf ein <hi rendition="#g">eigenes &#x017F;taatliches Da&#x017F;ein</hi>,<lb/>
d. h. das Recht als ein be&#x017F;onderer und unabhängiger Staat<lb/>
zu be&#x017F;tehen. Weder die Vereinigung einer Anzahl von Men-<lb/>
&#x017F;chen zu einem eigenen Staate, noch die Trennung der bisher<lb/>
in einem Staate verbunden Gewe&#x017F;enen und die Bildung mehrerer<lb/>
Staaten aus der bisherigen Einheit darf von Fremden bean-<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[420/0434] ²⁾ daher unzweifelhaft die Aufnahme dieſes Grundſatzes die wichtigſte Verbeſ- ſerung, welche die Wiſſenſchaft des philoſophiſchen Völkerrechtes ſeit ihrer Gründung erhalten hat. ³⁾ Es bedarf keines Beweiſes, wie vollkommen unlogiſch oder, weil für die Eigenthümlichkeit des Völkerrechtes gar nicht berechnet, unbrauchbar die gewöhnlichen Eintheilungen der Völkerrechtslehre ſind. Die Eintheilung in Recht des Friedens und Recht des Krieges iſt ſchon deßhalb zu verwerfen, weil ſie das geſammte Recht und eine der möglichen Folgen des Unrechtes als auf gleicher Stufe ſtehend und das Verhältniß mit gleicher Berechtigung theilend darſtellt. Sie iſt aber auch unlogiſch, indem ſie einerſeits gar keinen Ordnungsgrund für die einzelnen rechtlichen Zuſtände und Fragen enthält, andererſeits den Krieg fälſchlich als einzige Folge des Unrechtes darſtellt. Eine Eintheilung der völkerrechtlichen Lehren nach den Kategorieen irgend eines Civilrechtes iſt handgreiflich falſch, weil hier ganz fremdartige Ge- ſichtspunkte eine ſachlich unrichtige Auffaſſung und ein formell unklares Durcheinanderwerfen zur Folge haben. Wie weit endlich eine blos regiſter- mäßige Aufzählung von Rechten und Verbindlichkeiten von jeder wiſſenſchaft- lichen Beherrſchung des Stoffes iſt, und wie wenig es bei einer ſolchen Be- handlung möglich iſt, den inneren Zuſammenhang der Sätze und ihre ſich gegenſeitig bedingende Wahrheit nachzuweiſen, bedarf nicht erſt eines Beweiſes. Vergl. Kaltenborn, Kritik des Völkerrechtes, S. 273 u. fg. und Bul- merincq, Syſtematik des Völkerrechtes. Dorpat, 1858. 5. Die einzelnen Lehren. § 58. a. Die Souveränität. Das ſelbſtherrliche Daſein eines Staates begreift eine Reihe von Rechten in ſich, deren vollſtändige Anerkennung und Achtung von anderen Staaten gefordert und im Nothfalle erzwungen werden darf. 1) Das Recht auf ein eigenes ſtaatliches Daſein, d. h. das Recht als ein beſonderer und unabhängiger Staat zu beſtehen. Weder die Vereinigung einer Anzahl von Men- ſchen zu einem eigenen Staate, noch die Trennung der bisher in einem Staate verbunden Geweſenen und die Bildung mehrerer Staaten aus der bisherigen Einheit darf von Fremden bean-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/434
Zitationshilfe: Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859, S. 420. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/434>, abgerufen am 23.04.2019.