Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
3) Die sogenannte Exterritorialität des positiven europäischen Völker-
rechtes ist eine bloße Rechtsfiction, welche nicht einmal zur Verdeutlichung
des Verhältnisses beiträgt. Nicht weil von einem Gesandten angenommen
werden muß, daß er sich gar nicht im Gebiete des beschickten Staates auf-
halte und gleichsam eine Enclave seines eigenen Staates im fremden Ter-
ritorium bewohne, ist er von jeder staatlichen Einwirkung der beschickten
Gewalt auf seine Person frei zu erklären; sondern weil eine Unterordnung
unter den fremden Staat die Absendung von Gesandschaften bedenklich
erscheinen lassen und die Erreichung ihres Zweckes in Frage stellen, somit
eines der wirksamsten Mittel zur Herstellung und Erhaltung eines friedlichen
und rechtlichen Verhältnisses unter den Staaten schwer anwendbar machen
würde. -- Deßhalb kann denn auch ein Asylrecht des Gesandten für seine
Wohnung aus Gründen des philosophischen Rechtes nicht in Anspruch ge-
nommen werden, wennschon allerdings die Betretung derselben zur Nach-
forschung nach einem Verbrecher mit großer Vorsicht und ohne Beeinträch-
tigung der Person, des Gefolges und des Besitzes des Gesandten vorge-
nommen werden muß.
4) Mit Recht wird ein Gesandter der Gesetzgebung über Gesundheits-,
Feuer-, Eisenbahn-Polizei u. s. w. gleich jedem andern Bewohner des
Landes unterworfen; nicht aber den Conscriptionsgesetzen, der Schulpflicht
für die Kinder, den Anordnungen über die Landesreligion u. dgl.
§ 62.
bb. Staatsverträge.

Wenn sich auch die gegenseitigen Rechte der Staaten in
ihren Grundlagen aus dem Wesen der Verhältnisse entwickeln
lassen, so bleibt doch bei solch allgemeiner Ableitung vieles
unbestimmt, und es mag auch die Beweisführung von anderer
Seite in Abrede gezogen werden. Schon bei gutem Glauben,
noch mehr aber bei bewußt schlimmer Absicht können daher
leicht Streitigkeiten entstehen. Ein wesentliches Mittel zur Be-
seitigung derselben ist die Abschließung von Verträgen,
durch welche Rechte und Verbindlichkeiten klar festgestellt, in
allen ihren Einzelheiten verfolgt und von allen Betheiligten
ausdrücklich anerkannt werden. Enthält eine Verabredung auch
noch keine Gewährleistung ehrlicher Einhaltung; so erschwert

3) Die ſogenannte Exterritorialität des poſitiven europäiſchen Völker-
rechtes iſt eine bloße Rechtsfiction, welche nicht einmal zur Verdeutlichung
des Verhältniſſes beiträgt. Nicht weil von einem Geſandten angenommen
werden muß, daß er ſich gar nicht im Gebiete des beſchickten Staates auf-
halte und gleichſam eine Enclave ſeines eigenen Staates im fremden Ter-
ritorium bewohne, iſt er von jeder ſtaatlichen Einwirkung der beſchickten
Gewalt auf ſeine Perſon frei zu erklären; ſondern weil eine Unterordnung
unter den fremden Staat die Abſendung von Geſandſchaften bedenklich
erſcheinen laſſen und die Erreichung ihres Zweckes in Frage ſtellen, ſomit
eines der wirkſamſten Mittel zur Herſtellung und Erhaltung eines friedlichen
und rechtlichen Verhältniſſes unter den Staaten ſchwer anwendbar machen
würde. — Deßhalb kann denn auch ein Aſylrecht des Geſandten für ſeine
Wohnung aus Gründen des philoſophiſchen Rechtes nicht in Anſpruch ge-
nommen werden, wennſchon allerdings die Betretung derſelben zur Nach-
forſchung nach einem Verbrecher mit großer Vorſicht und ohne Beeinträch-
tigung der Perſon, des Gefolges und des Beſitzes des Geſandten vorge-
nommen werden muß.
4) Mit Recht wird ein Geſandter der Geſetzgebung über Geſundheits-,
Feuer-, Eiſenbahn-Polizei u. ſ. w. gleich jedem andern Bewohner des
Landes unterworfen; nicht aber den Conſcriptionsgeſetzen, der Schulpflicht
für die Kinder, den Anordnungen über die Landesreligion u. dgl.
§ 62.
bb. Staatsverträge.

Wenn ſich auch die gegenſeitigen Rechte der Staaten in
ihren Grundlagen aus dem Weſen der Verhältniſſe entwickeln
laſſen, ſo bleibt doch bei ſolch allgemeiner Ableitung vieles
unbeſtimmt, und es mag auch die Beweisführung von anderer
Seite in Abrede gezogen werden. Schon bei gutem Glauben,
noch mehr aber bei bewußt ſchlimmer Abſicht können daher
leicht Streitigkeiten entſtehen. Ein weſentliches Mittel zur Be-
ſeitigung derſelben iſt die Abſchließung von Verträgen,
durch welche Rechte und Verbindlichkeiten klar feſtgeſtellt, in
allen ihren Einzelheiten verfolgt und von allen Betheiligten
ausdrücklich anerkannt werden. Enthält eine Verabredung auch
noch keine Gewährleiſtung ehrlicher Einhaltung; ſo erſchwert

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <pb facs="#f0452" n="438"/>
                      <note place="end" n="3)">Die &#x017F;ogenannte Exterritorialität des po&#x017F;itiven europäi&#x017F;chen Völker-<lb/>
rechtes i&#x017F;t eine bloße Rechtsfiction, welche nicht einmal zur Verdeutlichung<lb/>
des Verhältni&#x017F;&#x017F;es beiträgt. Nicht weil von einem Ge&#x017F;andten angenommen<lb/>
werden muß, daß er &#x017F;ich gar nicht im Gebiete des be&#x017F;chickten Staates auf-<lb/>
halte und gleich&#x017F;am eine Enclave &#x017F;eines eigenen Staates im fremden Ter-<lb/>
ritorium bewohne, i&#x017F;t er von jeder &#x017F;taatlichen Einwirkung der be&#x017F;chickten<lb/>
Gewalt auf &#x017F;eine Per&#x017F;on frei zu erklären; &#x017F;ondern weil eine Unterordnung<lb/>
unter den fremden Staat die Ab&#x017F;endung von Ge&#x017F;and&#x017F;chaften bedenklich<lb/>
er&#x017F;cheinen la&#x017F;&#x017F;en und die Erreichung ihres Zweckes in Frage &#x017F;tellen, &#x017F;omit<lb/>
eines der wirk&#x017F;am&#x017F;ten Mittel zur Her&#x017F;tellung und Erhaltung eines friedlichen<lb/>
und rechtlichen Verhältni&#x017F;&#x017F;es unter den Staaten &#x017F;chwer anwendbar machen<lb/>
würde. &#x2014; Deßhalb kann denn auch ein A&#x017F;ylrecht des Ge&#x017F;andten für &#x017F;eine<lb/>
Wohnung aus Gründen des philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Rechtes nicht in An&#x017F;pruch ge-<lb/>
nommen werden, wenn&#x017F;chon allerdings die Betretung der&#x017F;elben zur Nach-<lb/>
for&#x017F;chung nach einem Verbrecher mit großer Vor&#x017F;icht und ohne Beeinträch-<lb/>
tigung der Per&#x017F;on, des Gefolges und des Be&#x017F;itzes des Ge&#x017F;andten vorge-<lb/>
nommen werden muß.</note><lb/>
                      <note place="end" n="4)">Mit Recht wird ein Ge&#x017F;andter der Ge&#x017F;etzgebung über Ge&#x017F;undheits-,<lb/>
Feuer-, Ei&#x017F;enbahn-Polizei u. &#x017F;. w. gleich jedem andern Bewohner des<lb/>
Landes unterworfen; nicht aber den Con&#x017F;criptionsge&#x017F;etzen, der Schulpflicht<lb/>
für die Kinder, den Anordnungen über die Landesreligion u. dgl.</note>
                    </div><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>§ 62.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">bb.</hi> Staatsverträge.</hi></head><lb/>
                      <p>Wenn &#x017F;ich auch die gegen&#x017F;eitigen Rechte der Staaten in<lb/>
ihren Grundlagen aus dem We&#x017F;en der Verhältni&#x017F;&#x017F;e entwickeln<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o bleibt doch bei &#x017F;olch allgemeiner Ableitung vieles<lb/>
unbe&#x017F;timmt, und es mag auch die Beweisführung von anderer<lb/>
Seite in Abrede gezogen werden. Schon bei gutem Glauben,<lb/>
noch mehr aber bei bewußt &#x017F;chlimmer Ab&#x017F;icht können daher<lb/>
leicht Streitigkeiten ent&#x017F;tehen. Ein we&#x017F;entliches Mittel zur Be-<lb/>
&#x017F;eitigung der&#x017F;elben i&#x017F;t die Ab&#x017F;chließung von <hi rendition="#g">Verträgen</hi>,<lb/>
durch welche Rechte und Verbindlichkeiten klar fe&#x017F;tge&#x017F;tellt, in<lb/>
allen ihren Einzelheiten verfolgt und von allen Betheiligten<lb/>
ausdrücklich anerkannt werden. Enthält eine Verabredung auch<lb/>
noch keine Gewährlei&#x017F;tung ehrlicher Einhaltung; &#x017F;o er&#x017F;chwert<lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[438/0452] ³⁾ Die ſogenannte Exterritorialität des poſitiven europäiſchen Völker- rechtes iſt eine bloße Rechtsfiction, welche nicht einmal zur Verdeutlichung des Verhältniſſes beiträgt. Nicht weil von einem Geſandten angenommen werden muß, daß er ſich gar nicht im Gebiete des beſchickten Staates auf- halte und gleichſam eine Enclave ſeines eigenen Staates im fremden Ter- ritorium bewohne, iſt er von jeder ſtaatlichen Einwirkung der beſchickten Gewalt auf ſeine Perſon frei zu erklären; ſondern weil eine Unterordnung unter den fremden Staat die Abſendung von Geſandſchaften bedenklich erſcheinen laſſen und die Erreichung ihres Zweckes in Frage ſtellen, ſomit eines der wirkſamſten Mittel zur Herſtellung und Erhaltung eines friedlichen und rechtlichen Verhältniſſes unter den Staaten ſchwer anwendbar machen würde. — Deßhalb kann denn auch ein Aſylrecht des Geſandten für ſeine Wohnung aus Gründen des philoſophiſchen Rechtes nicht in Anſpruch ge- nommen werden, wennſchon allerdings die Betretung derſelben zur Nach- forſchung nach einem Verbrecher mit großer Vorſicht und ohne Beeinträch- tigung der Perſon, des Gefolges und des Beſitzes des Geſandten vorge- nommen werden muß. ⁴⁾ Mit Recht wird ein Geſandter der Geſetzgebung über Geſundheits-, Feuer-, Eiſenbahn-Polizei u. ſ. w. gleich jedem andern Bewohner des Landes unterworfen; nicht aber den Conſcriptionsgeſetzen, der Schulpflicht für die Kinder, den Anordnungen über die Landesreligion u. dgl. § 62. bb. Staatsverträge. Wenn ſich auch die gegenſeitigen Rechte der Staaten in ihren Grundlagen aus dem Weſen der Verhältniſſe entwickeln laſſen, ſo bleibt doch bei ſolch allgemeiner Ableitung vieles unbeſtimmt, und es mag auch die Beweisführung von anderer Seite in Abrede gezogen werden. Schon bei gutem Glauben, noch mehr aber bei bewußt ſchlimmer Abſicht können daher leicht Streitigkeiten entſtehen. Ein weſentliches Mittel zur Be- ſeitigung derſelben iſt die Abſchließung von Verträgen, durch welche Rechte und Verbindlichkeiten klar feſtgeſtellt, in allen ihren Einzelheiten verfolgt und von allen Betheiligten ausdrücklich anerkannt werden. Enthält eine Verabredung auch noch keine Gewährleiſtung ehrlicher Einhaltung; ſo erſchwert

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/452
Zitationshilfe: Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859, S. 438. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/452>, abgerufen am 22.04.2019.