Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
II.
Literarische Vorbemerkungen.
§ 8.
1. Verhältniß der Staatswissenschaften zu anderen wissenschaft-
lichen Kreisen.

Alle menschlichen Verhältnisse können eine wissenschaftliche
Bearbeitung erhalten, d. h. eine gründliche Erforschung ihres
Wesens; Auffindung und Formulirung der Gesetze, welchen
sie folgen, und zwar nach den verschiedenen möglichen Be-
ziehungen; endlich Darlegung der Folgerungen für Denken
und Handeln. Auch ist das geschichtliche Wissen zum Bewußt-
sein zu bringen. Je nach der Verschiedenheit des Hauptgegen-
standes bilden sich die großen Wissenschaftskreise.

Diese Möglichkeit liegt denn namentlich auch vor für die
Organisationen des Zusammenlebens der Menschen; und zwar
scheidet sich die Wissenschaft derselben nicht nur von den Durch-
denkungen und Darstellungen der übrigen menschlichen Be-
ziehungen, z. B. von den Erforschungen der geistigen und
der körperlichen Natur des einzelnen Menschen oder seiner Be-
ziehungen zu der Welt im Ganzen und zu Gott; sondern sie
zerfällt auch wieder in sich in verschiedene Hauptabtheilungen,
je nachdem eine bestimmte Art des Zusammenlebens der Vor-
wurf ist, also das Verhältniß des Einzelnen zum Einzelnen
und, als nothwendige Ergänzung hievon, die Familie, der

II.
Literariſche Vorbemerkungen.
§ 8.
1. Verhältniß der Staatswiſſenſchaften zu anderen wiſſenſchaft-
lichen Kreiſen.

Alle menſchlichen Verhältniſſe können eine wiſſenſchaftliche
Bearbeitung erhalten, d. h. eine gründliche Erforſchung ihres
Weſens; Auffindung und Formulirung der Geſetze, welchen
ſie folgen, und zwar nach den verſchiedenen möglichen Be-
ziehungen; endlich Darlegung der Folgerungen für Denken
und Handeln. Auch iſt das geſchichtliche Wiſſen zum Bewußt-
ſein zu bringen. Je nach der Verſchiedenheit des Hauptgegen-
ſtandes bilden ſich die großen Wiſſenſchaftskreiſe.

Dieſe Möglichkeit liegt denn namentlich auch vor für die
Organiſationen des Zuſammenlebens der Menſchen; und zwar
ſcheidet ſich die Wiſſenſchaft derſelben nicht nur von den Durch-
denkungen und Darſtellungen der übrigen menſchlichen Be-
ziehungen, z. B. von den Erforſchungen der geiſtigen und
der körperlichen Natur des einzelnen Menſchen oder ſeiner Be-
ziehungen zu der Welt im Ganzen und zu Gott; ſondern ſie
zerfällt auch wieder in ſich in verſchiedene Hauptabtheilungen,
je nachdem eine beſtimmte Art des Zuſammenlebens der Vor-
wurf iſt, alſo das Verhältniß des Einzelnen zum Einzelnen
und, als nothwendige Ergänzung hievon, die Familie, der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0056" n="[42]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Literari&#x017F;che Vorbemerkungen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 8.<lb/><hi rendition="#b">1. Verhältniß der Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften zu anderen wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft-<lb/>
lichen Krei&#x017F;en.</hi></head><lb/>
            <p>Alle men&#x017F;chlichen Verhältni&#x017F;&#x017F;e können eine wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche<lb/>
Bearbeitung erhalten, d. h. eine gründliche Erfor&#x017F;chung ihres<lb/>
We&#x017F;ens; Auffindung und Formulirung der Ge&#x017F;etze, welchen<lb/>
&#x017F;ie folgen, und zwar nach den ver&#x017F;chiedenen möglichen Be-<lb/>
ziehungen; endlich Darlegung der Folgerungen für Denken<lb/>
und Handeln. Auch i&#x017F;t das ge&#x017F;chichtliche Wi&#x017F;&#x017F;en zum Bewußt-<lb/>
&#x017F;ein zu bringen. Je nach der Ver&#x017F;chiedenheit des Hauptgegen-<lb/>
&#x017F;tandes bilden &#x017F;ich die großen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftskrei&#x017F;e.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Möglichkeit liegt denn namentlich auch vor für die<lb/>
Organi&#x017F;ationen des Zu&#x017F;ammenlebens der Men&#x017F;chen; und zwar<lb/>
&#x017F;cheidet &#x017F;ich die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft der&#x017F;elben nicht nur von den Durch-<lb/>
denkungen und Dar&#x017F;tellungen der übrigen men&#x017F;chlichen Be-<lb/>
ziehungen, z. B. von den Erfor&#x017F;chungen der gei&#x017F;tigen und<lb/>
der körperlichen Natur des einzelnen Men&#x017F;chen oder &#x017F;einer Be-<lb/>
ziehungen zu der Welt im Ganzen und zu Gott; &#x017F;ondern &#x017F;ie<lb/>
zerfällt auch wieder in &#x017F;ich in ver&#x017F;chiedene Hauptabtheilungen,<lb/>
je nachdem eine be&#x017F;timmte Art des Zu&#x017F;ammenlebens der Vor-<lb/>
wurf i&#x017F;t, al&#x017F;o das Verhältniß des Einzelnen zum Einzelnen<lb/>
und, als nothwendige Ergänzung hievon, die Familie, der<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[42]/0056] II. Literariſche Vorbemerkungen. § 8. 1. Verhältniß der Staatswiſſenſchaften zu anderen wiſſenſchaft- lichen Kreiſen. Alle menſchlichen Verhältniſſe können eine wiſſenſchaftliche Bearbeitung erhalten, d. h. eine gründliche Erforſchung ihres Weſens; Auffindung und Formulirung der Geſetze, welchen ſie folgen, und zwar nach den verſchiedenen möglichen Be- ziehungen; endlich Darlegung der Folgerungen für Denken und Handeln. Auch iſt das geſchichtliche Wiſſen zum Bewußt- ſein zu bringen. Je nach der Verſchiedenheit des Hauptgegen- ſtandes bilden ſich die großen Wiſſenſchaftskreiſe. Dieſe Möglichkeit liegt denn namentlich auch vor für die Organiſationen des Zuſammenlebens der Menſchen; und zwar ſcheidet ſich die Wiſſenſchaft derſelben nicht nur von den Durch- denkungen und Darſtellungen der übrigen menſchlichen Be- ziehungen, z. B. von den Erforſchungen der geiſtigen und der körperlichen Natur des einzelnen Menſchen oder ſeiner Be- ziehungen zu der Welt im Ganzen und zu Gott; ſondern ſie zerfällt auch wieder in ſich in verſchiedene Hauptabtheilungen, je nachdem eine beſtimmte Art des Zuſammenlebens der Vor- wurf iſt, alſo das Verhältniß des Einzelnen zum Einzelnen und, als nothwendige Ergänzung hievon, die Familie, der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/56
Zitationshilfe: Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859, S. [42]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/56>, abgerufen am 25.04.2019.