Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
aber als das Richtigere; da unzweifelhaft ein Verhältniß von größerem
Werthe für die vernünftigen Lebenszwecke der Menschen ist, als ein anderes,
somit auch jenes, bei an sich für den Handelnden gleicher Bedeutung der
Pflichten, dem minderwichtigen vorgezogen werden muß, wenn nicht beide
erreicht werden können. Es möchte schwer sein, dem natürlichen Ver-
stande und Gefühle die Unrichtigkeit dieser letzteren Anschauung beizu-
bringen. -- Was nun aber den objectiven Maaßstab der Wichtigkeit be-
trifft, so mag dieser allerdings falsch aufgestellt werden, -- wie denn so viele
Abweichungen unter den Anhängern dieser Lehre stattfinden; -- allein dieß
ist kein Grund gegen die Sache selbst, sondern nur eine Nöthigung zu
genauer Prüfung.
§ 86.
3. Die Verschiedenheit der politischen Lehren.

Schon die allgemeine Staatslehre weist nach, daß der
Staatsgedanke auf eine wesentlich verschiedene Weise aufgefaßt
werden kann und aufgefaßt wird; mit anderen Worten, daß
die Menschen ihrem geordneten Zusammenleben verschiedene
Zwecke geben und dieses darnach einrichten. Im Staatsrechte,
dann aber auch in der Staatssittenlehre, ist diese Verschieden-
heit näher entwickelt und schärfer bestimmt worden, und es hat
sich daraus namentlich in der, ausführlicher gehaltenen, Lehre
vom öffentlichen Rechte eine beträchtige Reihe von Staats-
Gattungen und Staatsarten ergeben. Für jede dieser Gattungen
hat sich ein besonderes Recht herausgestellt, welches zwar nicht in
allen, aber doch in vielen und wichtigen Punkten abweicht
von dem Rechte der anderen.

Nur in sehr seltenen Fällen hat bis itzt die Wissenschaft
die Bedeutung dieser Verschiedenheit der Staaten auch für die
Staatskunst anerkannt und durchgeführt. Weitaus die meisten
Bearbeitungen sehen ganz ab hiervon und stellen nur eine
einzige Reihe von Grundsätzen und Rathschlägen auf, welche
somit als für alle Staaten gleich anwendbar erscheinen 1).

Dieses Verfahren ist in der That schwer zu begreifen.

aber als das Richtigere; da unzweifelhaft ein Verhältniß von größerem
Werthe für die vernünftigen Lebenszwecke der Menſchen iſt, als ein anderes,
ſomit auch jenes, bei an ſich für den Handelnden gleicher Bedeutung der
Pflichten, dem minderwichtigen vorgezogen werden muß, wenn nicht beide
erreicht werden können. Es möchte ſchwer ſein, dem natürlichen Ver-
ſtande und Gefühle die Unrichtigkeit dieſer letzteren Anſchauung beizu-
bringen. — Was nun aber den objectiven Maaßſtab der Wichtigkeit be-
trifft, ſo mag dieſer allerdings falſch aufgeſtellt werden, — wie denn ſo viele
Abweichungen unter den Anhängern dieſer Lehre ſtattfinden; — allein dieß
iſt kein Grund gegen die Sache ſelbſt, ſondern nur eine Nöthigung zu
genauer Prüfung.
§ 86.
3. Die Verſchiedenheit der politiſchen Lehren.

Schon die allgemeine Staatslehre weiſt nach, daß der
Staatsgedanke auf eine weſentlich verſchiedene Weiſe aufgefaßt
werden kann und aufgefaßt wird; mit anderen Worten, daß
die Menſchen ihrem geordneten Zuſammenleben verſchiedene
Zwecke geben und dieſes darnach einrichten. Im Staatsrechte,
dann aber auch in der Staatsſittenlehre, iſt dieſe Verſchieden-
heit näher entwickelt und ſchärfer beſtimmt worden, und es hat
ſich daraus namentlich in der, ausführlicher gehaltenen, Lehre
vom öffentlichen Rechte eine beträchtige Reihe von Staats-
Gattungen und Staatsarten ergeben. Für jede dieſer Gattungen
hat ſich ein beſonderes Recht herausgeſtellt, welches zwar nicht in
allen, aber doch in vielen und wichtigen Punkten abweicht
von dem Rechte der anderen.

Nur in ſehr ſeltenen Fällen hat bis itzt die Wiſſenſchaft
die Bedeutung dieſer Verſchiedenheit der Staaten auch für die
Staatskunſt anerkannt und durchgeführt. Weitaus die meiſten
Bearbeitungen ſehen ganz ab hiervon und ſtellen nur eine
einzige Reihe von Grundſätzen und Rathſchlägen auf, welche
ſomit als für alle Staaten gleich anwendbar erſcheinen 1).

Dieſes Verfahren iſt in der That ſchwer zu begreifen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note place="end" n="6)"><pb facs="#f0566" n="552"/>
aber als das Richtigere; da unzweifelhaft ein Verhältniß von größerem<lb/>
Werthe für die vernünftigen Lebenszwecke der Men&#x017F;chen i&#x017F;t, als ein anderes,<lb/>
&#x017F;omit auch jenes, bei an &#x017F;ich für den Handelnden gleicher Bedeutung der<lb/>
Pflichten, dem minderwichtigen vorgezogen werden muß, wenn nicht beide<lb/>
erreicht werden können. Es möchte &#x017F;chwer &#x017F;ein, dem natürlichen Ver-<lb/>
&#x017F;tande und Gefühle die Unrichtigkeit die&#x017F;er letzteren An&#x017F;chauung beizu-<lb/>
bringen. &#x2014; Was nun aber den objectiven Maaß&#x017F;tab der Wichtigkeit be-<lb/>
trifft, &#x017F;o mag die&#x017F;er allerdings fal&#x017F;ch aufge&#x017F;tellt werden, &#x2014; wie denn &#x017F;o viele<lb/>
Abweichungen unter den Anhängern die&#x017F;er Lehre &#x017F;tattfinden; &#x2014; allein dieß<lb/>
i&#x017F;t kein Grund gegen die Sache &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;ondern nur eine Nöthigung zu<lb/>
genauer Prüfung.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 86.<lb/><hi rendition="#b">3. Die Ver&#x017F;chiedenheit der politi&#x017F;chen Lehren.</hi></head><lb/>
            <p>Schon die allgemeine Staatslehre wei&#x017F;t nach, daß der<lb/>
Staatsgedanke auf eine we&#x017F;entlich ver&#x017F;chiedene Wei&#x017F;e aufgefaßt<lb/>
werden kann und aufgefaßt wird; mit anderen Worten, daß<lb/>
die Men&#x017F;chen ihrem geordneten Zu&#x017F;ammenleben ver&#x017F;chiedene<lb/>
Zwecke geben und die&#x017F;es darnach einrichten. Im Staatsrechte,<lb/>
dann aber auch in der Staats&#x017F;ittenlehre, i&#x017F;t die&#x017F;e Ver&#x017F;chieden-<lb/>
heit näher entwickelt und &#x017F;chärfer be&#x017F;timmt worden, und es hat<lb/>
&#x017F;ich daraus namentlich in der, ausführlicher gehaltenen, Lehre<lb/>
vom öffentlichen Rechte eine beträchtige Reihe von Staats-<lb/>
Gattungen und Staatsarten ergeben. Für jede die&#x017F;er Gattungen<lb/>
hat &#x017F;ich ein be&#x017F;onderes Recht herausge&#x017F;tellt, welches zwar nicht in<lb/>
allen, aber doch in vielen und wichtigen Punkten abweicht<lb/>
von dem Rechte der anderen.</p><lb/>
            <p>Nur in &#x017F;ehr &#x017F;eltenen Fällen hat bis itzt die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
die Bedeutung die&#x017F;er Ver&#x017F;chiedenheit der Staaten auch für die<lb/>
Staatskun&#x017F;t anerkannt und durchgeführt. Weitaus die mei&#x017F;ten<lb/>
Bearbeitungen &#x017F;ehen ganz ab hiervon und &#x017F;tellen nur eine<lb/>
einzige Reihe von Grund&#x017F;ätzen und Rath&#x017F;chlägen auf, welche<lb/>
&#x017F;omit als für alle Staaten gleich anwendbar er&#x017F;cheinen <hi rendition="#sup">1</hi>).</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;es Verfahren i&#x017F;t in der That &#x017F;chwer zu begreifen.<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[552/0566] ⁶⁾ aber als das Richtigere; da unzweifelhaft ein Verhältniß von größerem Werthe für die vernünftigen Lebenszwecke der Menſchen iſt, als ein anderes, ſomit auch jenes, bei an ſich für den Handelnden gleicher Bedeutung der Pflichten, dem minderwichtigen vorgezogen werden muß, wenn nicht beide erreicht werden können. Es möchte ſchwer ſein, dem natürlichen Ver- ſtande und Gefühle die Unrichtigkeit dieſer letzteren Anſchauung beizu- bringen. — Was nun aber den objectiven Maaßſtab der Wichtigkeit be- trifft, ſo mag dieſer allerdings falſch aufgeſtellt werden, — wie denn ſo viele Abweichungen unter den Anhängern dieſer Lehre ſtattfinden; — allein dieß iſt kein Grund gegen die Sache ſelbſt, ſondern nur eine Nöthigung zu genauer Prüfung. § 86. 3. Die Verſchiedenheit der politiſchen Lehren. Schon die allgemeine Staatslehre weiſt nach, daß der Staatsgedanke auf eine weſentlich verſchiedene Weiſe aufgefaßt werden kann und aufgefaßt wird; mit anderen Worten, daß die Menſchen ihrem geordneten Zuſammenleben verſchiedene Zwecke geben und dieſes darnach einrichten. Im Staatsrechte, dann aber auch in der Staatsſittenlehre, iſt dieſe Verſchieden- heit näher entwickelt und ſchärfer beſtimmt worden, und es hat ſich daraus namentlich in der, ausführlicher gehaltenen, Lehre vom öffentlichen Rechte eine beträchtige Reihe von Staats- Gattungen und Staatsarten ergeben. Für jede dieſer Gattungen hat ſich ein beſonderes Recht herausgeſtellt, welches zwar nicht in allen, aber doch in vielen und wichtigen Punkten abweicht von dem Rechte der anderen. Nur in ſehr ſeltenen Fällen hat bis itzt die Wiſſenſchaft die Bedeutung dieſer Verſchiedenheit der Staaten auch für die Staatskunſt anerkannt und durchgeführt. Weitaus die meiſten Bearbeitungen ſehen ganz ab hiervon und ſtellen nur eine einzige Reihe von Grundſätzen und Rathſchlägen auf, welche ſomit als für alle Staaten gleich anwendbar erſcheinen 1). Dieſes Verfahren iſt in der That ſchwer zu begreifen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/566
Zitationshilfe: Mohl, Robert von: Encyklopädie der Staatswissenschaften. Tübingen, 1859, S. 552. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mohl_staatswissenschaften_1859/566>, abgerufen am 20.04.2019.