Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mohr, Christian Otto: Beitrag zur Theorie des Fachwerks. T. 1. In: Zeitschrift des Architekten- und Ingenieur-Vereins zu Hannover (1874), Sp. 509-526.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
Mohr, Beitrag zur Theorie des Fachwerks.

[Spaltenumbruch]

Tabelle I.

[Tabelle]

Tabelle II.

[Tabelle]
[Spaltenumbruch]

Die Zahlenwerthe der letzten Horizontalreihe, welche die
Spannungen für den #Zentimeter der Querschnittsflächen
angeben, zeigen, wie sehr beträchtlich die hier in Rede stehen-
den Einwirkungen werden können; denn es ist wohl kaum
zu bezweifeln, daß die Temperaturdifferenzen unter manchen
Umständen noch größer werden können, als sie hier beispiels-
weise geschätzt sind.

Von Wichtigkeit ist außerdem ein allgemeines Resultat,
welches sich aus den obigen Zahlen entnehmen läßt, die That-
sache nämlich, daß die Temperatureinwirkungen für die schwa-
chen Füllungstheile weit nachtheiliger sind als für die stärkeren
Gurtungen. Wenn also bei der Wahl der Querschnitts-
dimensionen, wie es üblich ist, allein die von den Bela-
stungen
erzeugten Spannungen in Rechnung gebracht wer-
den, so ist es durchaus rathsam, als zulässige Inanspruch-
nahme der Festigkeit des Materials einen desto kleineren
Werth anzunehmen, je schwächer der Querschnitt des Kon-
struktionstheils ausfällt. (Fortsetzung folgt.)



[Spaltenumbruch]
Bemerkungen über die Feststellung der Normaldimensionen
für Schifffahrtskanäle;

vom Wasserbau-Inspektor Heß.

Die Kanalprojekte Deutschlands, welche seit einem Jahr-
zehnt mehr oder minder speciell bearbeitet der Ausführung
harrten, wurden durch die finanziellen Verhältnisse der letztern
Jahre in den Hintergrund gedrängt; seit Erhöhung der Eisen-
bahntarife tritt die Nothwendigkeit der endlichen Ausführung
aber immer mehr hervor, weshalb es an der Zeit sein wird,
die Feststellung der Normaldimensionen einer kurzen Bespre-
chung zu unterziehen.

In Betreff der Frage, ob die Feststellung der Normal-
dimensionen nothwendig sei, gibt Frankreich uns eine zu be-
herzigende Lehre; in der Zeitschrift für Bauwesen im Jahre
1870 hat der Verfasser eine Uebersicht der Dimensionen von
24 größeren französischen Kanälen gegeben, wie sich eine bun-
tere Sammlung kaum denken läßt. Es ist denn auch schon

35
[Spaltenumbruch]
Mohr, Beitrag zur Theorie des Fachwerks.

[Spaltenumbruch]

Tabelle I.

[Tabelle]

Tabelle II.

[Tabelle]
[Spaltenumbruch]

Die Zahlenwerthe der letzten Horizontalreihe, welche die
Spannungen für den □Zentimeter der Querſchnittsflächen
angeben, zeigen, wie ſehr beträchtlich die hier in Rede ſtehen-
den Einwirkungen werden können; denn es iſt wohl kaum
zu bezweifeln, daß die Temperaturdifferenzen unter manchen
Umſtänden noch größer werden können, als ſie hier beiſpiels-
weiſe geſchätzt ſind.

Von Wichtigkeit iſt außerdem ein allgemeines Reſultat,
welches ſich aus den obigen Zahlen entnehmen läßt, die That-
ſache nämlich, daß die Temperatureinwirkungen für die ſchwa-
chen Füllungstheile weit nachtheiliger ſind als für die ſtärkeren
Gurtungen. Wenn alſo bei der Wahl der Querſchnitts-
dimenſionen, wie es üblich iſt, allein die von den Bela-
ſtungen
erzeugten Spannungen in Rechnung gebracht wer-
den, ſo iſt es durchaus rathſam, als zuläſſige Inanſpruch-
nahme der Feſtigkeit des Materials einen deſto kleineren
Werth anzunehmen, je ſchwächer der Querſchnitt des Kon-
ſtruktionstheils ausfällt. (Fortſetzung folgt.)



[Spaltenumbruch]
Bemerkungen über die Feſtſtellung der Normaldimenſionen
für Schifffahrtskanäle;

vom Waſſerbau-Inſpektor Heß.

Die Kanalprojekte Deutſchlands, welche ſeit einem Jahr-
zehnt mehr oder minder ſpeciell bearbeitet der Ausführung
harrten, wurden durch die finanziellen Verhältniſſe der letztern
Jahre in den Hintergrund gedrängt; ſeit Erhöhung der Eiſen-
bahntarife tritt die Nothwendigkeit der endlichen Ausführung
aber immer mehr hervor, weshalb es an der Zeit ſein wird,
die Feſtſtellung der Normaldimenſionen einer kurzen Beſpre-
chung zu unterziehen.

In Betreff der Frage, ob die Feſtſtellung der Normal-
dimenſionen nothwendig ſei, gibt Frankreich uns eine zu be-
herzigende Lehre; in der Zeitſchrift für Bauweſen im Jahre
1870 hat der Verfaſſer eine Ueberſicht der Dimenſionen von
24 größeren franzöſiſchen Kanälen gegeben, wie ſich eine bun-
tere Sammlung kaum denken läßt. Es iſt denn auch ſchon

35
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0019"/>
          <cb n="525"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Mohr</hi>, Beitrag zur Theorie                         des Fachwerks.</fw><lb/>
          <cb n="526"/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Tabelle</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell/>
            </row>
          </table>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Tabelle</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> </hi> </hi> </p><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell/>
            </row>
          </table>
          <cb n="525"/>
          <p>Die Zahlenwerthe der letzten Horizontalreihe, welche die<lb/>
Spannungen für                         den &#x25A1;Zentimeter der Quer&#x017F;chnittsflächen<lb/>
angeben,                         zeigen, wie &#x017F;ehr beträchtlich die hier in Rede                         &#x017F;tehen-<lb/>
den Einwirkungen werden können; denn es                         i&#x017F;t wohl kaum<lb/>
zu bezweifeln, daß die Temperaturdifferenzen                         unter manchen<lb/>
Um&#x017F;tänden noch größer werden können, als                         &#x017F;ie hier bei&#x017F;piels-<lb/>
wei&#x017F;e                         ge&#x017F;chätzt &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Von Wichtigkeit i&#x017F;t außerdem ein allgemeines                         Re&#x017F;ultat,<lb/>
welches &#x017F;ich aus den obigen Zahlen                         entnehmen läßt, die That-<lb/>
&#x017F;ache nämlich, daß die                         Temperatureinwirkungen für die &#x017F;chwa-<lb/>
chen Füllungstheile                         weit nachtheiliger &#x017F;ind als für die                         &#x017F;tärkeren<lb/>
Gurtungen. Wenn al&#x017F;o bei der Wahl der                         Quer&#x017F;chnitts-<lb/>
dimen&#x017F;ionen, wie es üblich                         i&#x017F;t, allein die von den <hi rendition="#g">Bela-<lb/>
&#x017F;tungen</hi> erzeugten Spannungen in Rechnung                         gebracht wer-<lb/>
den, &#x017F;o i&#x017F;t es durchaus                         rath&#x017F;am, als zulä&#x017F;&#x017F;ige                         Inan&#x017F;pruch-<lb/>
nahme der Fe&#x017F;tigkeit des Materials                         einen de&#x017F;to kleineren<lb/>
Werth anzunehmen, je                         &#x017F;chwächer der Quer&#x017F;chnitt des                         Kon-<lb/>
&#x017F;truktionstheils ausfällt. (Fort&#x017F;etzung                         folgt.)</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <cb n="526"/>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Bemerkungen über die                         Fe&#x017F;t&#x017F;tellung der Normaldimen&#x017F;ionen<lb/>
für                         Schifffahrtskanäle;</hi><lb/>
vom                     Wa&#x017F;&#x017F;erbau-In&#x017F;pektor Heß.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Die Kanalprojekte Deut&#x017F;chlands, welche &#x017F;eit einem                     Jahr-<lb/>
zehnt mehr oder minder &#x017F;peciell bearbeitet der                     Ausführung<lb/>
harrten, wurden durch die finanziellen                     Verhältni&#x017F;&#x017F;e der letztern<lb/>
Jahre in den Hintergrund                     gedrängt; &#x017F;eit Erhöhung der Ei&#x017F;en-<lb/>
bahntarife tritt                     die Nothwendigkeit der endlichen Ausführung<lb/>
aber immer mehr hervor, weshalb                     es an der Zeit &#x017F;ein wird,<lb/>
die Fe&#x017F;t&#x017F;tellung                     der Normaldimen&#x017F;ionen einer kurzen Be&#x017F;pre-<lb/>
chung zu                     unterziehen.</p><lb/>
        <p>In Betreff der Frage, ob die                     Fe&#x017F;t&#x017F;tellung der Normal-<lb/>
dimen&#x017F;ionen                     nothwendig &#x017F;ei, gibt Frankreich uns eine zu be-<lb/>
herzigende Lehre;                     in der Zeit&#x017F;chrift für Bauwe&#x017F;en im Jahre<lb/>
1870 hat der                     Verfa&#x017F;&#x017F;er eine Ueber&#x017F;icht der                     Dimen&#x017F;ionen von<lb/>
24 größeren franzö&#x017F;i&#x017F;chen                     Kanälen gegeben, wie &#x017F;ich eine bun-<lb/>
tere Sammlung kaum denken                     läßt. Es i&#x017F;t denn auch &#x017F;chon</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">35</fw><lb/>
      </div>
    </body>
    <back>
</back>
  </text>
</TEI>
[0019] Mohr, Beitrag zur Theorie des Fachwerks. Tabelle I. Tabelle II. Die Zahlenwerthe der letzten Horizontalreihe, welche die Spannungen für den □Zentimeter der Querſchnittsflächen angeben, zeigen, wie ſehr beträchtlich die hier in Rede ſtehen- den Einwirkungen werden können; denn es iſt wohl kaum zu bezweifeln, daß die Temperaturdifferenzen unter manchen Umſtänden noch größer werden können, als ſie hier beiſpiels- weiſe geſchätzt ſind. Von Wichtigkeit iſt außerdem ein allgemeines Reſultat, welches ſich aus den obigen Zahlen entnehmen läßt, die That- ſache nämlich, daß die Temperatureinwirkungen für die ſchwa- chen Füllungstheile weit nachtheiliger ſind als für die ſtärkeren Gurtungen. Wenn alſo bei der Wahl der Querſchnitts- dimenſionen, wie es üblich iſt, allein die von den Bela- ſtungen erzeugten Spannungen in Rechnung gebracht wer- den, ſo iſt es durchaus rathſam, als zuläſſige Inanſpruch- nahme der Feſtigkeit des Materials einen deſto kleineren Werth anzunehmen, je ſchwächer der Querſchnitt des Kon- ſtruktionstheils ausfällt. (Fortſetzung folgt.) Bemerkungen über die Feſtſtellung der Normaldimenſionen für Schifffahrtskanäle; vom Waſſerbau-Inſpektor Heß. Die Kanalprojekte Deutſchlands, welche ſeit einem Jahr- zehnt mehr oder minder ſpeciell bearbeitet der Ausführung harrten, wurden durch die finanziellen Verhältniſſe der letztern Jahre in den Hintergrund gedrängt; ſeit Erhöhung der Eiſen- bahntarife tritt die Nothwendigkeit der endlichen Ausführung aber immer mehr hervor, weshalb es an der Zeit ſein wird, die Feſtſtellung der Normaldimenſionen einer kurzen Beſpre- chung zu unterziehen. In Betreff der Frage, ob die Feſtſtellung der Normal- dimenſionen nothwendig ſei, gibt Frankreich uns eine zu be- herzigende Lehre; in der Zeitſchrift für Bauweſen im Jahre 1870 hat der Verfaſſer eine Ueberſicht der Dimenſionen von 24 größeren franzöſiſchen Kanälen gegeben, wie ſich eine bun- tere Sammlung kaum denken läßt. Es iſt denn auch ſchon 35

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mohr_fachwerk01_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mohr_fachwerk01_1874/19
Zitationshilfe: Mohr, Christian Otto: Beitrag zur Theorie des Fachwerks. T. 1. In: Zeitschrift des Architekten- und Ingenieur-Vereins zu Hannover (1874), Sp. 509-526, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mohr_fachwerk01_1874/19>, abgerufen am 17.12.2018.