Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mommsen, Theodor: Römische Geschichte. Bd. 1: Bis zur Schlacht von Pydna. Leipzig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite
KAPITEL I.


Einleitung.

Rings um das mannigfaltig gegliederte Binnenmeer, das
tief einschneidend in die Erdfeste den grössten Busen des
Oceans bildet und bald durch Inseln oder vorspringende Land-
festen verengt, bald wieder sich in beträchtlicher Breite aus-
dehnend die drei Theile der alten Welt scheidet und verbindet,
siedelten in alten Zeiten Völkerstämme sich an, welche, ethnogra-
phisch und sprachgeschichtlich betrachtet verschiedenen Racen
angehörig, historisch ein Ganzes ausmachen, ein Völkersystem,
dessen Civilisationsgeschichte, wenn gleich sie in ihren Anfängen
anknüpft an einen andern Gesichts- und Geschichtskreis, dennoch,
wie die Stämme den Ufern des Mittelmeers sich nähern, sie alle
in sich aufgenommen und einen eigenthümlichen Gang in Grün-
dung, Blüthe und Untergang verfolgt hat. Diese Culturgeschichte
der Umwohner des Mittelmeers, die man nicht passend als die
Geschichte der alten Welt zu bezeichnen pflegt, führt in drei
grossen Entwicklungsstadien uns die Geschichte vor der Aegypter,
der Hellenen und der Italiker, welche an den östlichen Cultur-
kreis anknüpfen durch die Phoeniker, das Volk der Vermittlung.
Jene drei Nationen gelangten jede auf ihren eigenen Bahnen
zu einer eigenthümlichen und grossartigen Civilisation und
haben in mannigfaltigster Wechselbeziehung zu einander alle
Elemente der Menschennatur scharf und reich durchgearbeitet
und entwickelt, bis auch dieser Kreis erfüllt war und neue
Völkerschaften, die bis dahin das Gebiet der Mittelmeerstaaten

1*
KAPITEL I.


Einleitung.

Rings um das mannigfaltig gegliederte Binnenmeer, das
tief einschneidend in die Erdfeste den gröſsten Busen des
Oceans bildet und bald durch Inseln oder vorspringende Land-
festen verengt, bald wieder sich in beträchtlicher Breite aus-
dehnend die drei Theile der alten Welt scheidet und verbindet,
siedelten in alten Zeiten Völkerstämme sich an, welche, ethnogra-
phisch und sprachgeschichtlich betrachtet verschiedenen Racen
angehörig, historisch ein Ganzes ausmachen, ein Völkersystem,
dessen Civilisationsgeschichte, wenn gleich sie in ihren Anfängen
anknüpft an einen andern Gesichts- und Geschichtskreis, dennoch,
wie die Stämme den Ufern des Mittelmeers sich nähern, sie alle
in sich aufgenommen und einen eigenthümlichen Gang in Grün-
dung, Blüthe und Untergang verfolgt hat. Diese Culturgeschichte
der Umwohner des Mittelmeers, die man nicht passend als die
Geschichte der alten Welt zu bezeichnen pflegt, führt in drei
groſsen Entwicklungsstadien uns die Geschichte vor der Aegypter,
der Hellenen und der Italiker, welche an den östlichen Cultur-
kreis anknüpfen durch die Phoeniker, das Volk der Vermittlung.
Jene drei Nationen gelangten jede auf ihren eigenen Bahnen
zu einer eigenthümlichen und groſsartigen Civilisation und
haben in mannigfaltigster Wechselbeziehung zu einander alle
Elemente der Menschennatur scharf und reich durchgearbeitet
und entwickelt, bis auch dieser Kreis erfüllt war und neue
Völkerschaften, die bis dahin das Gebiet der Mittelmeerstaaten

1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0017" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">KAPITEL</hi> I.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#g">Einleitung</hi>.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">R</hi>ings um das mannigfaltig gegliederte Binnenmeer, das<lb/>
tief einschneidend in die Erdfeste den grö&#x017F;sten Busen des<lb/>
Oceans bildet und bald durch Inseln oder vorspringende Land-<lb/>
festen verengt, bald wieder sich in beträchtlicher Breite aus-<lb/>
dehnend die drei Theile der alten Welt scheidet und verbindet,<lb/>
siedelten in alten Zeiten Völkerstämme sich an, welche, ethnogra-<lb/>
phisch und sprachgeschichtlich betrachtet verschiedenen Racen<lb/>
angehörig, historisch ein Ganzes ausmachen, ein Völkersystem,<lb/>
dessen Civilisationsgeschichte, wenn gleich sie in ihren Anfängen<lb/>
anknüpft an einen andern Gesichts- und Geschichtskreis, dennoch,<lb/>
wie die Stämme den Ufern des Mittelmeers sich nähern, sie alle<lb/>
in sich aufgenommen und einen eigenthümlichen Gang in Grün-<lb/>
dung, Blüthe und Untergang verfolgt hat. Diese Culturgeschichte<lb/>
der Umwohner des Mittelmeers, die man nicht passend als die<lb/>
Geschichte der alten Welt zu bezeichnen pflegt, führt in drei<lb/>
gro&#x017F;sen Entwicklungsstadien uns die Geschichte vor der Aegypter,<lb/>
der Hellenen und der Italiker, welche an den östlichen Cultur-<lb/>
kreis anknüpfen durch die Phoeniker, das Volk der Vermittlung.<lb/>
Jene drei Nationen gelangten jede auf ihren eigenen Bahnen<lb/>
zu einer eigenthümlichen und gro&#x017F;sartigen Civilisation und<lb/>
haben in mannigfaltigster Wechselbeziehung zu einander alle<lb/>
Elemente der Menschennatur scharf und reich durchgearbeitet<lb/>
und entwickelt, bis auch dieser Kreis erfüllt war und neue<lb/>
Völkerschaften, die bis dahin das Gebiet der Mittelmeerstaaten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0017] KAPITEL I. Einleitung. Rings um das mannigfaltig gegliederte Binnenmeer, das tief einschneidend in die Erdfeste den gröſsten Busen des Oceans bildet und bald durch Inseln oder vorspringende Land- festen verengt, bald wieder sich in beträchtlicher Breite aus- dehnend die drei Theile der alten Welt scheidet und verbindet, siedelten in alten Zeiten Völkerstämme sich an, welche, ethnogra- phisch und sprachgeschichtlich betrachtet verschiedenen Racen angehörig, historisch ein Ganzes ausmachen, ein Völkersystem, dessen Civilisationsgeschichte, wenn gleich sie in ihren Anfängen anknüpft an einen andern Gesichts- und Geschichtskreis, dennoch, wie die Stämme den Ufern des Mittelmeers sich nähern, sie alle in sich aufgenommen und einen eigenthümlichen Gang in Grün- dung, Blüthe und Untergang verfolgt hat. Diese Culturgeschichte der Umwohner des Mittelmeers, die man nicht passend als die Geschichte der alten Welt zu bezeichnen pflegt, führt in drei groſsen Entwicklungsstadien uns die Geschichte vor der Aegypter, der Hellenen und der Italiker, welche an den östlichen Cultur- kreis anknüpfen durch die Phoeniker, das Volk der Vermittlung. Jene drei Nationen gelangten jede auf ihren eigenen Bahnen zu einer eigenthümlichen und groſsartigen Civilisation und haben in mannigfaltigster Wechselbeziehung zu einander alle Elemente der Menschennatur scharf und reich durchgearbeitet und entwickelt, bis auch dieser Kreis erfüllt war und neue Völkerschaften, die bis dahin das Gebiet der Mittelmeerstaaten 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mommsen_roemische01_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mommsen_roemische01_1854/17
Zitationshilfe: Mommsen, Theodor: Römische Geschichte. Bd. 1: Bis zur Schlacht von Pydna. Leipzig, 1854, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mommsen_roemische01_1854/17>, abgerufen am 24.03.2019.