Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mommsen, Theodor: Römische Geschichte. Bd. 1: Bis zur Schlacht von Pydna. Leipzig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite
KAPITEL VII.


Der Westen vom hannibalischen Frieden bis zum
Ende der dritten Periode
.

Unter den Aemtern, mit denen Rom die italische Eid-
genossenschaft rings umgab, war eines der wichtigsten die
Provinz Ariminum oder Gallien, in deren Ordnung und Ein-
richtung man eben durch den hannibalischen Krieg unter-
brochen worden war. Es verstand sich von selbst, dass man
jetzt da fortfahren würde, wo man aufgehört hatte, und die
Kelten begriffen es wohl. Schon im Jahre des Friedens-
schlusses mit Karthago (553) hatten im Gebiet der zunächst
bedrohten Boier die Kämpfe wieder begonnen, und ein erster
Erfolg, der ihnen gegen den eilig aufgebotenen römischen
Landsturm gelang, so wie das Zureden eines karthagischen
Offiziers Hamilkar, der von Magos Expedition her in Nord-
italien zurückgeblieben war, veranlassten im folgenden Jahr
(554) eine allgemeine Schilderhebung nicht bloss der beiden
zunächst bedrohten Stämme, der Boier und Insubrer: auch
die Ligurer trieb die näher rückende Gefahr in die Waffen
und selbst die cenomanische Jugend hörte diesmal weniger
auf die Stimme ihrer vorsichtigen Behörden als auf den Noth-
ruf der bedrohten Stammgenossen. Von ,den beiden Riegeln
gegen die gallischen Züge', Placentia und Cremona ward der
erste niedergeworfen -- von der placentinischen Einwohner-
schaft retteten nicht mehr als 2000 das Leben --, der zweite
berannt. Eilig marschirten die Legionen heran um zu retten
was noch zu retten war. Vor Cremona kam es zu einer

KAPITEL VII.


Der Westen vom hannibalischen Frieden bis zum
Ende der dritten Periode
.

Unter den Aemtern, mit denen Rom die italische Eid-
genossenschaft rings umgab, war eines der wichtigsten die
Provinz Ariminum oder Gallien, in deren Ordnung und Ein-
richtung man eben durch den hannibalischen Krieg unter-
brochen worden war. Es verstand sich von selbst, daſs man
jetzt da fortfahren würde, wo man aufgehört hatte, und die
Kelten begriffen es wohl. Schon im Jahre des Friedens-
schlusses mit Karthago (553) hatten im Gebiet der zunächst
bedrohten Boier die Kämpfe wieder begonnen, und ein erster
Erfolg, der ihnen gegen den eilig aufgebotenen römischen
Landsturm gelang, so wie das Zureden eines karthagischen
Offiziers Hamilkar, der von Magos Expedition her in Nord-
italien zurückgeblieben war, veranlaſsten im folgenden Jahr
(554) eine allgemeine Schilderhebung nicht bloſs der beiden
zunächst bedrohten Stämme, der Boier und Insubrer: auch
die Ligurer trieb die näher rückende Gefahr in die Waffen
und selbst die cenomanische Jugend hörte diesmal weniger
auf die Stimme ihrer vorsichtigen Behörden als auf den Noth-
ruf der bedrohten Stammgenossen. Von ‚den beiden Riegeln
gegen die gallischen Züge‘, Placentia und Cremona ward der
erste niedergeworfen — von der placentinischen Einwohner-
schaft retteten nicht mehr als 2000 das Leben —, der zweite
berannt. Eilig marschirten die Legionen heran um zu retten
was noch zu retten war. Vor Cremona kam es zu einer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0498" n="[484]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">KAPITEL</hi> VII.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#g">Der Westen vom hannibalischen Frieden bis zum<lb/>
Ende der dritten Periode</hi>.</p>
          </argument><lb/>
          <p>Unter den Aemtern, mit denen Rom die italische Eid-<lb/>
genossenschaft rings umgab, war eines der wichtigsten die<lb/>
Provinz Ariminum oder Gallien, in deren Ordnung und Ein-<lb/>
richtung man eben durch den hannibalischen Krieg unter-<lb/>
brochen worden war. Es verstand sich von selbst, da&#x017F;s man<lb/>
jetzt da fortfahren würde, wo man aufgehört hatte, und die<lb/>
Kelten begriffen es wohl. Schon im Jahre des Friedens-<lb/>
schlusses mit Karthago (553) hatten im Gebiet der zunächst<lb/>
bedrohten Boier die Kämpfe wieder begonnen, und ein erster<lb/>
Erfolg, der ihnen gegen den eilig aufgebotenen römischen<lb/>
Landsturm gelang, so wie das Zureden eines karthagischen<lb/>
Offiziers Hamilkar, der von Magos Expedition her in Nord-<lb/>
italien zurückgeblieben war, veranla&#x017F;sten im folgenden Jahr<lb/>
(554) eine allgemeine Schilderhebung nicht blo&#x017F;s der beiden<lb/>
zunächst bedrohten Stämme, der Boier und Insubrer: auch<lb/>
die Ligurer trieb die näher rückende Gefahr in die Waffen<lb/>
und selbst die cenomanische Jugend hörte diesmal weniger<lb/>
auf die Stimme ihrer vorsichtigen Behörden als auf den Noth-<lb/>
ruf der bedrohten Stammgenossen. Von &#x201A;den beiden Riegeln<lb/>
gegen die gallischen Züge&#x2018;, Placentia und Cremona ward der<lb/>
erste niedergeworfen &#x2014; von der placentinischen Einwohner-<lb/>
schaft retteten nicht mehr als 2000 das Leben &#x2014;, der zweite<lb/>
berannt. Eilig marschirten die Legionen heran um zu retten<lb/>
was noch zu retten war. Vor Cremona kam es zu einer<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[484]/0498] KAPITEL VII. Der Westen vom hannibalischen Frieden bis zum Ende der dritten Periode. Unter den Aemtern, mit denen Rom die italische Eid- genossenschaft rings umgab, war eines der wichtigsten die Provinz Ariminum oder Gallien, in deren Ordnung und Ein- richtung man eben durch den hannibalischen Krieg unter- brochen worden war. Es verstand sich von selbst, daſs man jetzt da fortfahren würde, wo man aufgehört hatte, und die Kelten begriffen es wohl. Schon im Jahre des Friedens- schlusses mit Karthago (553) hatten im Gebiet der zunächst bedrohten Boier die Kämpfe wieder begonnen, und ein erster Erfolg, der ihnen gegen den eilig aufgebotenen römischen Landsturm gelang, so wie das Zureden eines karthagischen Offiziers Hamilkar, der von Magos Expedition her in Nord- italien zurückgeblieben war, veranlaſsten im folgenden Jahr (554) eine allgemeine Schilderhebung nicht bloſs der beiden zunächst bedrohten Stämme, der Boier und Insubrer: auch die Ligurer trieb die näher rückende Gefahr in die Waffen und selbst die cenomanische Jugend hörte diesmal weniger auf die Stimme ihrer vorsichtigen Behörden als auf den Noth- ruf der bedrohten Stammgenossen. Von ‚den beiden Riegeln gegen die gallischen Züge‘, Placentia und Cremona ward der erste niedergeworfen — von der placentinischen Einwohner- schaft retteten nicht mehr als 2000 das Leben —, der zweite berannt. Eilig marschirten die Legionen heran um zu retten was noch zu retten war. Vor Cremona kam es zu einer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/mommsen_roemische01_1854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/mommsen_roemische01_1854/498
Zitationshilfe: Mommsen, Theodor: Römische Geschichte. Bd. 1: Bis zur Schlacht von Pydna. Leipzig, 1854, S. [484]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/mommsen_roemische01_1854/498>, abgerufen am 20.03.2019.