Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das VI. Cap Von dem Numero
urtheilen. Alle die andern wie sie heissen
kommen ihm beyweiten hierin nicht gleich.
Der Claudianus wird zwar vom Barthio
Aduers. lib. 57. c. 11. pro numerosissimo Po-
eta
gehalten. Aber es ist eine Tautome-
tria, daß ichs also nenne/ darin/ und ei-
ne durchgehende gleichsam tantzhafftige
Wörtermaaß. Welches vor ein Hel-
dengeticht nicht ernsthafftig gnug ist/
und in der vielfanltigkeit der Dinge die vor-
gestellet werden sich nicht außnimt. Dann
man muß nicht auff die Lieblichkeit allein
seyen/ sondern sie muß nach Beschaffen-
heit unterbrochen werden. Gleich wie
auch der Mißlaut selbst/ die Harmoniam
bißweilen lieblich macht. Darum hat
der unvergleichliche Taslo die
Lieblichkeit der Italiänischen Sprache
mit harten Consonantibus versetzet/ wie
auß dem Anfang des vierten Buchs sei-
ner Gjerusalemme liberata zu sehen.
Nachgehends hat man diese springende
Wörtermaaß noch vielmehr beliebt/ wie
der Sidonius Apollinaris gethan/ biß man

gar

Das VI. Cap Von dem Numero
urtheilen. Alle die andern wie ſie heiſſen
kommen ihm beyweiten hierin nicht gleich.
Der Claudianus wird zwar vom Barthio
Aduerſ. lib. 57. c. 11. pro numeroſiſſimo Po-
eta
gehalten. Aber es iſt eine Ταυτομε-
τρία, daß ichs alſo nenne/ darin/ und ei-
ne durchgehende gleichſam tantzhafftige
Woͤrtermaaß. Welches vor ein Hel-
dengeticht nicht ernſthafftig gnug iſt/
und in der vielfāltigkeit der Dinge die vor-
geſtellet werden ſich nicht außnimt. Dañ
man muß nicht auff die Lieblichkeit allein
ſeyen/ ſondern ſie muß nach Beſchaffen-
heit unterbrochen werden. Gleich wie
auch der Mißlaut ſelbſt/ die Harmoniam
bißweilen lieblich macht. Darum hat
der unvergleichliche Taſlo die
Lieblichkeit der Italiaͤniſchen Sprache
mit harten Conſonantibus verſetzet/ wie
auß dem Anfang des vierten Buchs ſei-
ner Gjeruſalemme liberata zu ſehen.
Nachgehends hat man dieſe ſpringende
Woͤrtermaaß noch vielmehr beliebt/ wie
der Sidonius Apollinaris gethan/ biß man

gar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0572" n="560"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Cap Von dem <hi rendition="#aq">Numero</hi></hi></fw><lb/>
urtheilen. Alle die andern wie &#x017F;ie hei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kommen ihm beyweiten hierin nicht gleich.<lb/>
Der <hi rendition="#aq">Claudianus</hi> wird zwar vom <hi rendition="#aq">Barthio<lb/>
Aduer&#x017F;. lib. 57. c. 11. pro numero&#x017F;i&#x017F;&#x017F;imo Po-<lb/>
eta</hi> gehalten. Aber es i&#x017F;t eine &#x03A4;&#x03B1;&#x03C5;&#x03C4;&#x03BF;&#x03BC;&#x03B5;-<lb/>
&#x03C4;&#x03C1;&#x03AF;&#x03B1;, daß ichs al&#x017F;o nenne/ darin/ und ei-<lb/>
ne durchgehende gleich&#x017F;am tantzhafftige<lb/>
Wo&#x0364;rtermaaß. Welches vor ein Hel-<lb/>
dengeticht nicht ern&#x017F;thafftig gnug i&#x017F;t/<lb/>
und in der vielfa&#x0304;ltigkeit der Dinge die vor-<lb/>
ge&#x017F;tellet werden &#x017F;ich nicht außnimt. <hi rendition="#fr">Dan&#x0303;</hi><lb/>
man muß nicht auff die Lieblichkeit allein<lb/>
&#x017F;eyen/ &#x017F;ondern &#x017F;ie muß nach Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit unterbrochen werden. Gleich wie<lb/>
auch der Mißlaut &#x017F;elb&#x017F;t/ die <hi rendition="#aq">Harmoniam</hi><lb/>
bißweilen lieblich macht. Darum hat<lb/>
der unvergleichliche <hi rendition="#aq">Ta&#x017F;lo</hi> die<lb/>
Lieblichkeit der Italia&#x0364;ni&#x017F;chen Sprache<lb/>
mit harten <hi rendition="#aq">Con&#x017F;onantibus</hi> ver&#x017F;etzet/ wie<lb/>
auß dem Anfang des vierten Buchs &#x017F;ei-<lb/>
ner <hi rendition="#aq">Gjeru&#x017F;alemme liberata</hi> zu &#x017F;ehen.<lb/>
Nachgehends hat man die&#x017F;e &#x017F;pringende<lb/>
Wo&#x0364;rtermaaß noch vielmehr beliebt/ wie<lb/>
der <hi rendition="#aq">Sidonius Apollinaris</hi> gethan/ biß man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gar</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[560/0572] Das VI. Cap Von dem Numero urtheilen. Alle die andern wie ſie heiſſen kommen ihm beyweiten hierin nicht gleich. Der Claudianus wird zwar vom Barthio Aduerſ. lib. 57. c. 11. pro numeroſiſſimo Po- eta gehalten. Aber es iſt eine Ταυτομε- τρία, daß ichs alſo nenne/ darin/ und ei- ne durchgehende gleichſam tantzhafftige Woͤrtermaaß. Welches vor ein Hel- dengeticht nicht ernſthafftig gnug iſt/ und in der vielfāltigkeit der Dinge die vor- geſtellet werden ſich nicht außnimt. Dañ man muß nicht auff die Lieblichkeit allein ſeyen/ ſondern ſie muß nach Beſchaffen- heit unterbrochen werden. Gleich wie auch der Mißlaut ſelbſt/ die Harmoniam bißweilen lieblich macht. Darum hat der unvergleichliche Taſlo die Lieblichkeit der Italiaͤniſchen Sprache mit harten Conſonantibus verſetzet/ wie auß dem Anfang des vierten Buchs ſei- ner Gjeruſalemme liberata zu ſehen. Nachgehends hat man dieſe ſpringende Woͤrtermaaß noch vielmehr beliebt/ wie der Sidonius Apollinaris gethan/ biß man gar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/572
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/572>, S. 560, abgerufen am 11.12.2017.