Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

der Teutschen Sprache.
wohnheit/ die den pluralem dem singulari
gleich machet/ vorzuziehen. Des Herrn
Buchners Urtheil/ das Herr Tscher-
ning in seinem Bedencken c. 2. obs. 2. an-
führet/ gibt den besten Außschlag Pro-
nunciatio haec,
sagt er/ soni difficilis est &
ingrati, quod fugiendum, quicquid etiam
Grammatici praecipiant, quorum vita &
spiritus in regulis vertitur.
Es gebrau-
chen auch einige grosse Freyheit in weg-
werffung des (e) von den Imperativis in
den letzten Sylben/ sequente vocali; wor-
auff die Niederlannder nicht groß achten:
von den Dativis und Ablativis singulari-
bus:
womit Harstörffer und andre Ober-
länder es so genau nicht nehmen. Aber
es machet die Rede sehr hart und unlieb-
lich. Die Zusammenziehung der Wör-
ter/ durch außstossung des (e) und andrer
Vocalium ist bey den alten Teutschen noch
heutiges Tages in unser Niedersächscher
Sprache sehr gebräuchlich: So findet
man unter den alten Teutschen Poeten
beym Goldasto sost vor so ist/ dast vor

das

der Teutſchen Sprache.
wohnheit/ die den pluralem dem ſingulari
gleich machet/ vorzuziehen. Des Herrn
Buchners Urtheil/ das Herr Tſcher-
ning in ſeinem Bedencken c. 2. obſ. 2. an-
fuͤhret/ gibt den beſten Außſchlag Pro-
nunciatio hæc,
ſagt er/ ſoni difficilis eſt &
ingrati, quod fugiendum, quicquid etiam
Grammatici præcipiant, quorum vita &
ſpiritus in regulis vertitur.
Es gebrau-
chen auch einige groſſe Freyheit in weg-
werffung des (e) von den Imperativis in
den letzten Sylben/ ſequente vocali; wor-
auff die Niederlānder nicht groß achten:
von den Dativis und Ablativis ſingulari-
bus:
womit Harſtoͤrffer und andre Ober-
laͤnder es ſo genau nicht nehmen. Aber
es machet die Rede ſehr hart und unlieb-
lich. Die Zuſammenziehung der Woͤr-
ter/ durch außſtoſſung des (e) und andrer
Vocalium iſt bey den alten Teutſchen noch
heutiges Tages in unſer Niederſaͤchſcher
Sprache ſehr gebraͤuchlich: So findet
man unter den alten Teutſchen Poeten
beym Goldaſto ſoſt vor ſo iſt/ daſt vor

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0491" n="479"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Teut&#x017F;chen Sprache.</hi></fw><lb/>
wohnheit/ die den <hi rendition="#aq">pluralem</hi> dem <hi rendition="#aq">&#x017F;ingulari</hi><lb/>
gleich machet/ vorzuziehen. Des Herrn<lb/>
Buchners Urtheil/ das Herr T&#x017F;cher-<lb/>
ning in &#x017F;einem Bedencken <hi rendition="#aq">c. 2. ob&#x017F;.</hi> 2. an-<lb/>
fu&#x0364;hret/ gibt den be&#x017F;ten Auß&#x017F;chlag <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
nunciatio hæc,</hi> &#x017F;agt er/ <hi rendition="#aq">&#x017F;oni difficilis e&#x017F;t &amp;<lb/>
ingrati, quod fugiendum, quicquid etiam<lb/>
Grammatici præcipiant, quorum vita &amp;<lb/>
&#x017F;piritus in regulis vertitur.</hi> Es gebrau-<lb/>
chen auch einige gro&#x017F;&#x017F;e Freyheit in weg-<lb/>
werffung des (e) von den <hi rendition="#aq">Imperativis</hi> in<lb/>
den letzten Sylben/ <hi rendition="#aq">&#x017F;equente vocali<hi rendition="#i">;</hi></hi> wor-<lb/>
auff die Niederla&#x0304;nder nicht groß achten:<lb/>
von den <hi rendition="#aq">Dativis</hi> und <hi rendition="#aq">Ablativis &#x017F;ingulari-<lb/>
bus:</hi> womit Har&#x017F;to&#x0364;rffer und andre Ober-<lb/>
la&#x0364;nder es &#x017F;o genau nicht nehmen. Aber<lb/>
es machet die Rede &#x017F;ehr hart und unlieb-<lb/>
lich. Die Zu&#x017F;ammenziehung der Wo&#x0364;r-<lb/>
ter/ durch auß&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ung des (e) und andrer<lb/><hi rendition="#aq">Vocalium</hi> i&#x017F;t bey den alten Teut&#x017F;chen noch<lb/>
heutiges Tages in un&#x017F;er Nieder&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;cher<lb/>
Sprache &#x017F;ehr gebra&#x0364;uchlich: So findet<lb/>
man unter den alten Teut&#x017F;chen Poeten<lb/>
beym <hi rendition="#aq">Golda&#x017F;to <hi rendition="#i">&#x017F;o&#x017F;t</hi></hi> vor &#x017F;o i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">da&#x017F;t</hi></hi> vor<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[479/0491] der Teutſchen Sprache. wohnheit/ die den pluralem dem ſingulari gleich machet/ vorzuziehen. Des Herrn Buchners Urtheil/ das Herr Tſcher- ning in ſeinem Bedencken c. 2. obſ. 2. an- fuͤhret/ gibt den beſten Außſchlag Pro- nunciatio hæc, ſagt er/ ſoni difficilis eſt & ingrati, quod fugiendum, quicquid etiam Grammatici præcipiant, quorum vita & ſpiritus in regulis vertitur. Es gebrau- chen auch einige groſſe Freyheit in weg- werffung des (e) von den Imperativis in den letzten Sylben/ ſequente vocali; wor- auff die Niederlānder nicht groß achten: von den Dativis und Ablativis ſingulari- bus: womit Harſtoͤrffer und andre Ober- laͤnder es ſo genau nicht nehmen. Aber es machet die Rede ſehr hart und unlieb- lich. Die Zuſammenziehung der Woͤr- ter/ durch außſtoſſung des (e) und andrer Vocalium iſt bey den alten Teutſchen noch heutiges Tages in unſer Niederſaͤchſcher Sprache ſehr gebraͤuchlich: So findet man unter den alten Teutſchen Poeten beym Goldaſto ſoſt vor ſo iſt/ daſt vor das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/491
Zitationshilfe: Morhof, Daniel Georg: Unterricht Von Der Teutschen Sprache und Poesie. Kiel, 1682, S. 479. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/morhof_unterricht_1682/491>, abgerufen am 24.10.2019.