Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Nemesis.

Sie ist, wie die Parzen, eine Tochter der
Nacht; sie hemmet Stolz und Uebermuth, straft
und belohnt nach gerechtem Maaß, und ahndet
verborgnen Frevel. Sie gehört unter den alten
Gottheiten zu den hohen geheimnißvollen Wesen,
die von Göttern und Menschen mit Ehrfurcht be-
trachtet werden. Und unter den neuen Göttern
behauptet sie bleibend und herrschend ihren Platz.

Prometheus.

Der Weiseste unter den Titanen, dessen
schöpferischer Genius die Menschen bildete, hat,
wie die meisten alten Gottheiten, nur noch durch
Weißagung und Rath in die Folge der Götterge-
schichte Einfluß; seine große Erscheinung tritt in
Nebel zurück.


Nemeſis.

Sie iſt, wie die Parzen, eine Tochter der
Nacht; ſie hemmet Stolz und Uebermuth, ſtraft
und belohnt nach gerechtem Maaß, und ahndet
verborgnen Frevel. Sie gehoͤrt unter den alten
Gottheiten zu den hohen geheimnißvollen Weſen,
die von Goͤttern und Menſchen mit Ehrfurcht be-
trachtet werden. Und unter den neuen Goͤttern
behauptet ſie bleibend und herrſchend ihren Platz.

Prometheus.

Der Weiſeſte unter den Titanen, deſſen
ſchoͤpferiſcher Genius die Menſchen bildete, hat,
wie die meiſten alten Gottheiten, nur noch durch
Weißagung und Rath in die Folge der Goͤtterge-
ſchichte Einfluß; ſeine große Erſcheinung tritt in
Nebel zuruͤck.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0104" n="78"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Neme&#x017F;is</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Sie i&#x017F;t, wie die Parzen, eine Tochter der<lb/>
Nacht; &#x017F;ie hemmet Stolz und Uebermuth, &#x017F;traft<lb/>
und belohnt nach gerechtem <hi rendition="#fr">Maaß,</hi> und ahndet<lb/>
verborgnen Frevel. Sie geho&#x0364;rt unter den alten<lb/>
Gottheiten zu den hohen geheimnißvollen We&#x017F;en,<lb/>
die von Go&#x0364;ttern und Men&#x017F;chen mit Ehrfurcht be-<lb/>
trachtet werden. Und unter den neuen Go&#x0364;ttern<lb/>
behauptet &#x017F;ie bleibend und herr&#x017F;chend ihren Platz.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Prometheus</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Der <hi rendition="#fr">Wei&#x017F;e&#x017F;te</hi> unter den Titanen, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pferi&#x017F;cher Genius die Men&#x017F;chen bildete, hat,<lb/>
wie die mei&#x017F;ten alten Gottheiten, nur noch durch<lb/>
Weißagung und Rath in die Folge der Go&#x0364;tterge-<lb/>
&#x017F;chichte Einfluß; &#x017F;eine große Er&#x017F;cheinung tritt in<lb/>
Nebel zuru&#x0364;ck.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0104] Nemeſis. Sie iſt, wie die Parzen, eine Tochter der Nacht; ſie hemmet Stolz und Uebermuth, ſtraft und belohnt nach gerechtem Maaß, und ahndet verborgnen Frevel. Sie gehoͤrt unter den alten Gottheiten zu den hohen geheimnißvollen Weſen, die von Goͤttern und Menſchen mit Ehrfurcht be- trachtet werden. Und unter den neuen Goͤttern behauptet ſie bleibend und herrſchend ihren Platz. Prometheus. Der Weiſeſte unter den Titanen, deſſen ſchoͤpferiſcher Genius die Menſchen bildete, hat, wie die meiſten alten Gottheiten, nur noch durch Weißagung und Rath in die Folge der Goͤtterge- ſchichte Einfluß; ſeine große Erſcheinung tritt in Nebel zuruͤck.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/104
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/104>, abgerufen am 11.08.2020.