Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Die neue Bildung
des
Menschengeschlechts.

Nachdem das Menschengeschlecht nun einmal da
war, so schien es unvertilgbar zu seyn. -- Jupiter
schickte vergeblich seine Sündfluth; -- es wuchs
aus Kieselsteinen, und keimte aus Drachenzähnen
wieder auf. -- Dem Schlamm der feuchten Erde
entsproßten Menschen, und Menschen entstamm-
ten den Eichen des Waldes, der ihnen Nah-
rung gab.

Allein das goldene Zeitalter war entflohen, und
noch waren die Künste nicht erfunden, die das harte
Leben der Menschen sanft und erträglich machen. --
Des Feuers beraubt, war dieß Geschlecht nun das
unseeligste unter allen, und mußte durch manche
Noth sein unverschuldetes Daseyn büßen. --

Bis selbst, durch diese Noth gedrungen, der
langverborgene Götterfunken sich endlich in den
Tiefgesunkenen wieder regte, und sie aus eigener

Die neue Bildung
des
Menſchengeſchlechts.

Nachdem das Menſchengeſchlecht nun einmal da
war, ſo ſchien es unvertilgbar zu ſeyn. — Jupiter
ſchickte vergeblich ſeine Suͤndfluth; — es wuchs
aus Kieſelſteinen, und keimte aus Drachenzaͤhnen
wieder auf. — Dem Schlamm der feuchten Erde
entſproßten Menſchen, und Menſchen entſtamm-
ten den Eichen des Waldes, der ihnen Nah-
rung gab.

Allein das goldene Zeitalter war entflohen, und
noch waren die Kuͤnſte nicht erfunden, die das harte
Leben der Menſchen ſanft und ertraͤglich machen. —
Des Feuers beraubt, war dieß Geſchlecht nun das
unſeeligſte unter allen, und mußte durch manche
Noth ſein unverſchuldetes Daſeyn buͤßen. —

Bis ſelbſt, durch dieſe Noth gedrungen, der
langverborgene Goͤtterfunken ſich endlich in den
Tiefgeſunkenen wieder regte, und ſie aus eigener

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0115" n="89"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die neue Bildung</hi><lb/>
des<lb/>
Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem das Men&#x017F;chenge&#x017F;chlecht nun einmal da<lb/>
war, &#x017F;o &#x017F;chien es unvertilgbar zu &#x017F;eyn. &#x2014; Jupiter<lb/>
&#x017F;chickte vergeblich &#x017F;eine Su&#x0364;ndfluth; &#x2014; es wuchs<lb/>
aus Kie&#x017F;el&#x017F;teinen, und keimte aus Drachenza&#x0364;hnen<lb/>
wieder auf. &#x2014; Dem Schlamm der feuchten Erde<lb/>
ent&#x017F;proßten Men&#x017F;chen, und Men&#x017F;chen ent&#x017F;tamm-<lb/>
ten den Eichen des Waldes, der ihnen Nah-<lb/>
rung gab.</p><lb/>
        <p>Allein das goldene Zeitalter war entflohen, und<lb/>
noch waren die Ku&#x0364;n&#x017F;te nicht erfunden, die das harte<lb/>
Leben der Men&#x017F;chen &#x017F;anft und ertra&#x0364;glich machen. &#x2014;<lb/>
Des Feuers beraubt, war dieß Ge&#x017F;chlecht nun das<lb/>
un&#x017F;eelig&#x017F;te unter allen, und mußte durch manche<lb/>
Noth &#x017F;ein unver&#x017F;chuldetes Da&#x017F;eyn bu&#x0364;ßen. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Bis &#x017F;elb&#x017F;t, durch die&#x017F;e Noth gedrungen, der<lb/>
langverborgene Go&#x0364;tterfunken &#x017F;ich endlich in den<lb/>
Tiefge&#x017F;unkenen wieder regte, <hi rendition="#fr">und &#x017F;ie aus eigener<lb/></hi></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0115] Die neue Bildung des Menſchengeſchlechts. Nachdem das Menſchengeſchlecht nun einmal da war, ſo ſchien es unvertilgbar zu ſeyn. — Jupiter ſchickte vergeblich ſeine Suͤndfluth; — es wuchs aus Kieſelſteinen, und keimte aus Drachenzaͤhnen wieder auf. — Dem Schlamm der feuchten Erde entſproßten Menſchen, und Menſchen entſtamm- ten den Eichen des Waldes, der ihnen Nah- rung gab. Allein das goldene Zeitalter war entflohen, und noch waren die Kuͤnſte nicht erfunden, die das harte Leben der Menſchen ſanft und ertraͤglich machen. — Des Feuers beraubt, war dieß Geſchlecht nun das unſeeligſte unter allen, und mußte durch manche Noth ſein unverſchuldetes Daſeyn buͤßen. — Bis ſelbſt, durch dieſe Noth gedrungen, der langverborgene Goͤtterfunken ſich endlich in den Tiefgeſunkenen wieder regte, und ſie aus eigener

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/115
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/115>, abgerufen am 12.08.2020.