Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Gemmen aus der Lippertschen Daktylio-
thek und aus der Stoschischen Samm-
lung habe ich mit dem Herrn Pro-
fessor Karstens
, der die Zeichnungen
zu den Kupfern verfertigt hat, ge[m]ein-
schaftlich ausgewählt, um, so viel es
sich thun ließ, diejenigen vorzuziehen,
deren Werth zugleich mit in ihrer Schön-
heit, und der Kunst, womit die Dar-
stellung ausgeführt ist, besteht.


Gemmen aus der Lippertſchen Daktylio-
thek und aus der Stoſchiſchen Samm-
lung habe ich mit dem Herrn Pro-
feſſor Karſtens
, der die Zeichnungen
zu den Kupfern verfertigt hat, ge[m]ein-
ſchaftlich ausgewaͤhlt, um, ſo viel es
ſich thun ließ, diejenigen vorzuziehen,
deren Werth zugleich mit in ihrer Schoͤn-
heit, und der Kunſt, womit die Dar-
ſtellung ausgefuͤhrt iſt, beſteht.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="[IV]"/>
Gemmen aus der Lippert&#x017F;chen Daktylio-<lb/>
thek und aus der Sto&#x017F;chi&#x017F;chen Samm-<lb/>
lung habe ich mit dem <hi rendition="#g">Herrn Pro-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;or Kar&#x017F;tens</hi>, der die Zeichnungen<lb/>
zu den Kupfern verfertigt hat, ge<supplied>m</supplied>ein-<lb/>
&#x017F;chaftlich ausgewa&#x0364;hlt, um, &#x017F;o viel es<lb/>
&#x017F;ich thun ließ, diejenigen vorzuziehen,<lb/>
deren Werth zugleich mit in ihrer Scho&#x0364;n-<lb/>
heit, und der Kun&#x017F;t, womit die Dar-<lb/>
&#x017F;tellung ausgefu&#x0364;hrt i&#x017F;t, be&#x017F;teht.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[IV]/0012] Gemmen aus der Lippertſchen Daktylio- thek und aus der Stoſchiſchen Samm- lung habe ich mit dem Herrn Pro- feſſor Karſtens, der die Zeichnungen zu den Kupfern verfertigt hat, gemein- ſchaftlich ausgewaͤhlt, um, ſo viel es ſich thun ließ, diejenigen vorzuziehen, deren Werth zugleich mit in ihrer Schoͤn- heit, und der Kunſt, womit die Dar- ſtellung ausgefuͤhrt iſt, beſteht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/12
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. [IV]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/12>, abgerufen am 25.09.2020.