Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

ebenfalls nach einem antiken geschnittenen Steine,
im Umriß abgebildet.

Venus.

Man verehrte in dieser reitzenden Götterge-
stalt, den heiligen Trieb der alle Wesen fort-
pflanzt. -- Die Fülle der Lebenskraft, die in die
nachkommenden Geschlechter sich ergießt. -- Den
Reitz der Schönheit, der zur Vermählung an-
lockt; -- sie war es, welche den Blick der Götter
selbst auf Jugend und Schönheit in sterblichen
Hüllen lenkte, und triumphirend ihrer Macht sich
freute, bis auch sie erlag, dem blühenden Anchi-
ses sich in die Arme werfend; von welchem sie
Aeneas, den göttergleichen Held gebahr. --

So wie nun aber jener sanfte wohlthätige
Trieb, auch oft verderblich wird, und über ganze
Nationen Krieg und Unheil bringt, so stellt die
sanfteste unter den Göttinnen, sich in den Dich-
tungen der Alten, auch als ein furchtbares We-
sen dar.

Sie hatte den Paris, der ihr vor allen Göt-
tinnen den Preis der Schönheit zuerkannte, das
schönste Weib versprochen; nun stiftete sie selbst
ihn an, dem griechischen Menelaus seine Gattin,
die Helena, zu entführen, und flößte dieser selbst
zuerst den Wankelmuth und die Treulosigkeit in
den Busen ein.

J 2

ebenfalls nach einem antiken geſchnittenen Steine,
im Umriß abgebildet.

Venus.

Man verehrte in dieſer reitzenden Goͤtterge-
ſtalt, den heiligen Trieb der alle Weſen fort-
pflanzt. — Die Fuͤlle der Lebenskraft, die in die
nachkommenden Geſchlechter ſich ergießt. — Den
Reitz der Schoͤnheit, der zur Vermaͤhlung an-
lockt; — ſie war es, welche den Blick der Goͤtter
ſelbſt auf Jugend und Schoͤnheit in ſterblichen
Huͤllen lenkte, und triumphirend ihrer Macht ſich
freute, bis auch ſie erlag, dem bluͤhenden Anchi-
ſes ſich in die Arme werfend; von welchem ſie
Aeneas, den goͤttergleichen Held gebahr. —

So wie nun aber jener ſanfte wohlthaͤtige
Trieb, auch oft verderblich wird, und uͤber ganze
Nationen Krieg und Unheil bringt, ſo ſtellt die
ſanfteſte unter den Goͤttinnen, ſich in den Dich-
tungen der Alten, auch als ein furchtbares We-
ſen dar.

Sie hatte den Paris, der ihr vor allen Goͤt-
tinnen den Preis der Schoͤnheit zuerkannte, das
ſchoͤnſte Weib verſprochen; nun ſtiftete ſie ſelbſt
ihn an, dem griechiſchen Menelaus ſeine Gattin,
die Helena, zu entfuͤhren, und floͤßte dieſer ſelbſt
zuerſt den Wankelmuth und die Treuloſigkeit in
den Buſen ein.

J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0169" n="131"/>
ebenfalls nach einem antiken ge&#x017F;chnittenen Steine,<lb/>
im Umriß abgebildet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Venus</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Man verehrte in die&#x017F;er reitzenden Go&#x0364;tterge-<lb/>
&#x017F;talt, den heiligen Trieb der alle We&#x017F;en fort-<lb/>
pflanzt. &#x2014; Die Fu&#x0364;lle der Lebenskraft, die in die<lb/>
nachkommenden Ge&#x017F;chlechter &#x017F;ich ergießt. &#x2014; Den<lb/>
Reitz der Scho&#x0364;nheit, der zur Verma&#x0364;hlung an-<lb/>
lockt; &#x2014; &#x017F;ie war es, welche den Blick der Go&#x0364;tter<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t auf Jugend und Scho&#x0364;nheit in &#x017F;terblichen<lb/>
Hu&#x0364;llen lenkte, und triumphirend ihrer Macht &#x017F;ich<lb/>
freute, bis auch &#x017F;ie erlag, dem blu&#x0364;henden Anchi-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;ich in die Arme werfend; von welchem &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#fr">Aeneas,</hi> den go&#x0364;ttergleichen Held gebahr. &#x2014;</p><lb/>
          <p>So wie nun aber jener &#x017F;anfte wohltha&#x0364;tige<lb/>
Trieb, auch oft verderblich wird, und u&#x0364;ber ganze<lb/>
Nationen Krieg und Unheil bringt, &#x017F;o &#x017F;tellt die<lb/>
&#x017F;anfte&#x017F;te unter den Go&#x0364;ttinnen, &#x017F;ich in den Dich-<lb/>
tungen der Alten, auch als ein furchtbares We-<lb/>
&#x017F;en dar.</p><lb/>
          <p>Sie hatte den Paris, der ihr vor allen Go&#x0364;t-<lb/>
tinnen den Preis der Scho&#x0364;nheit zuerkannte, das<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Weib ver&#x017F;prochen; nun &#x017F;tiftete &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ihn an, dem griechi&#x017F;chen Menelaus &#x017F;eine Gattin,<lb/>
die Helena, zu entfu&#x0364;hren, und flo&#x0364;ßte die&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
zuer&#x017F;t den Wankelmuth und die Treulo&#x017F;igkeit in<lb/>
den Bu&#x017F;en ein.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J 2</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0169] ebenfalls nach einem antiken geſchnittenen Steine, im Umriß abgebildet. Venus. Man verehrte in dieſer reitzenden Goͤtterge- ſtalt, den heiligen Trieb der alle Weſen fort- pflanzt. — Die Fuͤlle der Lebenskraft, die in die nachkommenden Geſchlechter ſich ergießt. — Den Reitz der Schoͤnheit, der zur Vermaͤhlung an- lockt; — ſie war es, welche den Blick der Goͤtter ſelbſt auf Jugend und Schoͤnheit in ſterblichen Huͤllen lenkte, und triumphirend ihrer Macht ſich freute, bis auch ſie erlag, dem bluͤhenden Anchi- ſes ſich in die Arme werfend; von welchem ſie Aeneas, den goͤttergleichen Held gebahr. — So wie nun aber jener ſanfte wohlthaͤtige Trieb, auch oft verderblich wird, und uͤber ganze Nationen Krieg und Unheil bringt, ſo ſtellt die ſanfteſte unter den Goͤttinnen, ſich in den Dich- tungen der Alten, auch als ein furchtbares We- ſen dar. Sie hatte den Paris, der ihr vor allen Goͤt- tinnen den Preis der Schoͤnheit zuerkannte, das ſchoͤnſte Weib verſprochen; nun ſtiftete ſie ſelbſt ihn an, dem griechiſchen Menelaus ſeine Gattin, die Helena, zu entfuͤhren, und floͤßte dieſer ſelbſt zuerſt den Wankelmuth und die Treuloſigkeit in den Buſen ein. J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/169
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/169>, abgerufen am 09.08.2020.