Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Dione über die verwegene Kühnheit der Sterbli-
chen sich beklagte; so spottete Minerva ihrer mit
den Worten: gewiß hat Venus irgend eine schöne
geschmückte Griechin überreden wollen, daß sie ih-
ren geliebten Trojanern folgen möchte, und beim
Liebkosen hat sie sich in die goldene Schnalle die
zarte Hand geritzt.

Da lächelte der Vater der Götter und Men-
schen, rief die Venus zu sich, und sprach zu ihr
mit sanften Worten: Die kriegerischen Geschäfte,
mein Kind, sind nicht dein Werk; die Freuden
der Hochzeit zu bereiten, ist dein süß Geschäft;
laß du nur für das wilde Kriegsgetümmel Mars
und Minerva sorgen!

So scherzte in diesen Dichtungen der Alten
die Phantasie in kühnen Bildern, mit der Gott-
heit, die sie sich in den kleinsten Zügen nach dem
Bilde der Menschen schuf, und dennoch die größ-
ten und erhabensten Erscheinungen der alles um-
fassenden Natur beständig zu ihrem hohen Urbilde
nahm.

Die Horen empfangen die Venus, wenn
sie, nach der alten Dichtung, dem Meer ent-
steigt; sie ziehen ihr göttliche Kleider an, setzen
ihr aufs unsterbliche Haupt die goldene Krone;
schmücken ihr mit goldenem Geschmeide Hals und
Arme; und hängen blitzende Ohrgehänge in
ihre durchlöcherten Ohren; -- so mahlt sich

Dione uͤber die verwegene Kuͤhnheit der Sterbli-
chen ſich beklagte; ſo ſpottete Minerva ihrer mit
den Worten: gewiß hat Venus irgend eine ſchoͤne
geſchmuͤckte Griechin uͤberreden wollen, daß ſie ih-
ren geliebten Trojanern folgen moͤchte, und beim
Liebkoſen hat ſie ſich in die goldene Schnalle die
zarte Hand geritzt.

Da laͤchelte der Vater der Goͤtter und Men-
ſchen, rief die Venus zu ſich, und ſprach zu ihr
mit ſanften Worten: Die kriegeriſchen Geſchaͤfte,
mein Kind, ſind nicht dein Werk; die Freuden
der Hochzeit zu bereiten, iſt dein ſuͤß Geſchaͤft;
laß du nur fuͤr das wilde Kriegsgetuͤmmel Mars
und Minerva ſorgen!

So ſcherzte in dieſen Dichtungen der Alten
die Phantaſie in kuͤhnen Bildern, mit der Gott-
heit, die ſie ſich in den kleinſten Zuͤgen nach dem
Bilde der Menſchen ſchuf, und dennoch die groͤß-
ten und erhabenſten Erſcheinungen der alles um-
faſſenden Natur beſtaͤndig zu ihrem hohen Urbilde
nahm.

Die Horen empfangen die Venus, wenn
ſie, nach der alten Dichtung, dem Meer ent-
ſteigt; ſie ziehen ihr goͤttliche Kleider an, ſetzen
ihr aufs unſterbliche Haupt die goldene Krone;
ſchmuͤcken ihr mit goldenem Geſchmeide Hals und
Arme; und haͤngen blitzende Ohrgehaͤnge in
ihre durchloͤcherten Ohren; — ſo mahlt ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0172" n="134"/>
Dione u&#x0364;ber die verwegene Ku&#x0364;hnheit der Sterbli-<lb/>
chen &#x017F;ich beklagte; &#x017F;o &#x017F;pottete Minerva ihrer mit<lb/>
den Worten: gewiß hat Venus irgend eine &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
ge&#x017F;chmu&#x0364;ckte Griechin u&#x0364;berreden wollen, daß &#x017F;ie ih-<lb/>
ren geliebten Trojanern folgen mo&#x0364;chte, und beim<lb/>
Liebko&#x017F;en hat &#x017F;ie &#x017F;ich in die goldene Schnalle die<lb/>
zarte Hand geritzt.</p><lb/>
          <p>Da la&#x0364;chelte der Vater der Go&#x0364;tter und Men-<lb/>
&#x017F;chen, rief die Venus zu &#x017F;ich, und &#x017F;prach zu ihr<lb/>
mit &#x017F;anften Worten: Die kriegeri&#x017F;chen Ge&#x017F;cha&#x0364;fte,<lb/>
mein Kind, &#x017F;ind nicht dein Werk; die Freuden<lb/>
der Hochzeit zu bereiten, i&#x017F;t dein &#x017F;u&#x0364;ß Ge&#x017F;cha&#x0364;ft;<lb/>
laß du nur fu&#x0364;r das wilde Kriegsgetu&#x0364;mmel Mars<lb/>
und Minerva &#x017F;orgen!</p><lb/>
          <p>So <hi rendition="#fr">&#x017F;cherzte</hi> in die&#x017F;en Dichtungen der Alten<lb/>
die Phanta&#x017F;ie in ku&#x0364;hnen Bildern, mit der Gott-<lb/>
heit, die &#x017F;ie &#x017F;ich in den klein&#x017F;ten Zu&#x0364;gen nach dem<lb/>
Bilde der Men&#x017F;chen &#x017F;chuf, und dennoch die gro&#x0364;ß-<lb/>
ten und erhaben&#x017F;ten Er&#x017F;cheinungen der alles um-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;enden Natur be&#x017F;ta&#x0364;ndig zu ihrem hohen Urbilde<lb/>
nahm.</p><lb/>
          <p>Die Horen empfangen die Venus, wenn<lb/>
&#x017F;ie, nach der alten Dichtung, dem Meer ent-<lb/>
&#x017F;teigt; &#x017F;ie ziehen ihr go&#x0364;ttliche Kleider an, &#x017F;etzen<lb/>
ihr aufs un&#x017F;terbliche Haupt die goldene Krone;<lb/>
&#x017F;chmu&#x0364;cken ihr mit goldenem Ge&#x017F;chmeide Hals und<lb/>
Arme; und ha&#x0364;ngen blitzende Ohrgeha&#x0364;nge in<lb/>
ihre durchlo&#x0364;cherten Ohren; &#x2014; &#x017F;o mahlt &#x017F;ich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0172] Dione uͤber die verwegene Kuͤhnheit der Sterbli- chen ſich beklagte; ſo ſpottete Minerva ihrer mit den Worten: gewiß hat Venus irgend eine ſchoͤne geſchmuͤckte Griechin uͤberreden wollen, daß ſie ih- ren geliebten Trojanern folgen moͤchte, und beim Liebkoſen hat ſie ſich in die goldene Schnalle die zarte Hand geritzt. Da laͤchelte der Vater der Goͤtter und Men- ſchen, rief die Venus zu ſich, und ſprach zu ihr mit ſanften Worten: Die kriegeriſchen Geſchaͤfte, mein Kind, ſind nicht dein Werk; die Freuden der Hochzeit zu bereiten, iſt dein ſuͤß Geſchaͤft; laß du nur fuͤr das wilde Kriegsgetuͤmmel Mars und Minerva ſorgen! So ſcherzte in dieſen Dichtungen der Alten die Phantaſie in kuͤhnen Bildern, mit der Gott- heit, die ſie ſich in den kleinſten Zuͤgen nach dem Bilde der Menſchen ſchuf, und dennoch die groͤß- ten und erhabenſten Erſcheinungen der alles um- faſſenden Natur beſtaͤndig zu ihrem hohen Urbilde nahm. Die Horen empfangen die Venus, wenn ſie, nach der alten Dichtung, dem Meer ent- ſteigt; ſie ziehen ihr goͤttliche Kleider an, ſetzen ihr aufs unſterbliche Haupt die goldene Krone; ſchmuͤcken ihr mit goldenem Geſchmeide Hals und Arme; und haͤngen blitzende Ohrgehaͤnge in ihre durchloͤcherten Ohren; — ſo mahlt ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/172
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/172>, abgerufen am 01.10.2020.