Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Und als sie ihre verlohrne Tochter auf dem
ganzen Erdkreis suchend, einst lechzend und ermat-
tet in eine Hütte einkehrte, wo sie begierig trin-
kend, von einem Knaben verspottet ward, so
duldete sie die Schmach nicht, sondern besprengte
den kindischen Frevler mit Wassertropfen, der
plötzlich in eine Eidexe verwandelt, von der furcht-
baren Macht der Göttin ein Zeuge ward.

Vulkan.

Das Mühsame und Beschwerliche der Arbeit
in der mit Rauch und Dampf erfüllten Werkstatt,
zusammengedacht mit der erhabnen Kunst, die
unermüdet hier mit schaffendem Geiste wirkt,
hüllte die Phantasie der Alten in eine eigene hohe
Götterbildung ein, bei welcher alle Kraft sich in
den mächtigen Arm vereint, der den gewaltigen
Hammer auf dem Ambos führt, indeß die gelähm-
ten Füße hinken.

Wetteifernd mit dem Jupiter hatte Juno den
Vulkan, wie dieser die Minerva, aus sich selbst
gebohren und erzeugt. -- Jupiter aber schleuderte
ihn vom Himmel hinab; er sollte in den glänzen-
den Reihen des hohen Götterchors nicht aufge-
nommen seyn. --

Der Rauch, der schwarze Dampf, die halb-
erstickte Flamme, vereinte sich mit dem reinen

K

Und als ſie ihre verlohrne Tochter auf dem
ganzen Erdkreis ſuchend, einſt lechzend und ermat-
tet in eine Huͤtte einkehrte, wo ſie begierig trin-
kend, von einem Knaben verſpottet ward, ſo
duldete ſie die Schmach nicht, ſondern beſprengte
den kindiſchen Frevler mit Waſſertropfen, der
ploͤtzlich in eine Eidexe verwandelt, von der furcht-
baren Macht der Goͤttin ein Zeuge ward.

Vulkan.

Das Muͤhſame und Beſchwerliche der Arbeit
in der mit Rauch und Dampf erfuͤllten Werkſtatt,
zuſammengedacht mit der erhabnen Kunſt, die
unermuͤdet hier mit ſchaffendem Geiſte wirkt,
huͤllte die Phantaſie der Alten in eine eigene hohe
Goͤtterbildung ein, bei welcher alle Kraft ſich in
den maͤchtigen Arm vereint, der den gewaltigen
Hammer auf dem Ambos fuͤhrt, indeß die gelaͤhm-
ten Fuͤße hinken.

Wetteifernd mit dem Jupiter hatte Juno den
Vulkan, wie dieſer die Minerva, aus ſich ſelbſt
gebohren und erzeugt. — Jupiter aber ſchleuderte
ihn vom Himmel hinab; er ſollte in den glaͤnzen-
den Reihen des hohen Goͤtterchors nicht aufge-
nommen ſeyn. —

Der Rauch, der ſchwarze Dampf, die halb-
erſtickte Flamme, vereinte ſich mit dem reinen

K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0185" n="145"/>
          <p>Und als &#x017F;ie ihre verlohrne Tochter auf dem<lb/>
ganzen Erdkreis &#x017F;uchend, ein&#x017F;t lechzend und ermat-<lb/>
tet in eine Hu&#x0364;tte einkehrte, wo &#x017F;ie begierig trin-<lb/>
kend, von einem Knaben ver&#x017F;pottet ward, &#x017F;o<lb/>
duldete &#x017F;ie die Schmach nicht, &#x017F;ondern be&#x017F;prengte<lb/>
den kindi&#x017F;chen Frevler mit Wa&#x017F;&#x017F;ertropfen, der<lb/>
plo&#x0364;tzlich in eine Eidexe verwandelt, von der furcht-<lb/>
baren Macht der Go&#x0364;ttin ein Zeuge ward.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vulkan</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Das Mu&#x0364;h&#x017F;ame und Be&#x017F;chwerliche der Arbeit<lb/>
in der mit Rauch und Dampf erfu&#x0364;llten Werk&#x017F;tatt,<lb/>
zu&#x017F;ammengedacht mit der erhabnen Kun&#x017F;t, die<lb/>
unermu&#x0364;det hier mit &#x017F;chaffendem Gei&#x017F;te wirkt,<lb/>
hu&#x0364;llte die Phanta&#x017F;ie der Alten in eine eigene hohe<lb/>
Go&#x0364;tterbildung ein, bei welcher alle Kraft &#x017F;ich in<lb/>
den ma&#x0364;chtigen Arm vereint, der den gewaltigen<lb/>
Hammer auf dem Ambos fu&#x0364;hrt, indeß die gela&#x0364;hm-<lb/>
ten Fu&#x0364;ße hinken.</p><lb/>
          <p>Wetteifernd mit dem Jupiter hatte Juno den<lb/>
Vulkan, wie die&#x017F;er die Minerva, aus &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
gebohren und erzeugt. &#x2014; Jupiter aber &#x017F;chleuderte<lb/>
ihn vom Himmel hinab; er &#x017F;ollte in den gla&#x0364;nzen-<lb/>
den Reihen des hohen Go&#x0364;tterchors nicht aufge-<lb/>
nommen &#x017F;eyn. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Der Rauch, der &#x017F;chwarze Dampf, die halb-<lb/>
er&#x017F;tickte Flamme, vereinte &#x017F;ich mit dem reinen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0185] Und als ſie ihre verlohrne Tochter auf dem ganzen Erdkreis ſuchend, einſt lechzend und ermat- tet in eine Huͤtte einkehrte, wo ſie begierig trin- kend, von einem Knaben verſpottet ward, ſo duldete ſie die Schmach nicht, ſondern beſprengte den kindiſchen Frevler mit Waſſertropfen, der ploͤtzlich in eine Eidexe verwandelt, von der furcht- baren Macht der Goͤttin ein Zeuge ward. Vulkan. Das Muͤhſame und Beſchwerliche der Arbeit in der mit Rauch und Dampf erfuͤllten Werkſtatt, zuſammengedacht mit der erhabnen Kunſt, die unermuͤdet hier mit ſchaffendem Geiſte wirkt, huͤllte die Phantaſie der Alten in eine eigene hohe Goͤtterbildung ein, bei welcher alle Kraft ſich in den maͤchtigen Arm vereint, der den gewaltigen Hammer auf dem Ambos fuͤhrt, indeß die gelaͤhm- ten Fuͤße hinken. Wetteifernd mit dem Jupiter hatte Juno den Vulkan, wie dieſer die Minerva, aus ſich ſelbſt gebohren und erzeugt. — Jupiter aber ſchleuderte ihn vom Himmel hinab; er ſollte in den glaͤnzen- den Reihen des hohen Goͤtterchors nicht aufge- nommen ſeyn. — Der Rauch, der ſchwarze Dampf, die halb- erſtickte Flamme, vereinte ſich mit dem reinen K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/185
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/185>, abgerufen am 11.08.2020.