Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Es ist die reine Flamme in dem keuschen Bu-
sen der hohen Himmelsgöttin, welche als ein er-
habnes Sinnbild auf dem Altar der Vesta loderte,
und wenn sie verloschen war, nur durch den elek-
trischen, durch Reibung hervorgelockten Funken,
sich wieder entzünden durfte.

Unter diesem hohen Sinnbilde wurde das um-
gebende Ganze selber in seinem geheimsten Mittel-
punkte verehrt, wo Gestalt und Bildung aufhörte,
und der runde, umwölbende Tempel, mit dem
Altar und der darauf lodernden Flamme, selbst
das Bild der inwohnenden Gottheit war.

Dieser uralte Gottesdienst verflochte sich auch
in das schöne häusliche Leben der Alten: Man
dankte der Vesta jede wohlthätige Wirkung des
Feuers, die auf Erhaltung und Ernährung ab-
zweckt. -- Sie war es, welche die Menschen
lehrte, sich auf dem heiligen Heerde die nährende
Kost zu bereiten.

Auch das Häuserbauen lehrte Vesta die Men-
schen, -- und so wie das umgebende Ganze
selber ihr Tempel war, so war auch die schützende
Umgebung des Menschen ihr wohlthätiges Werk,
das ihr die Sterblichen dankten; denn der Ein-
tritt zu jeglichem Hause und der Vorhof waren
ihr heilig.

Es war ein reines dankbares Gefühl bei den
Alten, wodurch sie jede einzelne Wohlthat der

Es iſt die reine Flamme in dem keuſchen Bu-
ſen der hohen Himmelsgoͤttin, welche als ein er-
habnes Sinnbild auf dem Altar der Veſta loderte,
und wenn ſie verloſchen war, nur durch den elek-
triſchen, durch Reibung hervorgelockten Funken,
ſich wieder entzuͤnden durfte.

Unter dieſem hohen Sinnbilde wurde das um-
gebende Ganze ſelber in ſeinem geheimſten Mittel-
punkte verehrt, wo Geſtalt und Bildung aufhoͤrte,
und der runde, umwoͤlbende Tempel, mit dem
Altar und der darauf lodernden Flamme, ſelbſt
das Bild der inwohnenden Gottheit war.

Dieſer uralte Gottesdienſt verflochte ſich auch
in das ſchoͤne haͤusliche Leben der Alten: Man
dankte der Veſta jede wohlthaͤtige Wirkung des
Feuers, die auf Erhaltung und Ernaͤhrung ab-
zweckt. — Sie war es, welche die Menſchen
lehrte, ſich auf dem heiligen Heerde die naͤhrende
Koſt zu bereiten.

Auch das Haͤuſerbauen lehrte Veſta die Men-
ſchen, — und ſo wie das umgebende Ganze
ſelber ihr Tempel war, ſo war auch die ſchuͤtzende
Umgebung des Menſchen ihr wohlthaͤtiges Werk,
das ihr die Sterblichen dankten; denn der Ein-
tritt zu jeglichem Hauſe und der Vorhof waren
ihr heilig.

Es war ein reines dankbares Gefuͤhl bei den
Alten, wodurch ſie jede einzelne Wohlthat der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0194" n="152"/>
          <p>Es i&#x017F;t die reine Flamme in dem keu&#x017F;chen Bu-<lb/>
&#x017F;en der hohen Himmelsgo&#x0364;ttin, welche als ein er-<lb/>
habnes Sinnbild auf dem Altar der Ve&#x017F;ta loderte,<lb/>
und wenn &#x017F;ie verlo&#x017F;chen war, nur durch den elek-<lb/>
tri&#x017F;chen, durch <hi rendition="#fr">Reibung</hi> hervorgelockten Funken,<lb/>
&#x017F;ich wieder entzu&#x0364;nden durfte.</p><lb/>
          <p>Unter die&#x017F;em hohen Sinnbilde wurde das um-<lb/>
gebende Ganze &#x017F;elber in &#x017F;einem geheim&#x017F;ten Mittel-<lb/>
punkte verehrt, wo Ge&#x017F;talt und Bildung aufho&#x0364;rte,<lb/>
und der runde, umwo&#x0364;lbende Tempel, mit dem<lb/>
Altar und der darauf lodernden Flamme, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
das Bild der inwohnenden Gottheit war.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er uralte Gottesdien&#x017F;t verflochte &#x017F;ich auch<lb/>
in das &#x017F;cho&#x0364;ne ha&#x0364;usliche Leben der Alten: Man<lb/>
dankte der Ve&#x017F;ta jede wohltha&#x0364;tige Wirkung des<lb/>
Feuers, die auf Erhaltung und Erna&#x0364;hrung ab-<lb/>
zweckt. &#x2014; Sie war es, welche die Men&#x017F;chen<lb/>
lehrte, &#x017F;ich auf dem <hi rendition="#fr">heiligen</hi> Heerde die na&#x0364;hrende<lb/>
Ko&#x017F;t zu bereiten.</p><lb/>
          <p>Auch das Ha&#x0364;u&#x017F;erbauen lehrte Ve&#x017F;ta die Men-<lb/>
&#x017F;chen, &#x2014; und &#x017F;o wie das umgebende Ganze<lb/>
&#x017F;elber ihr Tempel war, &#x017F;o war auch die &#x017F;chu&#x0364;tzende<lb/>
Umgebung des Men&#x017F;chen ihr wohltha&#x0364;tiges Werk,<lb/>
das ihr die Sterblichen dankten; denn der Ein-<lb/>
tritt zu jeglichem Hau&#x017F;e und der Vorhof waren<lb/>
ihr heilig.</p><lb/>
          <p>Es war ein reines dankbares Gefu&#x0364;hl bei den<lb/>
Alten, wodurch &#x017F;ie jede <hi rendition="#fr">einzelne</hi> Wohlthat der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0194] Es iſt die reine Flamme in dem keuſchen Bu- ſen der hohen Himmelsgoͤttin, welche als ein er- habnes Sinnbild auf dem Altar der Veſta loderte, und wenn ſie verloſchen war, nur durch den elek- triſchen, durch Reibung hervorgelockten Funken, ſich wieder entzuͤnden durfte. Unter dieſem hohen Sinnbilde wurde das um- gebende Ganze ſelber in ſeinem geheimſten Mittel- punkte verehrt, wo Geſtalt und Bildung aufhoͤrte, und der runde, umwoͤlbende Tempel, mit dem Altar und der darauf lodernden Flamme, ſelbſt das Bild der inwohnenden Gottheit war. Dieſer uralte Gottesdienſt verflochte ſich auch in das ſchoͤne haͤusliche Leben der Alten: Man dankte der Veſta jede wohlthaͤtige Wirkung des Feuers, die auf Erhaltung und Ernaͤhrung ab- zweckt. — Sie war es, welche die Menſchen lehrte, ſich auf dem heiligen Heerde die naͤhrende Koſt zu bereiten. Auch das Haͤuſerbauen lehrte Veſta die Men- ſchen, — und ſo wie das umgebende Ganze ſelber ihr Tempel war, ſo war auch die ſchuͤtzende Umgebung des Menſchen ihr wohlthaͤtiges Werk, das ihr die Sterblichen dankten; denn der Ein- tritt zu jeglichem Hauſe und der Vorhof waren ihr heilig. Es war ein reines dankbares Gefuͤhl bei den Alten, wodurch ſie jede einzelne Wohlthat der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/194
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/194>, abgerufen am 24.09.2020.