Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Alten, was aus dem mannichfaltigen Bildungs-
triebe der Natur hervorging, und, wenn gleich
durch sich selber schadend, dennoch den Stoff des
Schönen und Nützlichen in sich enthielt.

Die Phantasie setzt ihren Göttergestalten kei-
ne Schranken, -- sie läßt bei jeglicher den herr-
schenden inwohnenden Trieb in seinem weitesten
Umfange
spielen, und führt ihn gern bis auf
den Punkt des Schädlichen hin; eben weil in
diesen Dichtungen die großen Massen von Licht
und Schatten, und die furchtbaren Gegensätze
in der Natur sich zusammendrängen, die sonst das
Auge nur zerstreut und einzeln wahrnimmt; und
weil gewissermaßen jede Göttergestalt, das We-
sen der Dinge
selbst, aus irgend einem erhabe-
nen Gesichtspunkt betrachtet, in sich zusammen-
faßt.

In dieser Rücksicht ist die Dichtung vom Mer-
kur eine der schönsten und vielumfassendsten. --
Er ist der behende Götterbote -- der Gott der
Rede -- der Gott der Wege -- in ihm ver-
jüngt sich das schnelle geflügelte Wort, und
wiederholt sich auf seinen Lippen, wenn er die
Befehle der Götter überbringt. --

Darum ist auch sein erhabenstes Urbild die
Rede selber, welche als der zarteste Hauch der
Luft sich in den mächtigen Zusammenhang der
Dinge gleichsam stehlen muß, um durch den Ge-

Alten, was aus dem mannichfaltigen Bildungs-
triebe der Natur hervorging, und, wenn gleich
durch ſich ſelber ſchadend, dennoch den Stoff des
Schoͤnen und Nuͤtzlichen in ſich enthielt.

Die Phantaſie ſetzt ihren Goͤttergeſtalten kei-
ne Schranken, — ſie laͤßt bei jeglicher den herr-
ſchenden inwohnenden Trieb in ſeinem weiteſten
Umfange
ſpielen, und fuͤhrt ihn gern bis auf
den Punkt des Schaͤdlichen hin; eben weil in
dieſen Dichtungen die großen Maſſen von Licht
und Schatten, und die furchtbaren Gegenſaͤtze
in der Natur ſich zuſammendraͤngen, die ſonſt das
Auge nur zerſtreut und einzeln wahrnimmt; und
weil gewiſſermaßen jede Goͤttergeſtalt, das We-
ſen der Dinge
ſelbſt, aus irgend einem erhabe-
nen Geſichtspunkt betrachtet, in ſich zuſammen-
faßt.

In dieſer Ruͤckſicht iſt die Dichtung vom Mer-
kur eine der ſchoͤnſten und vielumfaſſendſten. —
Er iſt der behende Goͤtterbote — der Gott der
Rede — der Gott der Wege — in ihm ver-
juͤngt ſich das ſchnelle gefluͤgelte Wort, und
wiederholt ſich auf ſeinen Lippen, wenn er die
Befehle der Goͤtter uͤberbringt. —

Darum iſt auch ſein erhabenſtes Urbild die
Rede ſelber, welche als der zarteſte Hauch der
Luft ſich in den maͤchtigen Zuſammenhang der
Dinge gleichſam ſtehlen muß, um durch den Ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0200" n="156"/>
Alten, was aus dem mannichfaltigen Bildungs-<lb/>
triebe der Natur hervorging, und, wenn gleich<lb/>
durch &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;chadend, dennoch den Stoff des<lb/>
Scho&#x0364;nen und Nu&#x0364;tzlichen in &#x017F;ich enthielt.</p><lb/>
          <p>Die Phanta&#x017F;ie &#x017F;etzt ihren Go&#x0364;tterge&#x017F;talten kei-<lb/>
ne Schranken, &#x2014; &#x017F;ie la&#x0364;ßt bei jeglicher den herr-<lb/>
&#x017F;chenden inwohnenden Trieb in &#x017F;einem <hi rendition="#fr">weite&#x017F;ten<lb/>
Umfange</hi> &#x017F;pielen, und fu&#x0364;hrt ihn gern bis auf<lb/>
den Punkt des <hi rendition="#fr">Scha&#x0364;dlichen</hi> hin; eben weil in<lb/>
die&#x017F;en Dichtungen die großen Ma&#x017F;&#x017F;en von <hi rendition="#fr">Licht</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Schatten</hi>, und die furchtbaren <hi rendition="#fr">Gegen&#x017F;a&#x0364;tze</hi><lb/>
in der Natur &#x017F;ich zu&#x017F;ammendra&#x0364;ngen, die &#x017F;on&#x017F;t das<lb/>
Auge nur zer&#x017F;treut und einzeln wahrnimmt; und<lb/>
weil gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen jede Go&#x0364;tterge&#x017F;talt, das <hi rendition="#fr">We-<lb/>
&#x017F;en der Dinge</hi> &#x017F;elb&#x017F;t, aus irgend einem erhabe-<lb/>
nen Ge&#x017F;ichtspunkt betrachtet, in &#x017F;ich zu&#x017F;ammen-<lb/>
faßt.</p><lb/>
          <p>In die&#x017F;er Ru&#x0364;ck&#x017F;icht i&#x017F;t die Dichtung vom Mer-<lb/>
kur eine der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten und vielumfa&#x017F;&#x017F;end&#x017F;ten. &#x2014;<lb/>
Er i&#x017F;t der behende <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tterbote</hi> &#x2014; der Gott der<lb/><hi rendition="#fr">Rede</hi> &#x2014; der Gott der <hi rendition="#fr">Wege</hi> &#x2014; in ihm ver-<lb/>
ju&#x0364;ngt &#x017F;ich das <hi rendition="#fr">&#x017F;chnelle geflu&#x0364;gelte Wort</hi>, und<lb/>
wiederholt &#x017F;ich auf &#x017F;einen Lippen, wenn er die<lb/>
Befehle der Go&#x0364;tter u&#x0364;berbringt. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Darum i&#x017F;t auch &#x017F;ein erhaben&#x017F;tes Urbild die<lb/><hi rendition="#fr">Rede</hi> &#x017F;elber, welche als der zarte&#x017F;te Hauch der<lb/>
Luft &#x017F;ich in den ma&#x0364;chtigen Zu&#x017F;ammenhang der<lb/>
Dinge gleich&#x017F;am <hi rendition="#fr">&#x017F;tehlen muß</hi>, um durch den Ge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0200] Alten, was aus dem mannichfaltigen Bildungs- triebe der Natur hervorging, und, wenn gleich durch ſich ſelber ſchadend, dennoch den Stoff des Schoͤnen und Nuͤtzlichen in ſich enthielt. Die Phantaſie ſetzt ihren Goͤttergeſtalten kei- ne Schranken, — ſie laͤßt bei jeglicher den herr- ſchenden inwohnenden Trieb in ſeinem weiteſten Umfange ſpielen, und fuͤhrt ihn gern bis auf den Punkt des Schaͤdlichen hin; eben weil in dieſen Dichtungen die großen Maſſen von Licht und Schatten, und die furchtbaren Gegenſaͤtze in der Natur ſich zuſammendraͤngen, die ſonſt das Auge nur zerſtreut und einzeln wahrnimmt; und weil gewiſſermaßen jede Goͤttergeſtalt, das We- ſen der Dinge ſelbſt, aus irgend einem erhabe- nen Geſichtspunkt betrachtet, in ſich zuſammen- faßt. In dieſer Ruͤckſicht iſt die Dichtung vom Mer- kur eine der ſchoͤnſten und vielumfaſſendſten. — Er iſt der behende Goͤtterbote — der Gott der Rede — der Gott der Wege — in ihm ver- juͤngt ſich das ſchnelle gefluͤgelte Wort, und wiederholt ſich auf ſeinen Lippen, wenn er die Befehle der Goͤtter uͤberbringt. — Darum iſt auch ſein erhabenſtes Urbild die Rede ſelber, welche als der zarteſte Hauch der Luft ſich in den maͤchtigen Zuſammenhang der Dinge gleichſam ſtehlen muß, um durch den Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/200
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/200>, abgerufen am 21.09.2020.