Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

stehlend, des mächtigen Zusammenhangs Meister
wird, ist das Werk des leichten Götterboten.

Er stieg vom hohen Olymp ins Reich des
Pluto nieder. -- Die Seelen der Verstorbenen
führt er mit seinem Stabe der öden Schattenwelt,
der dunkeln Behausung der Todten zu; er selber
steigt wieder zum Olymp empor, wo ewiger Glanz
und Klarheit herrscht. --

Die Erde.

Obgleich die Erde, die den umwölbenden
Uranos aus sich gebahr, und sich mit ihm ver-
mählte, unter die uralten über Bildung und Form
erhabenen Erscheinungen, worauf die Phantasie
noch nicht haften kann, zurücktritt; so hat den-
noch die bildende Kunst versucht, auch diese Göt-
tergestalt durch allegorische Darstellung zu be-
zeichnen.

So ist auf der hier beigefügten Kupfertafel,
nach einem antiken geschnittenen Steine, die alles
ernährende Erde gebildet, in ruhiger Stellung
am Boden sitzend, und mit ihrer Rechten den
Stamm eines Baums umfassend, dessen Zweige
sich über ihrem Haupte ausbreiten. Neben ihr
liegt ein Horn des Ueberflusses; mit der Linken
berührt sie die neben ihr ruhende Himmelskugel;
vor ihr steht die Siegesgöttin; und unter dem

L 2

ſtehlend, des maͤchtigen Zuſammenhangs Meiſter
wird, iſt das Werk des leichten Goͤtterboten.

Er ſtieg vom hohen Olymp ins Reich des
Pluto nieder. — Die Seelen der Verſtorbenen
fuͤhrt er mit ſeinem Stabe der oͤden Schattenwelt,
der dunkeln Behauſung der Todten zu; er ſelber
ſteigt wieder zum Olymp empor, wo ewiger Glanz
und Klarheit herrſcht. —

Die Erde.

Obgleich die Erde, die den umwoͤlbenden
Uranos aus ſich gebahr, und ſich mit ihm ver-
maͤhlte, unter die uralten uͤber Bildung und Form
erhabenen Erſcheinungen, worauf die Phantaſie
noch nicht haften kann, zuruͤcktritt; ſo hat den-
noch die bildende Kunſt verſucht, auch dieſe Goͤt-
tergeſtalt durch allegoriſche Darſtellung zu be-
zeichnen.

So iſt auf der hier beigefuͤgten Kupfertafel,
nach einem antiken geſchnittenen Steine, die alles
ernaͤhrende Erde gebildet, in ruhiger Stellung
am Boden ſitzend, und mit ihrer Rechten den
Stamm eines Baums umfaſſend, deſſen Zweige
ſich uͤber ihrem Haupte ausbreiten. Neben ihr
liegt ein Horn des Ueberfluſſes; mit der Linken
beruͤhrt ſie die neben ihr ruhende Himmelskugel;
vor ihr ſteht die Siegesgoͤttin; und unter dem

L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0209" n="163"/>
&#x017F;tehlend, des ma&#x0364;chtigen Zu&#x017F;ammenhangs Mei&#x017F;ter<lb/>
wird, i&#x017F;t das Werk des leichten Go&#x0364;tterboten.</p><lb/>
          <p>Er &#x017F;tieg vom hohen Olymp ins Reich des<lb/>
Pluto nieder. &#x2014; Die Seelen der Ver&#x017F;torbenen<lb/>
fu&#x0364;hrt er mit &#x017F;einem Stabe der o&#x0364;den Schattenwelt,<lb/>
der dunkeln Behau&#x017F;ung der Todten zu; er &#x017F;elber<lb/>
&#x017F;teigt wieder zum Olymp empor, wo ewiger Glanz<lb/>
und Klarheit herr&#x017F;cht. &#x2014;</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Erde</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Obgleich die Erde, die den umwo&#x0364;lbenden<lb/>
Uranos aus &#x017F;ich gebahr, und &#x017F;ich mit ihm ver-<lb/>
ma&#x0364;hlte, unter die uralten u&#x0364;ber Bildung und Form<lb/>
erhabenen Er&#x017F;cheinungen, worauf die Phanta&#x017F;ie<lb/>
noch nicht haften kann, zuru&#x0364;cktritt; &#x017F;o hat den-<lb/>
noch die bildende Kun&#x017F;t ver&#x017F;ucht, auch die&#x017F;e Go&#x0364;t-<lb/>
terge&#x017F;talt durch allegori&#x017F;che Dar&#x017F;tellung zu be-<lb/>
zeichnen.</p><lb/>
          <p>So i&#x017F;t auf der hier beigefu&#x0364;gten Kupfertafel,<lb/>
nach einem antiken ge&#x017F;chnittenen Steine, die alles<lb/>
erna&#x0364;hrende Erde gebildet, in ruhiger Stellung<lb/>
am Boden &#x017F;itzend, und mit ihrer Rechten den<lb/>
Stamm eines Baums umfa&#x017F;&#x017F;end, de&#x017F;&#x017F;en Zweige<lb/>
&#x017F;ich <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber ihrem Haupte</hi> ausbreiten. Neben ihr<lb/>
liegt ein Horn des Ueberflu&#x017F;&#x017F;es; mit der Linken<lb/>
beru&#x0364;hrt &#x017F;ie die neben ihr ruhende <hi rendition="#fr">Himmelskugel</hi>;<lb/>
vor ihr &#x017F;teht die Siegesgo&#x0364;ttin; und unter dem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0209] ſtehlend, des maͤchtigen Zuſammenhangs Meiſter wird, iſt das Werk des leichten Goͤtterboten. Er ſtieg vom hohen Olymp ins Reich des Pluto nieder. — Die Seelen der Verſtorbenen fuͤhrt er mit ſeinem Stabe der oͤden Schattenwelt, der dunkeln Behauſung der Todten zu; er ſelber ſteigt wieder zum Olymp empor, wo ewiger Glanz und Klarheit herrſcht. — Die Erde. Obgleich die Erde, die den umwoͤlbenden Uranos aus ſich gebahr, und ſich mit ihm ver- maͤhlte, unter die uralten uͤber Bildung und Form erhabenen Erſcheinungen, worauf die Phantaſie noch nicht haften kann, zuruͤcktritt; ſo hat den- noch die bildende Kunſt verſucht, auch dieſe Goͤt- tergeſtalt durch allegoriſche Darſtellung zu be- zeichnen. So iſt auf der hier beigefuͤgten Kupfertafel, nach einem antiken geſchnittenen Steine, die alles ernaͤhrende Erde gebildet, in ruhiger Stellung am Boden ſitzend, und mit ihrer Rechten den Stamm eines Baums umfaſſend, deſſen Zweige ſich uͤber ihrem Haupte ausbreiten. Neben ihr liegt ein Horn des Ueberfluſſes; mit der Linken beruͤhrt ſie die neben ihr ruhende Himmelskugel; vor ihr ſteht die Siegesgoͤttin; und unter dem L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/209
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/209>, abgerufen am 12.08.2020.