Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Lemnos.

Auf der Insel Lemnos, wo es häufige Erd-
beben und feuerspeiende Berge gab, und in dem
dampfenden Aetna in Sicilien, wo von dem
Feuer, das sich vergebens einen Ausweg suchte,
zum öftern ein unterirdischer Donner erscholl,
ließ die Dichtung in den Höhlen der Erde die
mächtigen Hammerschläge der Cyklopen in der
Werkstätte des Vulkan ertönen.

Auch nahm die Insel Lemnos den Gott der
Flammen in ihrem Schooße auf, da Jupiter, wie
einen Blitzstrahl ihn vom Himmel schleuderte. --
Lemnos blieb dem Vulkan geweiht, indem der
Begriff von seiner Götterbildung vorzüglich auf
diesem Fleck sich an die Erde knüpfte.

Ephesus.

Ganz Asien wetteiferte, um den Tempel der
Diana von Ephesus zu schmücken, in welchem die
Bildsäule der Göttin mit vielen Brüsten stand,
um die alles ernährende Natur anzudeuten, die
man sich hier unter dem Bilde der Diana dachte;
so wie man zum öftern in einer Göttergestalt,
deren Nahme einmal herrschend geworden war,
die Verehrung der übrigen aufnahm, und sie sich
zu einer Art von Pantheon schuf.

N
Lemnos.

Auf der Inſel Lemnos, wo es haͤufige Erd-
beben und feuerſpeiende Berge gab, und in dem
dampfenden Aetna in Sicilien, wo von dem
Feuer, das ſich vergebens einen Ausweg ſuchte,
zum oͤftern ein unterirdiſcher Donner erſcholl,
ließ die Dichtung in den Hoͤhlen der Erde die
maͤchtigen Hammerſchlaͤge der Cyklopen in der
Werkſtaͤtte des Vulkan ertoͤnen.

Auch nahm die Inſel Lemnos den Gott der
Flammen in ihrem Schooße auf, da Jupiter, wie
einen Blitzſtrahl ihn vom Himmel ſchleuderte. —
Lemnos blieb dem Vulkan geweiht, indem der
Begriff von ſeiner Goͤtterbildung vorzuͤglich auf
dieſem Fleck ſich an die Erde knuͤpfte.

Epheſus.

Ganz Aſien wetteiferte, um den Tempel der
Diana von Epheſus zu ſchmuͤcken, in welchem die
Bildſaͤule der Goͤttin mit vielen Bruͤſten ſtand,
um die alles ernaͤhrende Natur anzudeuten, die
man ſich hier unter dem Bilde der Diana dachte;
ſo wie man zum oͤftern in einer Goͤttergeſtalt,
deren Nahme einmal herrſchend geworden war,
die Verehrung der uͤbrigen aufnahm, und ſie ſich
zu einer Art von Pantheon ſchuf.

N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0241" n="193"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Lemnos</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Auf der In&#x017F;el Lemnos, wo es ha&#x0364;ufige Erd-<lb/>
beben und feuer&#x017F;peiende Berge gab, und in dem<lb/>
dampfenden Aetna in Sicilien, wo von dem<lb/>
Feuer, das &#x017F;ich vergebens einen Ausweg &#x017F;uchte,<lb/>
zum o&#x0364;ftern ein unterirdi&#x017F;cher Donner er&#x017F;choll,<lb/>
ließ die Dichtung in den Ho&#x0364;hlen der Erde die<lb/>
ma&#x0364;chtigen Hammer&#x017F;chla&#x0364;ge der Cyklopen in der<lb/>
Werk&#x017F;ta&#x0364;tte des Vulkan erto&#x0364;nen.</p><lb/>
          <p>Auch nahm die In&#x017F;el Lemnos den Gott der<lb/>
Flammen in ihrem Schooße auf, da Jupiter, wie<lb/>
einen Blitz&#x017F;trahl ihn vom Himmel &#x017F;chleuderte. &#x2014;<lb/>
Lemnos blieb dem Vulkan geweiht, indem der<lb/>
Begriff von &#x017F;einer Go&#x0364;tterbildung vorzu&#x0364;glich auf<lb/>
die&#x017F;em Fleck &#x017F;ich an die Erde knu&#x0364;pfte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ephe&#x017F;us</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Ganz A&#x017F;ien wetteiferte, um den Tempel der<lb/>
Diana von Ephe&#x017F;us zu &#x017F;chmu&#x0364;cken, in welchem die<lb/>
Bild&#x017F;a&#x0364;ule der Go&#x0364;ttin <hi rendition="#fr">mit vielen Bru&#x0364;&#x017F;ten</hi> &#x017F;tand,<lb/>
um die alles erna&#x0364;hrende Natur anzudeuten, die<lb/>
man &#x017F;ich hier unter dem Bilde der Diana dachte;<lb/>
&#x017F;o wie man zum o&#x0364;ftern in einer Go&#x0364;tterge&#x017F;talt,<lb/>
deren Nahme einmal herr&#x017F;chend geworden war,<lb/>
die Verehrung der u&#x0364;brigen aufnahm, und &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
zu einer Art von Pantheon &#x017F;chuf.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">N</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0241] Lemnos. Auf der Inſel Lemnos, wo es haͤufige Erd- beben und feuerſpeiende Berge gab, und in dem dampfenden Aetna in Sicilien, wo von dem Feuer, das ſich vergebens einen Ausweg ſuchte, zum oͤftern ein unterirdiſcher Donner erſcholl, ließ die Dichtung in den Hoͤhlen der Erde die maͤchtigen Hammerſchlaͤge der Cyklopen in der Werkſtaͤtte des Vulkan ertoͤnen. Auch nahm die Inſel Lemnos den Gott der Flammen in ihrem Schooße auf, da Jupiter, wie einen Blitzſtrahl ihn vom Himmel ſchleuderte. — Lemnos blieb dem Vulkan geweiht, indem der Begriff von ſeiner Goͤtterbildung vorzuͤglich auf dieſem Fleck ſich an die Erde knuͤpfte. Epheſus. Ganz Aſien wetteiferte, um den Tempel der Diana von Epheſus zu ſchmuͤcken, in welchem die Bildſaͤule der Goͤttin mit vielen Bruͤſten ſtand, um die alles ernaͤhrende Natur anzudeuten, die man ſich hier unter dem Bilde der Diana dachte; ſo wie man zum oͤftern in einer Goͤttergeſtalt, deren Nahme einmal herrſchend geworden war, die Verehrung der uͤbrigen aufnahm, und ſie ſich zu einer Art von Pantheon ſchuf. N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/241
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/241>, abgerufen am 12.08.2020.