Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Berge, die es in sich faßt, wurden in der Dichter-
sprache der Alten bedeutungsvoll, indem sie den
Aufenthalt höherer Wesen unter den sterblichen
Menschen bezeichneten.

Phrygien.

In einer Gegend von Phrygien war es, wo
nach der schönen alten Dichtung Jupiter und
Merkur unerkannt unter den Menschen umher-
wandelten und ihre Thaten prüften.

Als sie eines Abends, wie ermüdete Reisende,
eine Herberge suchten, blieben die Thüren der
Reichen und Begüterten ihnen verschlossen. --
Philemon und Baucis, ein paar bejahrte Ehe-
leute, nahmen die Wandrer gastfreundlich in
ihre arme Hütte auf.

Die alte Baucis war beschäftigt, ihre ein-
zige Gans zu greifen und zu schlachten, um die
willkommenen Gäste, so gut es in ihrem Vermö-
gen stand, zu bewirthen. -- Die Gans aber ent-
floh, und suchte Schutz unter Jupiters Füßen,
der ihr das Leben rettete; worauf die Götter sich
zu erkennen gaben, und das fromme Ehepaar auf
einen benachbarten Hügel führten, von welchem
sie die Verwüstung übersehen konnten, womit die
Götter die Hartherzigkeit der Bewohner dieser
Gegend straften.

Berge, die es in ſich faßt, wurden in der Dichter-
ſprache der Alten bedeutungsvoll, indem ſie den
Aufenthalt hoͤherer Weſen unter den ſterblichen
Menſchen bezeichneten.

Phrygien.

In einer Gegend von Phrygien war es, wo
nach der ſchoͤnen alten Dichtung Jupiter und
Merkur unerkannt unter den Menſchen umher-
wandelten und ihre Thaten pruͤften.

Als ſie eines Abends, wie ermuͤdete Reiſende,
eine Herberge ſuchten, blieben die Thuͤren der
Reichen und Beguͤterten ihnen verſchloſſen. —
Philemon und Baucis, ein paar bejahrte Ehe-
leute, nahmen die Wandrer gaſtfreundlich in
ihre arme Huͤtte auf.

Die alte Baucis war beſchaͤftigt, ihre ein-
zige Gans zu greifen und zu ſchlachten, um die
willkommenen Gaͤſte, ſo gut es in ihrem Vermoͤ-
gen ſtand, zu bewirthen. — Die Gans aber ent-
floh, und ſuchte Schutz unter Jupiters Fuͤßen,
der ihr das Leben rettete; worauf die Goͤtter ſich
zu erkennen gaben, und das fromme Ehepaar auf
einen benachbarten Huͤgel fuͤhrten, von welchem
ſie die Verwuͤſtung uͤberſehen konnten, womit die
Goͤtter die Hartherzigkeit der Bewohner dieſer
Gegend ſtraften.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0245" n="197"/>
Berge, die es in &#x017F;ich faßt, wurden in der Dichter-<lb/>
&#x017F;prache der Alten bedeutungsvoll, indem &#x017F;ie den<lb/>
Aufenthalt ho&#x0364;herer We&#x017F;en unter den &#x017F;terblichen<lb/>
Men&#x017F;chen bezeichneten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Phrygien</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>In einer Gegend von Phrygien war es, wo<lb/>
nach der &#x017F;cho&#x0364;nen alten Dichtung Jupiter und<lb/>
Merkur unerkannt unter den Men&#x017F;chen umher-<lb/>
wandelten und ihre Thaten pru&#x0364;ften.</p><lb/>
          <p>Als &#x017F;ie eines Abends, wie ermu&#x0364;dete Rei&#x017F;ende,<lb/>
eine Herberge &#x017F;uchten, blieben die Thu&#x0364;ren der<lb/>
Reichen und Begu&#x0364;terten ihnen ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. &#x2014;<lb/><hi rendition="#fr">Philemon</hi> und <hi rendition="#fr">Baucis,</hi> ein paar bejahrte Ehe-<lb/>
leute, nahmen die Wandrer ga&#x017F;tfreundlich in<lb/>
ihre arme Hu&#x0364;tte auf.</p><lb/>
          <p>Die alte Baucis war be&#x017F;cha&#x0364;ftigt, ihre ein-<lb/>
zige Gans zu greifen und zu &#x017F;chlachten, um die<lb/>
willkommenen Ga&#x0364;&#x017F;te, &#x017F;o gut es in ihrem Vermo&#x0364;-<lb/>
gen &#x017F;tand, zu bewirthen. &#x2014; Die Gans aber ent-<lb/>
floh, und &#x017F;uchte Schutz unter Jupiters Fu&#x0364;ßen,<lb/>
der ihr das Leben rettete; worauf die Go&#x0364;tter &#x017F;ich<lb/>
zu erkennen gaben, und das fromme Ehepaar auf<lb/>
einen benachbarten Hu&#x0364;gel fu&#x0364;hrten, von welchem<lb/>
&#x017F;ie die Verwu&#x0364;&#x017F;tung u&#x0364;ber&#x017F;ehen konnten, womit die<lb/>
Go&#x0364;tter die Hartherzigkeit der Bewohner die&#x017F;er<lb/>
Gegend &#x017F;traften.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0245] Berge, die es in ſich faßt, wurden in der Dichter- ſprache der Alten bedeutungsvoll, indem ſie den Aufenthalt hoͤherer Weſen unter den ſterblichen Menſchen bezeichneten. Phrygien. In einer Gegend von Phrygien war es, wo nach der ſchoͤnen alten Dichtung Jupiter und Merkur unerkannt unter den Menſchen umher- wandelten und ihre Thaten pruͤften. Als ſie eines Abends, wie ermuͤdete Reiſende, eine Herberge ſuchten, blieben die Thuͤren der Reichen und Beguͤterten ihnen verſchloſſen. — Philemon und Baucis, ein paar bejahrte Ehe- leute, nahmen die Wandrer gaſtfreundlich in ihre arme Huͤtte auf. Die alte Baucis war beſchaͤftigt, ihre ein- zige Gans zu greifen und zu ſchlachten, um die willkommenen Gaͤſte, ſo gut es in ihrem Vermoͤ- gen ſtand, zu bewirthen. — Die Gans aber ent- floh, und ſuchte Schutz unter Jupiters Fuͤßen, der ihr das Leben rettete; worauf die Goͤtter ſich zu erkennen gaben, und das fromme Ehepaar auf einen benachbarten Huͤgel fuͤhrten, von welchem ſie die Verwuͤſtung uͤberſehen konnten, womit die Goͤtter die Hartherzigkeit der Bewohner dieſer Gegend ſtraften.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/245
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/245>, abgerufen am 23.09.2020.