Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Götterähnliche Menschen-
geschlecht.

Als Nestor, welcher zwei Menschenalter durch-
lebt hatte, und nun schon im dritten über Pylos
herrschte, in der Belagerung von Troja den
Streit des Achilles und Agamemnon zu schlichten
suchte; so leitete er seine Rede mit der Erinne-
rung ein, daß er mit stärkern Männern gelebt
habe, als das jetzige Zeitalter sie hervorbringe;
mit einem Cäneus, Dryas, Pirithous und
Theseus, mit denen niemand von den jetzigen
Menschen es wagen würde, sich in einen Wett-
kampf einzulassen, -- und daß diese dennoch ihn
gehört, und seinen Rath befolgt hätten. --
Achilles und Agamemnon möchten dieserwegen
ein Gleiches thun.

So schildert Nestor die Helden vor dem Tro-
janischen Kriege; und der Dichter der Iliade sel-
ber schildert wiederum die Helden im Trojanischen
Kriege, wie sie die Menschen seiner Zeit an
Stärke übertrafen. --

Das Goͤtteraͤhnliche Menſchen-
geſchlecht.

Als Neſtor, welcher zwei Menſchenalter durch-
lebt hatte, und nun ſchon im dritten uͤber Pylos
herrſchte, in der Belagerung von Troja den
Streit des Achilles und Agamemnon zu ſchlichten
ſuchte; ſo leitete er ſeine Rede mit der Erinne-
rung ein, daß er mit ſtaͤrkern Maͤnnern gelebt
habe, als das jetzige Zeitalter ſie hervorbringe;
mit einem Caͤneus, Dryas, Pirithous und
Theſeus, mit denen niemand von den jetzigen
Menſchen es wagen wuͤrde, ſich in einen Wett-
kampf einzulaſſen, — und daß dieſe dennoch ihn
gehoͤrt, und ſeinen Rath befolgt haͤtten. —
Achilles und Agamemnon moͤchten dieſerwegen
ein Gleiches thun.

So ſchildert Neſtor die Helden vor dem Tro-
janiſchen Kriege; und der Dichter der Iliade ſel-
ber ſchildert wiederum die Helden im Trojaniſchen
Kriege, wie ſie die Menſchen ſeiner Zeit an
Staͤrke uͤbertrafen. —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0248" n="200"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das Go&#x0364;ttera&#x0364;hnliche Men&#x017F;chen-<lb/>
ge&#x017F;chlecht.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ls <hi rendition="#fr">Ne&#x017F;tor,</hi> welcher zwei Men&#x017F;chenalter durch-<lb/>
lebt hatte, und nun &#x017F;chon im dritten u&#x0364;ber Pylos<lb/>
herr&#x017F;chte, in der Belagerung von Troja den<lb/>
Streit des Achilles und Agamemnon zu &#x017F;chlichten<lb/>
&#x017F;uchte; &#x017F;o leitete er &#x017F;eine Rede mit der Erinne-<lb/>
rung ein, daß er mit <hi rendition="#fr">&#x017F;ta&#x0364;rkern Ma&#x0364;nnern</hi> gelebt<lb/>
habe, als das jetzige Zeitalter &#x017F;ie hervorbringe;<lb/>
mit einem <hi rendition="#fr">Ca&#x0364;neus, Dryas, Pirithous</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">The&#x017F;eus,</hi> mit denen niemand von den jetzigen<lb/>
Men&#x017F;chen es wagen wu&#x0364;rde, &#x017F;ich in einen Wett-<lb/>
kampf einzula&#x017F;&#x017F;en, &#x2014; und daß die&#x017F;e dennoch ihn<lb/>
geho&#x0364;rt, und &#x017F;einen Rath befolgt ha&#x0364;tten. &#x2014;<lb/>
Achilles und Agamemnon mo&#x0364;chten die&#x017F;erwegen<lb/>
ein Gleiches thun.</p><lb/>
        <p>So &#x017F;childert Ne&#x017F;tor die Helden <hi rendition="#fr">vor</hi> dem Tro-<lb/>
jani&#x017F;chen Kriege; und der Dichter der Iliade &#x017F;el-<lb/>
ber &#x017F;childert wiederum die Helden im Trojani&#x017F;chen<lb/>
Kriege, wie &#x017F;ie die Men&#x017F;chen &#x017F;einer Zeit an<lb/>
Sta&#x0364;rke u&#x0364;bertrafen. &#x2014;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0248] Das Goͤtteraͤhnliche Menſchen- geſchlecht. Als Neſtor, welcher zwei Menſchenalter durch- lebt hatte, und nun ſchon im dritten uͤber Pylos herrſchte, in der Belagerung von Troja den Streit des Achilles und Agamemnon zu ſchlichten ſuchte; ſo leitete er ſeine Rede mit der Erinne- rung ein, daß er mit ſtaͤrkern Maͤnnern gelebt habe, als das jetzige Zeitalter ſie hervorbringe; mit einem Caͤneus, Dryas, Pirithous und Theſeus, mit denen niemand von den jetzigen Menſchen es wagen wuͤrde, ſich in einen Wett- kampf einzulaſſen, — und daß dieſe dennoch ihn gehoͤrt, und ſeinen Rath befolgt haͤtten. — Achilles und Agamemnon moͤchten dieſerwegen ein Gleiches thun. So ſchildert Neſtor die Helden vor dem Tro- janiſchen Kriege; und der Dichter der Iliade ſel- ber ſchildert wiederum die Helden im Trojaniſchen Kriege, wie ſie die Menſchen ſeiner Zeit an Staͤrke uͤbertrafen. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/248
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/248>, abgerufen am 30.09.2020.