Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Nicht genug, daß Bellerophon die Chimära;
die Pest des Landes, überwunden hatte, mußte
er auch noch die Feinde des Jobates, die tapfern
Solymer und die Amazonen bekriegen; und als
er auch von dieser Unternehmung siegreich zurück-
kehrte, lauerte noch im Hinterhalt ein Trupp von
Lyciern auf ihn, die ihn ermorden sollten.

Als er auch diese schlug und der drohenden Ge-
fahr aufs neue entging; so erkannte Jobates end-
lich, daß der Held aus göttlichem Geschlechte
sey, vermählte ihm seine Tochter, und theilte sein
Königreich mit ihm. --

Allein auch dieses Heldenglück war nicht von
Dauer. -- Als Bellerophon, seiner Siege froh,
sich einst mit dem geflügelten Pegasus in die Lüfte
schwang, und sich dem Sitz der Götter nähern
wollte, so stürzten ihn diese so tief herab, als
hoch er gestiegen war; -- sie schickten eine Bremse,
deren Stich den Pegasus rasend machte, der hoch
in der Luft sich bäumend seinen Reiter abwarf.

Der, welcher vorher ein Liebling der Götter
war, schien ihnen von nun an verhaßt zu seyn. --
Sein niederbeugender Fall und Kummer über
häusliches Unglück kürzte seine Tage, -- einsam,
vor den Menschen verborgen, überließ er sich ganz
der finstern Schwermuth, bis ihn sein Gram
verzehrte.

Nicht genug, daß Bellerophon die Chimaͤra;
die Peſt des Landes, uͤberwunden hatte, mußte
er auch noch die Feinde des Jobates, die tapfern
Solymer und die Amazonen bekriegen; und als
er auch von dieſer Unternehmung ſiegreich zuruͤck-
kehrte, lauerte noch im Hinterhalt ein Trupp von
Lyciern auf ihn, die ihn ermorden ſollten.

Als er auch dieſe ſchlug und der drohenden Ge-
fahr aufs neue entging; ſo erkannte Jobates end-
lich, daß der Held aus goͤttlichem Geſchlechte
ſey, vermaͤhlte ihm ſeine Tochter, und theilte ſein
Koͤnigreich mit ihm. —

Allein auch dieſes Heldengluͤck war nicht von
Dauer. — Als Bellerophon, ſeiner Siege froh,
ſich einſt mit dem gefluͤgelten Pegaſus in die Luͤfte
ſchwang, und ſich dem Sitz der Goͤtter naͤhern
wollte, ſo ſtuͤrzten ihn dieſe ſo tief herab, als
hoch er geſtiegen war; — ſie ſchickten eine Bremſe,
deren Stich den Pegaſus raſend machte, der hoch
in der Luft ſich baͤumend ſeinen Reiter abwarf.

Der, welcher vorher ein Liebling der Goͤtter
war, ſchien ihnen von nun an verhaßt zu ſeyn. —
Sein niederbeugender Fall und Kummer uͤber
haͤusliches Ungluͤck kuͤrzte ſeine Tage, — einſam,
vor den Menſchen verborgen, uͤberließ er ſich ganz
der finſtern Schwermuth, bis ihn ſein Gram
verzehrte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0265" n="215"/>
          <p>Nicht genug, daß Bellerophon die Chima&#x0364;ra;<lb/>
die Pe&#x017F;t des Landes, u&#x0364;berwunden hatte, mußte<lb/>
er auch noch die Feinde des Jobates, die tapfern<lb/>
Solymer und die Amazonen bekriegen; und als<lb/>
er auch von die&#x017F;er Unternehmung &#x017F;iegreich zuru&#x0364;ck-<lb/>
kehrte, lauerte noch im Hinterhalt ein Trupp von<lb/>
Lyciern auf ihn, die ihn ermorden &#x017F;ollten.</p><lb/>
          <p>Als er auch die&#x017F;e &#x017F;chlug und der drohenden Ge-<lb/>
fahr aufs neue entging; &#x017F;o erkannte Jobates end-<lb/>
lich, daß der Held aus <hi rendition="#fr">go&#x0364;ttlichem Ge&#x017F;chlechte</hi><lb/>
&#x017F;ey, verma&#x0364;hlte ihm &#x017F;eine Tochter, und theilte &#x017F;ein<lb/>
Ko&#x0364;nigreich mit ihm. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Allein auch die&#x017F;es Heldenglu&#x0364;ck war nicht von<lb/>
Dauer. &#x2014; Als Bellerophon, &#x017F;einer Siege froh,<lb/>
&#x017F;ich ein&#x017F;t mit dem geflu&#x0364;gelten Pega&#x017F;us in die Lu&#x0364;fte<lb/>
&#x017F;chwang, und &#x017F;ich dem Sitz der Go&#x0364;tter na&#x0364;hern<lb/>
wollte, &#x017F;o &#x017F;tu&#x0364;rzten ihn die&#x017F;e &#x017F;o tief herab, als<lb/>
hoch er ge&#x017F;tiegen war; &#x2014; &#x017F;ie &#x017F;chickten eine Brem&#x017F;e,<lb/>
deren Stich den Pega&#x017F;us ra&#x017F;end machte, der hoch<lb/>
in der Luft &#x017F;ich ba&#x0364;umend &#x017F;einen Reiter abwarf.</p><lb/>
          <p>Der, welcher vorher ein Liebling der Go&#x0364;tter<lb/>
war, &#x017F;chien ihnen von nun an verhaßt zu &#x017F;eyn. &#x2014;<lb/>
Sein niederbeugender Fall und Kummer u&#x0364;ber<lb/>
ha&#x0364;usliches Unglu&#x0364;ck ku&#x0364;rzte &#x017F;eine Tage, &#x2014; ein&#x017F;am,<lb/>
vor den Men&#x017F;chen verborgen, u&#x0364;berließ er &#x017F;ich ganz<lb/>
der fin&#x017F;tern Schwermuth, bis ihn &#x017F;ein Gram<lb/>
verzehrte.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0265] Nicht genug, daß Bellerophon die Chimaͤra; die Peſt des Landes, uͤberwunden hatte, mußte er auch noch die Feinde des Jobates, die tapfern Solymer und die Amazonen bekriegen; und als er auch von dieſer Unternehmung ſiegreich zuruͤck- kehrte, lauerte noch im Hinterhalt ein Trupp von Lyciern auf ihn, die ihn ermorden ſollten. Als er auch dieſe ſchlug und der drohenden Ge- fahr aufs neue entging; ſo erkannte Jobates end- lich, daß der Held aus goͤttlichem Geſchlechte ſey, vermaͤhlte ihm ſeine Tochter, und theilte ſein Koͤnigreich mit ihm. — Allein auch dieſes Heldengluͤck war nicht von Dauer. — Als Bellerophon, ſeiner Siege froh, ſich einſt mit dem gefluͤgelten Pegaſus in die Luͤfte ſchwang, und ſich dem Sitz der Goͤtter naͤhern wollte, ſo ſtuͤrzten ihn dieſe ſo tief herab, als hoch er geſtiegen war; — ſie ſchickten eine Bremſe, deren Stich den Pegaſus raſend machte, der hoch in der Luft ſich baͤumend ſeinen Reiter abwarf. Der, welcher vorher ein Liebling der Goͤtter war, ſchien ihnen von nun an verhaßt zu ſeyn. — Sein niederbeugender Fall und Kummer uͤber haͤusliches Ungluͤck kuͤrzte ſeine Tage, — einſam, vor den Menſchen verborgen, uͤberließ er ſich ganz der finſtern Schwermuth, bis ihn ſein Gram verzehrte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/265
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/265>, abgerufen am 28.09.2020.