Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Eurystheus, der nur befehlen durfte, befahl
dem Herkules diesen kostbaren Hirsch lebendig zu
fangen, und ihn nach Mycene zu bringen. --
Herkules, ohne sich zu weigern, verfolgte ein
Jahrlang unermüdet die Spur des schnellen Hir-
sches, bis er ihn endlich in einem Dickicht fing,
und ihn auf seinen Schultern dem Eurystheus
lebendig brachte.

Die Stymphaliden.

Eine Art gräßlicher Vögel hielt sich an dem
Stymphalischen See in Arkadien auf. Die Ein-
bildungskraft der Dichter mahlt ihr Bild auf das
fürchterlichste aus; sie hatten eherne Klauen und
Schnäbel, mit denen sie verwunden und tödten,
und jede Waffenrüstung durchbohren konnten; auch
waren sie nach einigen Dichtungen mit Spießen
bewafnet, die sie auf die Angreifenden warfen.

Der Ort, wo diese Vögel im Sumpf und
Gebüsch ihre Wohnung hatten, war unzugäng-
lich. -- Eurystheus befahl dem Herkules diese
Ungeheuer zu bekämpfen, und Minerva, die dem
Helden wohl wollte, schenkte ihm eine eherne
Pauke, durch deren Geräusch er die Vögel aus ih-
rem Sumpfe schreckte, und so bald er sie in der
Luft erblickte, seinen Bogen spannte, und mit sei-
nen Pfeilen sie erschoß.

Euryſtheus, der nur befehlen durfte, befahl
dem Herkules dieſen koſtbaren Hirſch lebendig zu
fangen, und ihn nach Mycene zu bringen. —
Herkules, ohne ſich zu weigern, verfolgte ein
Jahrlang unermuͤdet die Spur des ſchnellen Hir-
ſches, bis er ihn endlich in einem Dickicht fing,
und ihn auf ſeinen Schultern dem Euryſtheus
lebendig brachte.

Die Stymphaliden.

Eine Art graͤßlicher Voͤgel hielt ſich an dem
Stymphaliſchen See in Arkadien auf. Die Ein-
bildungskraft der Dichter mahlt ihr Bild auf das
fuͤrchterlichſte aus; ſie hatten eherne Klauen und
Schnaͤbel, mit denen ſie verwunden und toͤdten,
und jede Waffenruͤſtung durchbohren konnten; auch
waren ſie nach einigen Dichtungen mit Spießen
bewafnet, die ſie auf die Angreifenden warfen.

Der Ort, wo dieſe Voͤgel im Sumpf und
Gebuͤſch ihre Wohnung hatten, war unzugaͤng-
lich. — Euryſtheus befahl dem Herkules dieſe
Ungeheuer zu bekaͤmpfen, und Minerva, die dem
Helden wohl wollte, ſchenkte ihm eine eherne
Pauke, durch deren Geraͤuſch er die Voͤgel aus ih-
rem Sumpfe ſchreckte, und ſo bald er ſie in der
Luft erblickte, ſeinen Bogen ſpannte, und mit ſei-
nen Pfeilen ſie erſchoß.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0279" n="229"/>
          <p>Eury&#x017F;theus, der nur befehlen durfte, befahl<lb/>
dem Herkules die&#x017F;en ko&#x017F;tbaren Hir&#x017F;ch lebendig zu<lb/>
fangen, und ihn nach Mycene zu bringen. &#x2014;<lb/>
Herkules, ohne &#x017F;ich zu weigern, verfolgte ein<lb/>
Jahrlang unermu&#x0364;det die Spur des &#x017F;chnellen Hir-<lb/>
&#x017F;ches, bis er ihn endlich in einem Dickicht fing,<lb/>
und ihn auf &#x017F;einen Schultern dem Eury&#x017F;theus<lb/>
lebendig brachte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Stymphaliden</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Eine Art gra&#x0364;ßlicher Vo&#x0364;gel hielt &#x017F;ich an dem<lb/>
Stymphali&#x017F;chen See in Arkadien auf. Die Ein-<lb/>
bildungskraft der Dichter mahlt ihr Bild auf das<lb/>
fu&#x0364;rchterlich&#x017F;te aus; &#x017F;ie hatten eherne Klauen und<lb/>
Schna&#x0364;bel, mit denen &#x017F;ie verwunden und to&#x0364;dten,<lb/>
und jede Waffenru&#x0364;&#x017F;tung durchbohren konnten; auch<lb/>
waren &#x017F;ie nach einigen Dichtungen mit Spießen<lb/>
bewafnet, die &#x017F;ie auf die Angreifenden warfen.</p><lb/>
          <p>Der Ort, wo die&#x017F;e Vo&#x0364;gel im Sumpf und<lb/>
Gebu&#x0364;&#x017F;ch ihre Wohnung hatten, war unzuga&#x0364;ng-<lb/>
lich. &#x2014; Eury&#x017F;theus befahl dem Herkules die&#x017F;e<lb/>
Ungeheuer zu beka&#x0364;mpfen, und Minerva, die dem<lb/>
Helden wohl wollte, &#x017F;chenkte ihm eine eherne<lb/>
Pauke, durch deren Gera&#x0364;u&#x017F;ch er die Vo&#x0364;gel aus ih-<lb/>
rem Sumpfe &#x017F;chreckte, und &#x017F;o bald er &#x017F;ie in der<lb/>
Luft erblickte, &#x017F;einen Bogen &#x017F;pannte, und mit &#x017F;ei-<lb/>
nen Pfeilen &#x017F;ie er&#x017F;choß.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0279] Euryſtheus, der nur befehlen durfte, befahl dem Herkules dieſen koſtbaren Hirſch lebendig zu fangen, und ihn nach Mycene zu bringen. — Herkules, ohne ſich zu weigern, verfolgte ein Jahrlang unermuͤdet die Spur des ſchnellen Hir- ſches, bis er ihn endlich in einem Dickicht fing, und ihn auf ſeinen Schultern dem Euryſtheus lebendig brachte. Die Stymphaliden. Eine Art graͤßlicher Voͤgel hielt ſich an dem Stymphaliſchen See in Arkadien auf. Die Ein- bildungskraft der Dichter mahlt ihr Bild auf das fuͤrchterlichſte aus; ſie hatten eherne Klauen und Schnaͤbel, mit denen ſie verwunden und toͤdten, und jede Waffenruͤſtung durchbohren konnten; auch waren ſie nach einigen Dichtungen mit Spießen bewafnet, die ſie auf die Angreifenden warfen. Der Ort, wo dieſe Voͤgel im Sumpf und Gebuͤſch ihre Wohnung hatten, war unzugaͤng- lich. — Euryſtheus befahl dem Herkules dieſe Ungeheuer zu bekaͤmpfen, und Minerva, die dem Helden wohl wollte, ſchenkte ihm eine eherne Pauke, durch deren Geraͤuſch er die Voͤgel aus ih- rem Sumpfe ſchreckte, und ſo bald er ſie in der Luft erblickte, ſeinen Bogen ſpannte, und mit ſei- nen Pfeilen ſie erſchoß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/279
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/279>, abgerufen am 10.08.2020.