Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Es schien als ob der Held an jeder Gattung
von Ungeheuern sich versuchen sollte; daher ließ
ihn die Dichtung, nachdem er den Löwen besiegt,
die Hydra getödtet, und den Eber gebändigt hat-
te, auch mit den Vögeln unter dem Himmel
kämpfen.

Das Wehrgehenk der Königin der
Amazonen
.

Schon Bellerophon mußte gegen die Amazo-
nen fechten, -- und auch Eurystheus versäumte
nicht, dem Herkules diese gefahrvolle Unterneh-
mung aufzutragen. -- Die Idee von den Ama-
zonen, die ihre neugebohrnen Söhne von sich
schickten, und ihre Töchter zu Waffenübungen und
zum Kriege erzogen, ist an sich schon dichterisch
schön, und wir finden sie häufig in die Dichtungen
der Alten eingewebt. --

Auch die bildende Kunst der Alten verweilte
gern auf diesem Gegenstande, und man findet
auf Marmorsärgen zum öftern Amazonenschlachten
dargestellt, wo die männliche Tapferkeit mit der
weiblichen Bildung verknüpft, im Angriff und im
Sinken, den reitzendsten Kontrast darbietet.

Vom Kriegsgott selber besaß die Königin der
Amazonen das kostbare Wehrgehenk, das Herkules
erbeuten sollte, und das von der Tapferkeit selbst

Es ſchien als ob der Held an jeder Gattung
von Ungeheuern ſich verſuchen ſollte; daher ließ
ihn die Dichtung, nachdem er den Loͤwen beſiegt,
die Hydra getoͤdtet, und den Eber gebaͤndigt hat-
te, auch mit den Voͤgeln unter dem Himmel
kaͤmpfen.

Das Wehrgehenk der Koͤnigin der
Amazonen
.

Schon Bellerophon mußte gegen die Amazo-
nen fechten, — und auch Euryſtheus verſaͤumte
nicht, dem Herkules dieſe gefahrvolle Unterneh-
mung aufzutragen. — Die Idee von den Ama-
zonen, die ihre neugebohrnen Soͤhne von ſich
ſchickten, und ihre Toͤchter zu Waffenuͤbungen und
zum Kriege erzogen, iſt an ſich ſchon dichteriſch
ſchoͤn, und wir finden ſie haͤufig in die Dichtungen
der Alten eingewebt. —

Auch die bildende Kunſt der Alten verweilte
gern auf dieſem Gegenſtande, und man findet
auf Marmorſaͤrgen zum oͤftern Amazonenſchlachten
dargeſtellt, wo die maͤnnliche Tapferkeit mit der
weiblichen Bildung verknuͤpft, im Angriff und im
Sinken, den reitzendſten Kontraſt darbietet.

Vom Kriegsgott ſelber beſaß die Koͤnigin der
Amazonen das koſtbare Wehrgehenk, das Herkules
erbeuten ſollte, und das von der Tapferkeit ſelbſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0280" n="230"/>
          <p>Es &#x017F;chien als ob der Held an jeder Gattung<lb/>
von Ungeheuern &#x017F;ich ver&#x017F;uchen &#x017F;ollte; daher ließ<lb/>
ihn die Dichtung, nachdem er den Lo&#x0364;wen be&#x017F;iegt,<lb/>
die Hydra geto&#x0364;dtet, und den Eber geba&#x0364;ndigt hat-<lb/>
te, auch mit den Vo&#x0364;geln unter dem Himmel<lb/>
ka&#x0364;mpfen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Das Wehrgehenk der Ko&#x0364;nigin der<lb/>
Amazonen</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Schon Bellerophon mußte gegen die Amazo-<lb/>
nen fechten, &#x2014; und auch Eury&#x017F;theus ver&#x017F;a&#x0364;umte<lb/>
nicht, dem Herkules die&#x017F;e gefahrvolle Unterneh-<lb/>
mung aufzutragen. &#x2014; Die Idee von den Ama-<lb/>
zonen, die ihre neugebohrnen So&#x0364;hne von &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chickten, und ihre To&#x0364;chter zu Waffenu&#x0364;bungen und<lb/>
zum Kriege erzogen, i&#x017F;t an &#x017F;ich &#x017F;chon dichteri&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n, und wir finden &#x017F;ie ha&#x0364;ufig in die Dichtungen<lb/>
der Alten eingewebt. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Auch die bildende Kun&#x017F;t der Alten verweilte<lb/>
gern auf die&#x017F;em Gegen&#x017F;tande, und man findet<lb/>
auf Marmor&#x017F;a&#x0364;rgen zum o&#x0364;ftern Amazonen&#x017F;chlachten<lb/>
darge&#x017F;tellt, wo die ma&#x0364;nnliche Tapferkeit mit der<lb/>
weiblichen Bildung verknu&#x0364;pft, im Angriff und im<lb/>
Sinken, den reitzend&#x017F;ten Kontra&#x017F;t darbietet.</p><lb/>
          <p>Vom Kriegsgott &#x017F;elber be&#x017F;aß die Ko&#x0364;nigin der<lb/>
Amazonen das ko&#x017F;tbare Wehrgehenk, das Herkules<lb/>
erbeuten &#x017F;ollte, und das von der Tapferkeit &#x017F;elb&#x017F;t<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0280] Es ſchien als ob der Held an jeder Gattung von Ungeheuern ſich verſuchen ſollte; daher ließ ihn die Dichtung, nachdem er den Loͤwen beſiegt, die Hydra getoͤdtet, und den Eber gebaͤndigt hat- te, auch mit den Voͤgeln unter dem Himmel kaͤmpfen. Das Wehrgehenk der Koͤnigin der Amazonen. Schon Bellerophon mußte gegen die Amazo- nen fechten, — und auch Euryſtheus verſaͤumte nicht, dem Herkules dieſe gefahrvolle Unterneh- mung aufzutragen. — Die Idee von den Ama- zonen, die ihre neugebohrnen Soͤhne von ſich ſchickten, und ihre Toͤchter zu Waffenuͤbungen und zum Kriege erzogen, iſt an ſich ſchon dichteriſch ſchoͤn, und wir finden ſie haͤufig in die Dichtungen der Alten eingewebt. — Auch die bildende Kunſt der Alten verweilte gern auf dieſem Gegenſtande, und man findet auf Marmorſaͤrgen zum oͤftern Amazonenſchlachten dargeſtellt, wo die maͤnnliche Tapferkeit mit der weiblichen Bildung verknuͤpft, im Angriff und im Sinken, den reitzendſten Kontraſt darbietet. Vom Kriegsgott ſelber beſaß die Koͤnigin der Amazonen das koſtbare Wehrgehenk, das Herkules erbeuten ſollte, und das von der Tapferkeit ſelbſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/280
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/280>, abgerufen am 10.08.2020.