Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

eigenen Rossen vorwarf, und auf die Weise den
an den Fremdlingen verübten Frevel rächte.

Die Grausamkeit gegen die Fremden ist in
den Dichtungen der Alten, welche das Gastrecht
über alles heilig hielten, das höchste Merkmal von
boshafter Tyrannei und Ungerechtigkeit; -- man
betrachtete diese Tyrannen, welche die Fremden
quälten und tödteten, wie Ungeheuer; und es war
das Geschäft der Helden, sie von der Erde zu
vertilgen.

Man findet auf alten Denkmalen die Rosse
des Diomedes abgebildet, wie sie vor einer Krippe
stehen, in welcher ein Mensch ausgestreckt liegt,
und Diomedes aufrecht darneben steht. -- Auch
findet man den Herkules im Kampf mit den flam-
menathmenden Rossen dargestellt.

Der dreiköpfigte Geryon.

In der Stammtafel der Ungeheuer ist des
dreiköpfigten Geryon schon gedacht. Chrysaor,
der aus dem Blute der Medusa entsprang, ver-
mählte sich mit der Kallirohe, einer Tochter des
Oceans, und erzeugte mit ihr den dreiköpfigten
Riesen Geryon, und die Echidna, die halb
Nymphe halb Drache, den dreiköpfigten Hund
Cerberus, den zweiköpfigten Hund Orthrus, die
Lernäische Schlange, die feuerspeiende Chimära,
und die Sphinx, gebahr.

eigenen Roſſen vorwarf, und auf die Weiſe den
an den Fremdlingen veruͤbten Frevel raͤchte.

Die Grauſamkeit gegen die Fremden iſt in
den Dichtungen der Alten, welche das Gaſtrecht
uͤber alles heilig hielten, das hoͤchſte Merkmal von
boshafter Tyrannei und Ungerechtigkeit; — man
betrachtete dieſe Tyrannen, welche die Fremden
quaͤlten und toͤdteten, wie Ungeheuer; und es war
das Geſchaͤft der Helden, ſie von der Erde zu
vertilgen.

Man findet auf alten Denkmalen die Roſſe
des Diomedes abgebildet, wie ſie vor einer Krippe
ſtehen, in welcher ein Menſch ausgeſtreckt liegt,
und Diomedes aufrecht darneben ſteht. — Auch
findet man den Herkules im Kampf mit den flam-
menathmenden Roſſen dargeſtellt.

Der dreikoͤpfigte Geryon.

In der Stammtafel der Ungeheuer iſt des
dreikoͤpfigten Geryon ſchon gedacht. Chryſaor,
der aus dem Blute der Meduſa entſprang, ver-
maͤhlte ſich mit der Kallirohe, einer Tochter des
Oceans, und erzeugte mit ihr den dreikoͤpfigten
Rieſen Geryon, und die Echidna, die halb
Nymphe halb Drache, den dreikoͤpfigten Hund
Cerberus, den zweikoͤpfigten Hund Orthrus, die
Lernaͤiſche Schlange, die feuerſpeiende Chimaͤra,
und die Sphinx, gebahr.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0284" n="234"/>
eigenen Ro&#x017F;&#x017F;en vorwarf, und auf die Wei&#x017F;e den<lb/>
an den Fremdlingen veru&#x0364;bten Frevel ra&#x0364;chte.</p><lb/>
          <p>Die Grau&#x017F;amkeit gegen <hi rendition="#fr">die Fremden</hi> i&#x017F;t in<lb/>
den Dichtungen der Alten, welche das Ga&#x017F;trecht<lb/>
u&#x0364;ber alles heilig hielten, das ho&#x0364;ch&#x017F;te Merkmal von<lb/>
boshafter Tyrannei und Ungerechtigkeit; &#x2014; man<lb/>
betrachtete die&#x017F;e Tyrannen, welche die Fremden<lb/>
qua&#x0364;lten und to&#x0364;dteten, wie Ungeheuer; und es war<lb/>
das Ge&#x017F;cha&#x0364;ft der Helden, &#x017F;ie von der Erde zu<lb/>
vertilgen.</p><lb/>
          <p>Man findet auf alten Denkmalen die Ro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
des Diomedes abgebildet, wie &#x017F;ie vor einer Krippe<lb/>
&#x017F;tehen, in welcher ein Men&#x017F;ch ausge&#x017F;treckt liegt,<lb/>
und Diomedes aufrecht darneben &#x017F;teht. &#x2014; Auch<lb/>
findet man den Herkules im Kampf mit den flam-<lb/>
menathmenden Ro&#x017F;&#x017F;en darge&#x017F;tellt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Der dreiko&#x0364;pfigte Geryon</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>In der Stammtafel der Ungeheuer i&#x017F;t des<lb/>
dreiko&#x0364;pfigten Geryon &#x017F;chon gedacht. Chry&#x017F;aor,<lb/>
der aus dem Blute der Medu&#x017F;a ent&#x017F;prang, ver-<lb/>
ma&#x0364;hlte &#x017F;ich mit der Kallirohe, einer Tochter des<lb/>
Oceans, und erzeugte mit ihr den dreiko&#x0364;pfigten<lb/>
Rie&#x017F;en <hi rendition="#fr">Geryon,</hi> und die <hi rendition="#fr">Echidna,</hi> die halb<lb/>
Nymphe halb Drache, den dreiko&#x0364;pfigten Hund<lb/>
Cerberus, den zweiko&#x0364;pfigten Hund Orthrus, die<lb/>
Lerna&#x0364;i&#x017F;che Schlange, die feuer&#x017F;peiende Chima&#x0364;ra,<lb/>
und die Sphinx, gebahr.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0284] eigenen Roſſen vorwarf, und auf die Weiſe den an den Fremdlingen veruͤbten Frevel raͤchte. Die Grauſamkeit gegen die Fremden iſt in den Dichtungen der Alten, welche das Gaſtrecht uͤber alles heilig hielten, das hoͤchſte Merkmal von boshafter Tyrannei und Ungerechtigkeit; — man betrachtete dieſe Tyrannen, welche die Fremden quaͤlten und toͤdteten, wie Ungeheuer; und es war das Geſchaͤft der Helden, ſie von der Erde zu vertilgen. Man findet auf alten Denkmalen die Roſſe des Diomedes abgebildet, wie ſie vor einer Krippe ſtehen, in welcher ein Menſch ausgeſtreckt liegt, und Diomedes aufrecht darneben ſteht. — Auch findet man den Herkules im Kampf mit den flam- menathmenden Roſſen dargeſtellt. Der dreikoͤpfigte Geryon. In der Stammtafel der Ungeheuer iſt des dreikoͤpfigten Geryon ſchon gedacht. Chryſaor, der aus dem Blute der Meduſa entſprang, ver- maͤhlte ſich mit der Kallirohe, einer Tochter des Oceans, und erzeugte mit ihr den dreikoͤpfigten Rieſen Geryon, und die Echidna, die halb Nymphe halb Drache, den dreikoͤpfigten Hund Cerberus, den zweikoͤpfigten Hund Orthrus, die Lernaͤiſche Schlange, die feuerſpeiende Chimaͤra, und die Sphinx, gebahr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/284
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/284>, abgerufen am 25.10.2020.