Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Der zweiköpfigte Hund Orthrus nebst dem
Hirten Eurytion bewachten die Heerden des Ge-
ryon, dessen Wohnsitz die Dichtungen an die ent-
ferntesten Ufer des Oceans hin versetzen.

Das Kostbarste, worin man damals den
größten Reichthum setzte, hatte ein Ungeheuer im
Besitz, -- und der Ruf von den schönen Heerden
des Geryon erscholl so weit, daß Eurystheus dem
Herkules befahl, diese Heerden hinwegzuführen,
und sie als einen kostbaren Schatz, von jenen
äußersten Enden der Erde, nach Mycene zu
bringen.

Herkules bahnte sich seinen Weg über Berge
und Felsen, und führte auf diesem weiten Zuge
noch viele andre große Thaten aus. -- Den zwei-
köpfigten Hund Orthrus und den Eurytion erschlug
er, und bemächtigte sich der Ochsen des Geryon,
die er vor sich hertrieb. -- Als nun der dreiköp-
figte Geryon selber auf ihn zustürzend sich ihm
widersetzen wollte, erschlug er auch diesen mit sei-
ner Keule, und befreiete die Erde aufs neue von
einem ihrer furchtbarsten Ungeheuer.

Die goldenen Aepfel der Hesperiden.

Das Allerkostbarste, was man sich in der
weitesten Entfernung, und am unmöglichsten zu
erreichen dachte, waren die goldenen Aepfel in den

Der zweikoͤpfigte Hund Orthrus nebſt dem
Hirten Eurytion bewachten die Heerden des Ge-
ryon, deſſen Wohnſitz die Dichtungen an die ent-
fernteſten Ufer des Oceans hin verſetzen.

Das Koſtbarſte, worin man damals den
groͤßten Reichthum ſetzte, hatte ein Ungeheuer im
Beſitz, — und der Ruf von den ſchoͤnen Heerden
des Geryon erſcholl ſo weit, daß Euryſtheus dem
Herkules befahl, dieſe Heerden hinwegzufuͤhren,
und ſie als einen koſtbaren Schatz, von jenen
aͤußerſten Enden der Erde, nach Mycene zu
bringen.

Herkules bahnte ſich ſeinen Weg uͤber Berge
und Felſen, und fuͤhrte auf dieſem weiten Zuge
noch viele andre große Thaten aus. — Den zwei-
koͤpfigten Hund Orthrus und den Eurytion erſchlug
er, und bemaͤchtigte ſich der Ochſen des Geryon,
die er vor ſich hertrieb. — Als nun der dreikoͤp-
figte Geryon ſelber auf ihn zuſtuͤrzend ſich ihm
widerſetzen wollte, erſchlug er auch dieſen mit ſei-
ner Keule, und befreiete die Erde aufs neue von
einem ihrer furchtbarſten Ungeheuer.

Die goldenen Aepfel der Heſperiden.

Das Allerkoſtbarſte, was man ſich in der
weiteſten Entfernung, und am unmoͤglichſten zu
erreichen dachte, waren die goldenen Aepfel in den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0285" n="235"/>
          <p>Der zweiko&#x0364;pfigte Hund Orthrus neb&#x017F;t dem<lb/>
Hirten Eurytion bewachten die Heerden des Ge-<lb/>
ryon, de&#x017F;&#x017F;en Wohn&#x017F;itz die Dichtungen an die ent-<lb/>
fernte&#x017F;ten Ufer des Oceans hin ver&#x017F;etzen.</p><lb/>
          <p>Das Ko&#x017F;tbar&#x017F;te, worin man damals den<lb/>
gro&#x0364;ßten Reichthum &#x017F;etzte, hatte ein Ungeheuer im<lb/>
Be&#x017F;itz, &#x2014; und der Ruf von den &#x017F;cho&#x0364;nen Heerden<lb/>
des Geryon er&#x017F;choll &#x017F;o weit, daß Eury&#x017F;theus dem<lb/>
Herkules befahl, die&#x017F;e Heerden hinwegzufu&#x0364;hren,<lb/>
und &#x017F;ie als einen ko&#x017F;tbaren Schatz, von jenen<lb/>
a&#x0364;ußer&#x017F;ten Enden der Erde, nach Mycene zu<lb/>
bringen.</p><lb/>
          <p>Herkules bahnte &#x017F;ich &#x017F;einen Weg u&#x0364;ber Berge<lb/>
und Fel&#x017F;en, und fu&#x0364;hrte auf die&#x017F;em weiten Zuge<lb/>
noch viele andre große Thaten aus. &#x2014; Den zwei-<lb/>
ko&#x0364;pfigten Hund Orthrus und den Eurytion er&#x017F;chlug<lb/>
er, und bema&#x0364;chtigte &#x017F;ich der Och&#x017F;en des Geryon,<lb/>
die er vor &#x017F;ich hertrieb. &#x2014; Als nun der dreiko&#x0364;p-<lb/>
figte Geryon &#x017F;elber auf ihn zu&#x017F;tu&#x0364;rzend &#x017F;ich ihm<lb/>
wider&#x017F;etzen wollte, er&#x017F;chlug er auch die&#x017F;en mit &#x017F;ei-<lb/>
ner Keule, und befreiete die Erde aufs neue von<lb/>
einem ihrer furchtbar&#x017F;ten Ungeheuer.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die goldenen Aepfel der He&#x017F;periden</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Das Allerko&#x017F;tbar&#x017F;te, was man &#x017F;ich in der<lb/>
weite&#x017F;ten Entfernung, und am unmo&#x0364;glich&#x017F;ten zu<lb/>
erreichen dachte, waren die goldenen Aepfel in den<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0285] Der zweikoͤpfigte Hund Orthrus nebſt dem Hirten Eurytion bewachten die Heerden des Ge- ryon, deſſen Wohnſitz die Dichtungen an die ent- fernteſten Ufer des Oceans hin verſetzen. Das Koſtbarſte, worin man damals den groͤßten Reichthum ſetzte, hatte ein Ungeheuer im Beſitz, — und der Ruf von den ſchoͤnen Heerden des Geryon erſcholl ſo weit, daß Euryſtheus dem Herkules befahl, dieſe Heerden hinwegzufuͤhren, und ſie als einen koſtbaren Schatz, von jenen aͤußerſten Enden der Erde, nach Mycene zu bringen. Herkules bahnte ſich ſeinen Weg uͤber Berge und Felſen, und fuͤhrte auf dieſem weiten Zuge noch viele andre große Thaten aus. — Den zwei- koͤpfigten Hund Orthrus und den Eurytion erſchlug er, und bemaͤchtigte ſich der Ochſen des Geryon, die er vor ſich hertrieb. — Als nun der dreikoͤp- figte Geryon ſelber auf ihn zuſtuͤrzend ſich ihm widerſetzen wollte, erſchlug er auch dieſen mit ſei- ner Keule, und befreiete die Erde aufs neue von einem ihrer furchtbarſten Ungeheuer. Die goldenen Aepfel der Heſperiden. Das Allerkoſtbarſte, was man ſich in der weiteſten Entfernung, und am unmoͤglichſten zu erreichen dachte, waren die goldenen Aepfel in den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/285
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/285>, abgerufen am 09.08.2020.