Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Gärten der Hesperiden, an den Gestaden des
Atlantischen Meers. Der Drache, welcher diese
Aepfel bewachte, war eine Erzeugung des Phor-
kys und der schönen Ceto, und in der Reihe der
Ungeheuer ist seiner schon gedacht.

Die Hesperiden selber waren Töchter der
Nacht. -- Ihr Daseyn und ihr Ursprung waren
in Dunkel gehüllt. -- Ihre Nahmen waren
Aegle, Erythia und Arethusa. -- Dem Eurys-
theus die goldene Frucht nach Griechenland zu
bringen, war nun die eilfte von den Arbeiten,
welche Herkules, gehorchend dem fremden Befehl,
vollbringen mußte.

Er tödtete den Drachen, nachdem er vorher
durch einen Trank ihn eingeschläfert hatte, und
pflückte, nah am Ziele seiner Laufbahn, die
goldene Frucht. -- In den Abbildungen vom
Herkules sieht man auch den Baum mit der gol-
denen Frucht, um den sich ein Drache windet,
vor welchem Herkules mit der Schaale steht, die
den einschläfernden Trank enthielt. -- Die Hes-
periden stehen traurend über den Verlust des Scha-
tzes, den sie bewahrten.

Der Höllenhund Cerberus.

Nun mußte Herkules noch die letzte Probe
seines Heldenmuths bestehen. -- Nicht genug,

Gaͤrten der Heſperiden, an den Geſtaden des
Atlantiſchen Meers. Der Drache, welcher dieſe
Aepfel bewachte, war eine Erzeugung des Phor-
kys und der ſchoͤnen Ceto, und in der Reihe der
Ungeheuer iſt ſeiner ſchon gedacht.

Die Heſperiden ſelber waren Toͤchter der
Nacht. — Ihr Daſeyn und ihr Urſprung waren
in Dunkel gehuͤllt. — Ihre Nahmen waren
Aegle, Erythia und Arethuſa. — Dem Eurys-
theus die goldene Frucht nach Griechenland zu
bringen, war nun die eilfte von den Arbeiten,
welche Herkules, gehorchend dem fremden Befehl,
vollbringen mußte.

Er toͤdtete den Drachen, nachdem er vorher
durch einen Trank ihn eingeſchlaͤfert hatte, und
pfluͤckte, nah am Ziele ſeiner Laufbahn, die
goldene Frucht. — In den Abbildungen vom
Herkules ſieht man auch den Baum mit der gol-
denen Frucht, um den ſich ein Drache windet,
vor welchem Herkules mit der Schaale ſteht, die
den einſchlaͤfernden Trank enthielt. — Die Hes-
periden ſtehen traurend uͤber den Verluſt des Scha-
tzes, den ſie bewahrten.

Der Hoͤllenhund Cerberus.

Nun mußte Herkules noch die letzte Probe
ſeines Heldenmuths beſtehen. — Nicht genug,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0286" n="236"/>
Ga&#x0364;rten der He&#x017F;periden, an den Ge&#x017F;taden des<lb/>
Atlanti&#x017F;chen Meers. Der Drache, welcher die&#x017F;e<lb/>
Aepfel bewachte, war eine Erzeugung des Phor-<lb/>
kys und der &#x017F;cho&#x0364;nen Ceto, und in der Reihe der<lb/>
Ungeheuer i&#x017F;t &#x017F;einer &#x017F;chon gedacht.</p><lb/>
          <p>Die He&#x017F;periden &#x017F;elber waren To&#x0364;chter der<lb/>
Nacht. &#x2014; Ihr Da&#x017F;eyn und ihr Ur&#x017F;prung waren<lb/>
in Dunkel gehu&#x0364;llt. &#x2014; Ihre Nahmen waren<lb/>
Aegle, Erythia und Arethu&#x017F;a. &#x2014; Dem Eurys-<lb/>
theus die goldene Frucht nach Griechenland zu<lb/>
bringen, war nun die eilfte von den Arbeiten,<lb/>
welche Herkules, gehorchend dem fremden Befehl,<lb/>
vollbringen mußte.</p><lb/>
          <p>Er to&#x0364;dtete den Drachen, nachdem er vorher<lb/>
durch einen Trank ihn einge&#x017F;chla&#x0364;fert hatte, und<lb/>
pflu&#x0364;ckte, <hi rendition="#fr">nah am Ziele &#x017F;einer Laufbahn,</hi> die<lb/>
goldene Frucht. &#x2014; In den Abbildungen vom<lb/>
Herkules &#x017F;ieht man auch den Baum mit der gol-<lb/>
denen Frucht, um den &#x017F;ich ein Drache windet,<lb/>
vor welchem Herkules mit der Schaale &#x017F;teht, die<lb/>
den ein&#x017F;chla&#x0364;fernden Trank enthielt. &#x2014; Die Hes-<lb/>
periden &#x017F;tehen traurend u&#x0364;ber den Verlu&#x017F;t des Scha-<lb/>
tzes, den &#x017F;ie bewahrten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Der Ho&#x0364;llenhund Cerberus</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Nun mußte Herkules noch die letzte Probe<lb/>
&#x017F;eines Heldenmuths be&#x017F;tehen. &#x2014; Nicht genug,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0286] Gaͤrten der Heſperiden, an den Geſtaden des Atlantiſchen Meers. Der Drache, welcher dieſe Aepfel bewachte, war eine Erzeugung des Phor- kys und der ſchoͤnen Ceto, und in der Reihe der Ungeheuer iſt ſeiner ſchon gedacht. Die Heſperiden ſelber waren Toͤchter der Nacht. — Ihr Daſeyn und ihr Urſprung waren in Dunkel gehuͤllt. — Ihre Nahmen waren Aegle, Erythia und Arethuſa. — Dem Eurys- theus die goldene Frucht nach Griechenland zu bringen, war nun die eilfte von den Arbeiten, welche Herkules, gehorchend dem fremden Befehl, vollbringen mußte. Er toͤdtete den Drachen, nachdem er vorher durch einen Trank ihn eingeſchlaͤfert hatte, und pfluͤckte, nah am Ziele ſeiner Laufbahn, die goldene Frucht. — In den Abbildungen vom Herkules ſieht man auch den Baum mit der gol- denen Frucht, um den ſich ein Drache windet, vor welchem Herkules mit der Schaale ſteht, die den einſchlaͤfernden Trank enthielt. — Die Hes- periden ſtehen traurend uͤber den Verluſt des Scha- tzes, den ſie bewahrten. Der Hoͤllenhund Cerberus. Nun mußte Herkules noch die letzte Probe ſeines Heldenmuths beſtehen. — Nicht genug,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/286
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/286>, abgerufen am 09.08.2020.