Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Demohngeachtet gelang es dem Herkules, den
Theseus zu befreien, nachdem er den Cerberus ge-
bändigt hatte, der bis zum Pallast des Pluto vor
ihm floh. -- Und so wie Herkules ihn verfolgend
sich dem düstern Pallast näherte, färbte sich der
Kranz von Pappeln auf seinem Haupte schwarz.

Hier kämpfte er mit dem Pluto selber und
lößte Theseus Bande; vergebens aber versuchte
er es, den Pirithous zu befrein, den Plutos ganze
Macht zurückhielt. -- Siegreich brachte nun Her-
kules den Cerberus auf die Oberwelt, wo von sei-
nem Geifer eine giftige Wurzel sich erzeugte.

Der erschrockne Eurystheus ertrug den furcht-
baren Anblick nicht, -- und Herkules entließ den
schwarzen Hüter des Höllenthors, den er zwischen
seinen Knien gebändigt hielt, nun auch der Quaal,
das Licht zu schauen. -- Die Schreckengestalt
sank wieder zur Unterwelt herab. -- Des Her-
kules Arbeiten waren nun vollbracht. --

Die Thaten des Herkules, welche er
nicht auf fremden Befehl voll-
führt hat.

Von den Arbeiten des Herkules kann man
seine Thaten unterscheiden, welche er aus eige-
nem Antriebe, gleichsam in der Zwischenzeit voll-
führte, die ihm von den aufgegebenen Arbeiten

Demohngeachtet gelang es dem Herkules, den
Theſeus zu befreien, nachdem er den Cerberus ge-
baͤndigt hatte, der bis zum Pallaſt des Pluto vor
ihm floh. — Und ſo wie Herkules ihn verfolgend
ſich dem duͤſtern Pallaſt naͤherte, faͤrbte ſich der
Kranz von Pappeln auf ſeinem Haupte ſchwarz.

Hier kaͤmpfte er mit dem Pluto ſelber und
loͤßte Theſeus Bande; vergebens aber verſuchte
er es, den Pirithous zu befrein, den Plutos ganze
Macht zuruͤckhielt. — Siegreich brachte nun Her-
kules den Cerberus auf die Oberwelt, wo von ſei-
nem Geifer eine giftige Wurzel ſich erzeugte.

Der erſchrockne Euryſtheus ertrug den furcht-
baren Anblick nicht, — und Herkules entließ den
ſchwarzen Huͤter des Hoͤllenthors, den er zwiſchen
ſeinen Knien gebaͤndigt hielt, nun auch der Quaal,
das Licht zu ſchauen. — Die Schreckengeſtalt
ſank wieder zur Unterwelt herab. — Des Her-
kules Arbeiten waren nun vollbracht. —

Die Thaten des Herkules, welche er
nicht auf fremden Befehl voll-
fuͤhrt hat.

Von den Arbeiten des Herkules kann man
ſeine Thaten unterſcheiden, welche er aus eige-
nem Antriebe, gleichſam in der Zwiſchenzeit voll-
fuͤhrte, die ihm von den aufgegebenen Arbeiten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0288" n="238"/>
          <p>Demohngeachtet gelang es dem Herkules, den<lb/>
The&#x017F;eus zu befreien, nachdem er den Cerberus ge-<lb/>
ba&#x0364;ndigt hatte, der bis zum Palla&#x017F;t des Pluto vor<lb/>
ihm floh. &#x2014; Und &#x017F;o wie Herkules ihn verfolgend<lb/>
&#x017F;ich dem du&#x0364;&#x017F;tern Palla&#x017F;t na&#x0364;herte, fa&#x0364;rbte &#x017F;ich der<lb/>
Kranz von Pappeln auf &#x017F;einem Haupte &#x017F;chwarz.</p><lb/>
          <p>Hier ka&#x0364;mpfte er mit dem Pluto &#x017F;elber und<lb/>
lo&#x0364;ßte The&#x017F;eus Bande; vergebens aber ver&#x017F;uchte<lb/>
er es, den Pirithous zu befrein, den Plutos ganze<lb/>
Macht zuru&#x0364;ckhielt. &#x2014; Siegreich brachte nun Her-<lb/>
kules den Cerberus auf die Oberwelt, wo von &#x017F;ei-<lb/>
nem Geifer eine giftige Wurzel &#x017F;ich erzeugte.</p><lb/>
          <p>Der er&#x017F;chrockne Eury&#x017F;theus ertrug den furcht-<lb/>
baren Anblick nicht, &#x2014; und Herkules entließ den<lb/>
&#x017F;chwarzen Hu&#x0364;ter des Ho&#x0364;llenthors, den er zwi&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;einen Knien geba&#x0364;ndigt hielt, nun auch der Quaal,<lb/>
das Licht zu &#x017F;chauen. &#x2014; Die Schreckenge&#x017F;talt<lb/>
&#x017F;ank wieder zur Unterwelt herab. &#x2014; Des Her-<lb/>
kules Arbeiten waren nun vollbracht. &#x2014;</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Thaten des Herkules, welche er<lb/>
nicht auf fremden Befehl voll-<lb/>
fu&#x0364;hrt hat.</hi> </head><lb/>
        <p>Von den Arbeiten des Herkules kann man<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#fr">Thaten</hi> unter&#x017F;cheiden, welche er aus eige-<lb/>
nem Antriebe, gleich&#x017F;am in der Zwi&#x017F;chenzeit voll-<lb/>
fu&#x0364;hrte, die ihm von den aufgegebenen Arbeiten<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0288] Demohngeachtet gelang es dem Herkules, den Theſeus zu befreien, nachdem er den Cerberus ge- baͤndigt hatte, der bis zum Pallaſt des Pluto vor ihm floh. — Und ſo wie Herkules ihn verfolgend ſich dem duͤſtern Pallaſt naͤherte, faͤrbte ſich der Kranz von Pappeln auf ſeinem Haupte ſchwarz. Hier kaͤmpfte er mit dem Pluto ſelber und loͤßte Theſeus Bande; vergebens aber verſuchte er es, den Pirithous zu befrein, den Plutos ganze Macht zuruͤckhielt. — Siegreich brachte nun Her- kules den Cerberus auf die Oberwelt, wo von ſei- nem Geifer eine giftige Wurzel ſich erzeugte. Der erſchrockne Euryſtheus ertrug den furcht- baren Anblick nicht, — und Herkules entließ den ſchwarzen Huͤter des Hoͤllenthors, den er zwiſchen ſeinen Knien gebaͤndigt hielt, nun auch der Quaal, das Licht zu ſchauen. — Die Schreckengeſtalt ſank wieder zur Unterwelt herab. — Des Her- kules Arbeiten waren nun vollbracht. — Die Thaten des Herkules, welche er nicht auf fremden Befehl voll- fuͤhrt hat. Von den Arbeiten des Herkules kann man ſeine Thaten unterſcheiden, welche er aus eige- nem Antriebe, gleichſam in der Zwiſchenzeit voll- fuͤhrte, die ihm von den aufgegebenen Arbeiten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/288
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/288>, abgerufen am 10.08.2020.