Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

übrig blieb, und worin seine unerschöpfliche Kraft
und Heldenstärke sich doppelt offenbarte.

Die Befreiung der Hesione.

Herkules begleitete die Argonauten auf ihrem
Zuge nach Kolchis; entfernte sich aber von den
übrigen, indem er in der Gegend von Troja ans
Land stieg, um den Hylas, seinen Liebling zu
suchen, der Wasser zu schöpfen ausgieng und nicht
wieder kam. -- Die Najaden hatten den schönen
Knaben geraubt, und in den Brunnen herabgezo-
gen; Herkules ließ vergeblich von dem Nahmen
Hylas das ganze Ufer wiedertönen.

Er setzte nun seine Reise mit den Argonauten
nicht weiter fort, sondern gieng nach Troja, wo
Laomedon herrschte, der die Götter Neptun und
Apollo selber, welche, in menschenähnlicher Ge-
stalt, die Mauern um seine Stadt zu bauen sich
hernieder ließen, um ihren Lohn betrog. --

Der Frevel des Laomedon blieb nicht lange
unbestraft. -- Der König der Wasserfluthen drohte
mit einer Ueberschwemmung Troja den Unter-
gang, und war, nach dem Ausspruch des Ora-
kels, nur durch die Aufopferung der Hesione, des
Laomedons Tochter zu versöhnen; die nun, gleich
der Andromeda, an einen Felsen geschmiedet, von
einem Meerungeheuer verschlungen werden sollte,

uͤbrig blieb, und worin ſeine unerſchoͤpfliche Kraft
und Heldenſtaͤrke ſich doppelt offenbarte.

Die Befreiung der Heſione.

Herkules begleitete die Argonauten auf ihrem
Zuge nach Kolchis; entfernte ſich aber von den
uͤbrigen, indem er in der Gegend von Troja ans
Land ſtieg, um den Hylas, ſeinen Liebling zu
ſuchen, der Waſſer zu ſchoͤpfen ausgieng und nicht
wieder kam. — Die Najaden hatten den ſchoͤnen
Knaben geraubt, und in den Brunnen herabgezo-
gen; Herkules ließ vergeblich von dem Nahmen
Hylas das ganze Ufer wiedertoͤnen.

Er ſetzte nun ſeine Reiſe mit den Argonauten
nicht weiter fort, ſondern gieng nach Troja, wo
Laomedon herrſchte, der die Goͤtter Neptun und
Apollo ſelber, welche, in menſchenaͤhnlicher Ge-
ſtalt, die Mauern um ſeine Stadt zu bauen ſich
hernieder ließen, um ihren Lohn betrog. —

Der Frevel des Laomedon blieb nicht lange
unbeſtraft. — Der Koͤnig der Waſſerfluthen drohte
mit einer Ueberſchwemmung Troja den Unter-
gang, und war, nach dem Ausſpruch des Ora-
kels, nur durch die Aufopferung der Heſione, des
Laomedons Tochter zu verſoͤhnen; die nun, gleich
der Andromeda, an einen Felſen geſchmiedet, von
einem Meerungeheuer verſchlungen werden ſollte,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0289" n="239"/>
u&#x0364;brig blieb, und worin &#x017F;eine uner&#x017F;cho&#x0364;pfliche Kraft<lb/>
und Helden&#x017F;ta&#x0364;rke &#x017F;ich doppelt offenbarte.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Befreiung der He&#x017F;ione</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Herkules begleitete die Argonauten auf ihrem<lb/>
Zuge nach Kolchis; entfernte &#x017F;ich aber von den<lb/>
u&#x0364;brigen, indem er in der Gegend von Troja ans<lb/>
Land &#x017F;tieg, um den <hi rendition="#fr">Hylas,</hi> &#x017F;einen Liebling zu<lb/>
&#x017F;uchen, der Wa&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;cho&#x0364;pfen ausgieng und nicht<lb/>
wieder kam. &#x2014; Die Najaden hatten den &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Knaben geraubt, und in den Brunnen herabgezo-<lb/>
gen; Herkules ließ vergeblich von dem Nahmen<lb/>
Hylas das ganze Ufer wiederto&#x0364;nen.</p><lb/>
          <p>Er &#x017F;etzte nun &#x017F;eine Rei&#x017F;e mit den Argonauten<lb/>
nicht weiter fort, &#x017F;ondern gieng nach Troja, wo<lb/><hi rendition="#fr">Laomedon</hi> herr&#x017F;chte, der die Go&#x0364;tter Neptun und<lb/>
Apollo &#x017F;elber, welche, in men&#x017F;chena&#x0364;hnlicher Ge-<lb/>
&#x017F;talt, die Mauern um &#x017F;eine Stadt zu bauen &#x017F;ich<lb/>
hernieder ließen, um ihren Lohn betrog. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Der Frevel des Laomedon blieb nicht lange<lb/>
unbe&#x017F;traft. &#x2014; Der Ko&#x0364;nig der Wa&#x017F;&#x017F;erfluthen drohte<lb/>
mit einer Ueber&#x017F;chwemmung Troja den Unter-<lb/>
gang, und war, nach dem Aus&#x017F;pruch des Ora-<lb/>
kels, nur durch die Aufopferung der He&#x017F;ione, des<lb/>
Laomedons Tochter zu ver&#x017F;o&#x0364;hnen; die nun, gleich<lb/>
der Andromeda, an einen Fel&#x017F;en ge&#x017F;chmiedet, von<lb/>
einem Meerungeheuer ver&#x017F;chlungen werden &#x017F;ollte,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0289] uͤbrig blieb, und worin ſeine unerſchoͤpfliche Kraft und Heldenſtaͤrke ſich doppelt offenbarte. Die Befreiung der Heſione. Herkules begleitete die Argonauten auf ihrem Zuge nach Kolchis; entfernte ſich aber von den uͤbrigen, indem er in der Gegend von Troja ans Land ſtieg, um den Hylas, ſeinen Liebling zu ſuchen, der Waſſer zu ſchoͤpfen ausgieng und nicht wieder kam. — Die Najaden hatten den ſchoͤnen Knaben geraubt, und in den Brunnen herabgezo- gen; Herkules ließ vergeblich von dem Nahmen Hylas das ganze Ufer wiedertoͤnen. Er ſetzte nun ſeine Reiſe mit den Argonauten nicht weiter fort, ſondern gieng nach Troja, wo Laomedon herrſchte, der die Goͤtter Neptun und Apollo ſelber, welche, in menſchenaͤhnlicher Ge- ſtalt, die Mauern um ſeine Stadt zu bauen ſich hernieder ließen, um ihren Lohn betrog. — Der Frevel des Laomedon blieb nicht lange unbeſtraft. — Der Koͤnig der Waſſerfluthen drohte mit einer Ueberſchwemmung Troja den Unter- gang, und war, nach dem Ausſpruch des Ora- kels, nur durch die Aufopferung der Heſione, des Laomedons Tochter zu verſoͤhnen; die nun, gleich der Andromeda, an einen Felſen geſchmiedet, von einem Meerungeheuer verſchlungen werden ſollte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/289
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/289>, abgerufen am 24.09.2020.