Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Heerden ein; und aus seiner Höhle am Aventi-
nischen Berge kam der ungeheure flammenspeiende
Kakus, dessen beständiges Geschäft es war, die
Fremden zu berauben.

Dieser zog von den Ochsen einen nach dem
andern bei den Schwänzen in seine Höhle, um
durch die entgegengesetzte Spur den Suchenden zu
täuschen. Als Herkules nun erwachte, und die
geraubten Ochsen vermißte, verleitete ihn, da er
sie suchen wollte, die falsche Spur, und schon
wollte er weiter ziehen, als er das Gebrüll seiner
Ochsen, aus des Kakus Höhle vernahm, mit dem
er sich nun in Kampf einließ, ihm bald seinen
Raub abjagte, und mit seiner Keule ihn zu Bo-
den schlug.

Hier war es, wo Karmenta, die Mutter
des Evander, der damals diese Gegend beherrsch-
te, dem Herkules seine Gottheit prophezeihte,
und wo noch bei seinem Leben der erste Altar ihm
errichtet ward. -- Auf antiken geschnittenen Stei-
nen findet man mehrmals den Herkules abgebil-
det, wie er bei seinen Heerden schlummert, indeß
Kakus die Ochsen rückwärts in seine Höhle zieht.

Die Befreiung der Alceste aus
der Unterwelt
.

Herkules, welcher die Tyrannen vertilgte,
die gegen die Fremden grausam waren, belohnte

Heerden ein; und aus ſeiner Hoͤhle am Aventi-
niſchen Berge kam der ungeheure flammenſpeiende
Kakus, deſſen beſtaͤndiges Geſchaͤft es war, die
Fremden zu berauben.

Dieſer zog von den Ochſen einen nach dem
andern bei den Schwaͤnzen in ſeine Hoͤhle, um
durch die entgegengeſetzte Spur den Suchenden zu
taͤuſchen. Als Herkules nun erwachte, und die
geraubten Ochſen vermißte, verleitete ihn, da er
ſie ſuchen wollte, die falſche Spur, und ſchon
wollte er weiter ziehen, als er das Gebruͤll ſeiner
Ochſen, aus des Kakus Hoͤhle vernahm, mit dem
er ſich nun in Kampf einließ, ihm bald ſeinen
Raub abjagte, und mit ſeiner Keule ihn zu Bo-
den ſchlug.

Hier war es, wo Karmenta, die Mutter
des Evander, der damals dieſe Gegend beherrſch-
te, dem Herkules ſeine Gottheit prophezeihte,
und wo noch bei ſeinem Leben der erſte Altar ihm
errichtet ward. — Auf antiken geſchnittenen Stei-
nen findet man mehrmals den Herkules abgebil-
det, wie er bei ſeinen Heerden ſchlummert, indeß
Kakus die Ochſen ruͤckwaͤrts in ſeine Hoͤhle zieht.

Die Befreiung der Alceſte aus
der Unterwelt
.

Herkules, welcher die Tyrannen vertilgte,
die gegen die Fremden grauſam waren, belohnte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0292" n="242"/>
Heerden ein; und aus &#x017F;einer Ho&#x0364;hle am Aventi-<lb/>
ni&#x017F;chen Berge kam der ungeheure flammen&#x017F;peiende<lb/>
Kakus, de&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;ta&#x0364;ndiges Ge&#x017F;cha&#x0364;ft es war, die<lb/>
Fremden zu berauben.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;er zog von den Och&#x017F;en einen nach dem<lb/>
andern bei den Schwa&#x0364;nzen in &#x017F;eine Ho&#x0364;hle, um<lb/>
durch die entgegenge&#x017F;etzte Spur den Suchenden zu<lb/>
ta&#x0364;u&#x017F;chen. Als Herkules nun erwachte, und die<lb/>
geraubten Och&#x017F;en vermißte, verleitete ihn, da er<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;uchen wollte, die fal&#x017F;che Spur, und &#x017F;chon<lb/>
wollte er weiter ziehen, als er das Gebru&#x0364;ll &#x017F;einer<lb/>
Och&#x017F;en, aus des Kakus Ho&#x0364;hle vernahm, mit dem<lb/>
er &#x017F;ich nun in Kampf einließ, ihm bald &#x017F;einen<lb/>
Raub abjagte, und mit &#x017F;einer Keule ihn zu Bo-<lb/>
den &#x017F;chlug.</p><lb/>
          <p>Hier war es, wo Karmenta, die Mutter<lb/>
des Evander, der damals die&#x017F;e Gegend beherr&#x017F;ch-<lb/>
te, dem Herkules &#x017F;eine Gottheit prophezeihte,<lb/>
und wo noch bei &#x017F;einem Leben der er&#x017F;te Altar ihm<lb/>
errichtet ward. &#x2014; Auf antiken ge&#x017F;chnittenen Stei-<lb/>
nen findet man mehrmals den Herkules abgebil-<lb/>
det, wie er bei &#x017F;einen Heerden &#x017F;chlummert, indeß<lb/>
Kakus die Och&#x017F;en ru&#x0364;ckwa&#x0364;rts in &#x017F;eine Ho&#x0364;hle zieht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Befreiung der Alce&#x017F;te aus<lb/>
der Unterwelt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Herkules, welcher die Tyrannen vertilgte,<lb/>
die gegen die Fremden grau&#x017F;am waren, belohnte<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/0292] Heerden ein; und aus ſeiner Hoͤhle am Aventi- niſchen Berge kam der ungeheure flammenſpeiende Kakus, deſſen beſtaͤndiges Geſchaͤft es war, die Fremden zu berauben. Dieſer zog von den Ochſen einen nach dem andern bei den Schwaͤnzen in ſeine Hoͤhle, um durch die entgegengeſetzte Spur den Suchenden zu taͤuſchen. Als Herkules nun erwachte, und die geraubten Ochſen vermißte, verleitete ihn, da er ſie ſuchen wollte, die falſche Spur, und ſchon wollte er weiter ziehen, als er das Gebruͤll ſeiner Ochſen, aus des Kakus Hoͤhle vernahm, mit dem er ſich nun in Kampf einließ, ihm bald ſeinen Raub abjagte, und mit ſeiner Keule ihn zu Bo- den ſchlug. Hier war es, wo Karmenta, die Mutter des Evander, der damals dieſe Gegend beherrſch- te, dem Herkules ſeine Gottheit prophezeihte, und wo noch bei ſeinem Leben der erſte Altar ihm errichtet ward. — Auf antiken geſchnittenen Stei- nen findet man mehrmals den Herkules abgebil- det, wie er bei ſeinen Heerden ſchlummert, indeß Kakus die Ochſen ruͤckwaͤrts in ſeine Hoͤhle zieht. Die Befreiung der Alceſte aus der Unterwelt. Herkules, welcher die Tyrannen vertilgte, die gegen die Fremden grauſam waren, belohnte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/292
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/292>, abgerufen am 21.08.2019.