Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Befreiung des Prometheus
von seinen Qualen
.

In dem Herkules war die Menschheit gleich-
sam bis zu dem Gipfel ihrer Größe emporgestiegen.
Und auch der Duldung des Prometheus, an des-
sen Leber noch immer der Geier nagte, war nun
ihr Ziel gesetzt.

Jupiter willigte selber in die Befreiung des
Prometheus ein, nachdem ihm dieser zum Löse-
gelde die lange verborgene Weißagung offenbart
hatte: Thetis würde einen Sohn gebähren, der
würde mächtiger, als sein Vater seyn.

Da nun Jupiter schon entschlossen war, die
Thetis zu umarmen, so drohte ihm, ohne die War-
nung des Prometheus, das Ende seiner Macht,
deren Besitz er nun aufs neue, dem von ihm so
hart gequälten Bilder der Menschen dankte. --
Nun spannte der Sohn des Donnergottes den
Bogen, und erschoß den Geier, der dem Pro-
metheus die Leber nagte. Die Bande des an den
Felsen Geschmiedeten fielen ab.

Die Aufrichtung der Säulen an
der Meerenge zwischen Europa
und Afrika
.

Die Dichtungen von den Thaten des Herku-
les werden am Ende ganz kolossal, und verlieren

Die Befreiung des Prometheus
von ſeinen Qualen
.

In dem Herkules war die Menſchheit gleich-
ſam bis zu dem Gipfel ihrer Groͤße emporgeſtiegen.
Und auch der Duldung des Prometheus, an deſ-
ſen Leber noch immer der Geier nagte, war nun
ihr Ziel geſetzt.

Jupiter willigte ſelber in die Befreiung des
Prometheus ein, nachdem ihm dieſer zum Loͤſe-
gelde die lange verborgene Weißagung offenbart
hatte: Thetis wuͤrde einen Sohn gebaͤhren, der
wuͤrde maͤchtiger, als ſein Vater ſeyn.

Da nun Jupiter ſchon entſchloſſen war, die
Thetis zu umarmen, ſo drohte ihm, ohne die War-
nung des Prometheus, das Ende ſeiner Macht,
deren Beſitz er nun aufs neue, dem von ihm ſo
hart gequaͤlten Bilder der Menſchen dankte. —
Nun ſpannte der Sohn des Donnergottes den
Bogen, und erſchoß den Geier, der dem Pro-
metheus die Leber nagte. Die Bande des an den
Felſen Geſchmiedeten fielen ab.

Die Aufrichtung der Saͤulen an
der Meerenge zwiſchen Europa
und Afrika
.

Die Dichtungen von den Thaten des Herku-
les werden am Ende ganz koloſſal, und verlieren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0294" n="244"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Befreiung des Prometheus<lb/>
von &#x017F;einen Qualen</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>In dem Herkules war die Men&#x017F;chheit gleich-<lb/>
&#x017F;am bis zu dem Gipfel ihrer Gro&#x0364;ße emporge&#x017F;tiegen.<lb/>
Und auch der Duldung des Prometheus, an de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Leber noch immer der Geier nagte, war nun<lb/>
ihr Ziel ge&#x017F;etzt.</p><lb/>
          <p>Jupiter willigte &#x017F;elber in die Befreiung des<lb/>
Prometheus ein, nachdem ihm die&#x017F;er zum Lo&#x0364;&#x017F;e-<lb/>
gelde die lange verborgene Weißagung offenbart<lb/>
hatte: Thetis wu&#x0364;rde einen Sohn geba&#x0364;hren, der<lb/>
wu&#x0364;rde ma&#x0364;chtiger, als &#x017F;ein Vater &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Da nun Jupiter &#x017F;chon ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en war, die<lb/>
Thetis zu umarmen, &#x017F;o drohte ihm, ohne die War-<lb/>
nung des Prometheus, das Ende &#x017F;einer Macht,<lb/>
deren Be&#x017F;itz er nun aufs neue, dem von ihm &#x017F;o<lb/>
hart gequa&#x0364;lten Bilder der Men&#x017F;chen dankte. &#x2014;<lb/>
Nun &#x017F;pannte der Sohn des Donnergottes den<lb/>
Bogen, und er&#x017F;choß den Geier, der dem Pro-<lb/>
metheus die Leber nagte. Die Bande des an den<lb/>
Fel&#x017F;en Ge&#x017F;chmiedeten fielen ab.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Die Aufrichtung der Sa&#x0364;ulen an<lb/>
der Meerenge zwi&#x017F;chen Europa<lb/>
und Afrika</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Dichtungen von den Thaten des Herku-<lb/>
les werden am Ende ganz <hi rendition="#fr">kolo&#x017F;&#x017F;al</hi>, und verlieren<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0294] Die Befreiung des Prometheus von ſeinen Qualen. In dem Herkules war die Menſchheit gleich- ſam bis zu dem Gipfel ihrer Groͤße emporgeſtiegen. Und auch der Duldung des Prometheus, an deſ- ſen Leber noch immer der Geier nagte, war nun ihr Ziel geſetzt. Jupiter willigte ſelber in die Befreiung des Prometheus ein, nachdem ihm dieſer zum Loͤſe- gelde die lange verborgene Weißagung offenbart hatte: Thetis wuͤrde einen Sohn gebaͤhren, der wuͤrde maͤchtiger, als ſein Vater ſeyn. Da nun Jupiter ſchon entſchloſſen war, die Thetis zu umarmen, ſo drohte ihm, ohne die War- nung des Prometheus, das Ende ſeiner Macht, deren Beſitz er nun aufs neue, dem von ihm ſo hart gequaͤlten Bilder der Menſchen dankte. — Nun ſpannte der Sohn des Donnergottes den Bogen, und erſchoß den Geier, der dem Pro- metheus die Leber nagte. Die Bande des an den Felſen Geſchmiedeten fielen ab. Die Aufrichtung der Saͤulen an der Meerenge zwiſchen Europa und Afrika. Die Dichtungen von den Thaten des Herku- les werden am Ende ganz koloſſal, und verlieren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/294
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/294>, abgerufen am 09.08.2020.