Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Tages unter dem Antlitz des Himmels wieder mit
ihm des Lebens zu erfreuen.

Dem Kastor und Pollux waren häufig Tem-
pel und Altäre geweiht. -- Die Einbildungskraft
ließ sie zuweilen in großen Gefahren den Sterbli-
chen erscheinen. -- Dann waren es zwei Jüng-
linge auf weißen Pferden, in glänzender Waffen-
rüstung, mit Flämmchen oder Sternchen über
ihren Häuptern.

So wurden sie gemeiniglich abgebildet, ent-
weder nebeneinander reitend, oder nebeneinander
stehend, und jeder ein Pferd am Zügel haltend,
mit gesenkten Lanzen, und Sternchen auf den
Häuptern.

Auf diese letztre Art sind sie auch auf der hier
beigefügten Kupfertafel nach einem antiken ge-
schnittenen Steine abgebildet. Auf dieser Kup-
fertafel befinden sich, ebenfalls im Umriß, nach
einer antiken Gemme, die bloßen Köpfe des Ka-
stor und Pollux mit den Sternchen darüber.

Jason.

Jason war aus dem Aeolischen Heldenstamme
entsprossen, aber kein Göttersohn; und Juno sel-
ber, welche die Söhne des Jupiter mit ihrem Haß
verfolgte, nahm ihn in ihren Schutz. --

R

Tages unter dem Antlitz des Himmels wieder mit
ihm des Lebens zu erfreuen.

Dem Kaſtor und Pollux waren haͤufig Tem-
pel und Altaͤre geweiht. — Die Einbildungskraft
ließ ſie zuweilen in großen Gefahren den Sterbli-
chen erſcheinen. — Dann waren es zwei Juͤng-
linge auf weißen Pferden, in glaͤnzender Waffen-
ruͤſtung, mit Flaͤmmchen oder Sternchen uͤber
ihren Haͤuptern.

So wurden ſie gemeiniglich abgebildet, ent-
weder nebeneinander reitend, oder nebeneinander
ſtehend, und jeder ein Pferd am Zuͤgel haltend,
mit geſenkten Lanzen, und Sternchen auf den
Haͤuptern.

Auf dieſe letztre Art ſind ſie auch auf der hier
beigefuͤgten Kupfertafel nach einem antiken ge-
ſchnittenen Steine abgebildet. Auf dieſer Kup-
fertafel befinden ſich, ebenfalls im Umriß, nach
einer antiken Gemme, die bloßen Koͤpfe des Ka-
ſtor und Pollux mit den Sternchen daruͤber.

Jaſon.

Jaſon war aus dem Aeoliſchen Heldenſtamme
entſproſſen, aber kein Goͤtterſohn; und Juno ſel-
ber, welche die Soͤhne des Jupiter mit ihrem Haß
verfolgte, nahm ihn in ihren Schutz. —

R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0311" n="257"/>
Tages unter dem Antlitz des Himmels wieder mit<lb/>
ihm des Lebens zu erfreuen.</p><lb/>
          <p>Dem Ka&#x017F;tor und Pollux waren ha&#x0364;ufig Tem-<lb/>
pel und Alta&#x0364;re geweiht. &#x2014; Die Einbildungskraft<lb/>
ließ &#x017F;ie zuweilen in großen Gefahren den Sterbli-<lb/>
chen er&#x017F;cheinen. &#x2014; Dann waren es zwei Ju&#x0364;ng-<lb/>
linge auf weißen Pferden, in gla&#x0364;nzender Waffen-<lb/>
ru&#x0364;&#x017F;tung, mit Fla&#x0364;mmchen oder Sternchen u&#x0364;ber<lb/>
ihren Ha&#x0364;uptern.</p><lb/>
          <p>So wurden &#x017F;ie gemeiniglich abgebildet, ent-<lb/>
weder nebeneinander reitend, oder nebeneinander<lb/>
&#x017F;tehend, und jeder ein Pferd am Zu&#x0364;gel haltend,<lb/>
mit ge&#x017F;enkten Lanzen, und Sternchen auf den<lb/>
Ha&#x0364;uptern.</p><lb/>
          <p>Auf die&#x017F;e letztre Art &#x017F;ind &#x017F;ie auch auf der hier<lb/>
beigefu&#x0364;gten Kupfertafel nach einem antiken ge-<lb/>
&#x017F;chnittenen Steine abgebildet. Auf die&#x017F;er Kup-<lb/>
fertafel befinden &#x017F;ich, ebenfalls im Umriß, nach<lb/>
einer antiken Gemme, die bloßen Ko&#x0364;pfe des Ka-<lb/>
&#x017F;tor und Pollux mit den Sternchen daru&#x0364;ber.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ja&#x017F;on</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Ja&#x017F;on war aus dem Aeoli&#x017F;chen Helden&#x017F;tamme<lb/>
ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en, aber kein Go&#x0364;tter&#x017F;ohn; und Juno &#x017F;el-<lb/>
ber, welche die So&#x0364;hne des Jupiter mit ihrem Haß<lb/>
verfolgte, nahm ihn in ihren Schutz. &#x2014;</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">R</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0311] Tages unter dem Antlitz des Himmels wieder mit ihm des Lebens zu erfreuen. Dem Kaſtor und Pollux waren haͤufig Tem- pel und Altaͤre geweiht. — Die Einbildungskraft ließ ſie zuweilen in großen Gefahren den Sterbli- chen erſcheinen. — Dann waren es zwei Juͤng- linge auf weißen Pferden, in glaͤnzender Waffen- ruͤſtung, mit Flaͤmmchen oder Sternchen uͤber ihren Haͤuptern. So wurden ſie gemeiniglich abgebildet, ent- weder nebeneinander reitend, oder nebeneinander ſtehend, und jeder ein Pferd am Zuͤgel haltend, mit geſenkten Lanzen, und Sternchen auf den Haͤuptern. Auf dieſe letztre Art ſind ſie auch auf der hier beigefuͤgten Kupfertafel nach einem antiken ge- ſchnittenen Steine abgebildet. Auf dieſer Kup- fertafel befinden ſich, ebenfalls im Umriß, nach einer antiken Gemme, die bloßen Koͤpfe des Ka- ſtor und Pollux mit den Sternchen daruͤber. Jaſon. Jaſon war aus dem Aeoliſchen Heldenſtamme entſproſſen, aber kein Goͤtterſohn; und Juno ſel- ber, welche die Soͤhne des Jupiter mit ihrem Haß verfolgte, nahm ihn in ihren Schutz. — R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/311
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/311>, abgerufen am 09.08.2020.