Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

nommen, so war auch schon sein Muth zur rühm-
lichen That entflammt, er verpflichtete sich das
goldne Fließ zu hohlen, und zu Gefährten der
kühnen Unternehmung lud er Griechenlands be-
rühmteste Helden ein.

Die Fahrt der Argonauten.

Zu der Fahrt nach Kolchis wurde aus Fichten
vom Berge Pelion ein Schiff erbaut, das größer als
alle bisherigen, und dennoch leicht zum Segeln war;
weswegen man es Argo, die Schnellsegelnde,
nannte, und diejenigen, welche darauf nach Kol-
chis schifften, die Argonauten hießen.

Aus dem Walde zu Dodona, wo die Eichen
wahrsagten, war der Mast genommen; und man
betrachtete nun die Argo gleichsam als ein beseel-
tes, mit dem Schicksal einverstandenes Wesen,
dem man sich desto sicherer anvertrauete. Die
folgenden Nahmen glänzten vorzüglich unter der
Zahl der Helden, die den Jason begleiteten:

Herkules;
Kastor und Pollux;
Kalais und Zetes, die Söhne des Boreas;
Peleus, der Vater des Achilles;
Admet, der Gemahl der Alceste;
Neleus, der Vater des Nestor;

nommen, ſo war auch ſchon ſein Muth zur ruͤhm-
lichen That entflammt, er verpflichtete ſich das
goldne Fließ zu hohlen, und zu Gefaͤhrten der
kuͤhnen Unternehmung lud er Griechenlands be-
ruͤhmteſte Helden ein.

Die Fahrt der Argonauten.

Zu der Fahrt nach Kolchis wurde aus Fichten
vom Berge Pelion ein Schiff erbaut, das groͤßer als
alle bisherigen, und dennoch leicht zum Segeln war;
weswegen man es Argo, die Schnellſegelnde,
nannte, und diejenigen, welche darauf nach Kol-
chis ſchifften, die Argonauten hießen.

Aus dem Walde zu Dodona, wo die Eichen
wahrſagten, war der Maſt genommen; und man
betrachtete nun die Argo gleichſam als ein beſeel-
tes, mit dem Schickſal einverſtandenes Weſen,
dem man ſich deſto ſicherer anvertrauete. Die
folgenden Nahmen glaͤnzten vorzuͤglich unter der
Zahl der Helden, die den Jaſon begleiteten:

Herkules;
Kaſtor und Pollux;
Kalais und Zetes, die Soͤhne des Boreas;
Peleus, der Vater des Achilles;
Admet, der Gemahl der Alceſte;
Neleus, der Vater des Neſtor;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0316" n="262"/>
nommen, &#x017F;o war auch &#x017F;chon &#x017F;ein Muth zur ru&#x0364;hm-<lb/>
lichen That entflammt, er verpflichtete &#x017F;ich das<lb/>
goldne Fließ zu hohlen, und zu Gefa&#x0364;hrten der<lb/>
ku&#x0364;hnen Unternehmung lud er Griechenlands be-<lb/>
ru&#x0364;hmte&#x017F;te Helden ein.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Fahrt der Argonauten.</hi> </head><lb/>
          <p>Zu der Fahrt nach Kolchis wurde aus Fichten<lb/>
vom Berge Pelion ein Schiff erbaut, das gro&#x0364;ßer als<lb/>
alle bisherigen, und dennoch leicht zum Segeln war;<lb/>
weswegen man es <hi rendition="#fr">Argo,</hi> die <hi rendition="#fr">Schnell&#x017F;egelnde,</hi><lb/>
nannte, und diejenigen, welche darauf nach Kol-<lb/>
chis &#x017F;chifften, die <hi rendition="#fr">Argonauten</hi> hießen.</p><lb/>
          <p>Aus dem Walde zu Dodona, wo die Eichen<lb/>
wahr&#x017F;agten, war der Ma&#x017F;t genommen; und man<lb/>
betrachtete nun die Argo gleich&#x017F;am als ein be&#x017F;eel-<lb/>
tes, mit dem Schick&#x017F;al einver&#x017F;tandenes We&#x017F;en,<lb/>
dem man &#x017F;ich de&#x017F;to &#x017F;icherer anvertrauete. Die<lb/>
folgenden Nahmen gla&#x0364;nzten vorzu&#x0364;glich unter der<lb/>
Zahl der Helden, die den Ja&#x017F;on begleiteten:</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Herkules;</hi> </item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Ka&#x017F;tor</hi> und <hi rendition="#fr">Pollux;</hi></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Kalais</hi> und <hi rendition="#fr">Zetes,</hi> die So&#x0364;hne des Boreas;</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Peleus,</hi> der Vater des Achilles;</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Admet,</hi> der Gemahl der Alce&#x017F;te;</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Neleus,</hi> der Vater des Ne&#x017F;tor;</item>
          </list><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0316] nommen, ſo war auch ſchon ſein Muth zur ruͤhm- lichen That entflammt, er verpflichtete ſich das goldne Fließ zu hohlen, und zu Gefaͤhrten der kuͤhnen Unternehmung lud er Griechenlands be- ruͤhmteſte Helden ein. Die Fahrt der Argonauten. Zu der Fahrt nach Kolchis wurde aus Fichten vom Berge Pelion ein Schiff erbaut, das groͤßer als alle bisherigen, und dennoch leicht zum Segeln war; weswegen man es Argo, die Schnellſegelnde, nannte, und diejenigen, welche darauf nach Kol- chis ſchifften, die Argonauten hießen. Aus dem Walde zu Dodona, wo die Eichen wahrſagten, war der Maſt genommen; und man betrachtete nun die Argo gleichſam als ein beſeel- tes, mit dem Schickſal einverſtandenes Weſen, dem man ſich deſto ſicherer anvertrauete. Die folgenden Nahmen glaͤnzten vorzuͤglich unter der Zahl der Helden, die den Jaſon begleiteten: Herkules; Kaſtor und Pollux; Kalais und Zetes, die Soͤhne des Boreas; Peleus, der Vater des Achilles; Admet, der Gemahl der Alceſte; Neleus, der Vater des Neſtor;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/316
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/316>, abgerufen am 30.09.2020.