Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Meleager;
Oroheus;
Telamon, der Vater des Ajax;
Menötius, der Vater des Patroklus;
Lynceus, der Sohn des Aphareus;
Theseus;
Pirithous.

Die Väter der berühmtesten Helden, die im
Trojanischen Kriege glänzten, sind auf der Fahrt
nach Kolchis zum Theil noch selbst in blühender
Jugend. -- Ein Heldengeschlecht geht hier voran,
um mit vereinten Kräften einen kostbaren Schatz
den Händen der Barbaren zu entreißen; so wie
nachher das zweite Heldengeschlecht vereint durch
Trojas Zerstörung den Raub der Schönheit rächte.

Bei günstigem Winde segelt nun die Argo
aus dem Hafen von Jolkos in Thessalien ab. --
Orpheus schlug die Harfe, und sein Gesang be-
lebte den Muth bei drohenden Gefahren; -- des
Lynceus scharfer Blick durchdrang die fernste Ge-
gend, -- und der schiffahrtskundige Tiphys
lenkte mit weiser Hand das Steuerruder.

Die Fahrt der Argonauten war eine zeitlang
glücklich von statten gegangen, als sich plötzlich
ein Sturm erhub, der sie nöthigte, in den Hafen
von Lemnos einzulaufen. Merkwürdig ist es,

Meleager;
Oroheus;
Telamon, der Vater des Ajax;
Menoͤtius, der Vater des Patroklus;
Lynceus, der Sohn des Aphareus;
Theſeus;
Pirithous.

Die Vaͤter der beruͤhmteſten Helden, die im
Trojaniſchen Kriege glaͤnzten, ſind auf der Fahrt
nach Kolchis zum Theil noch ſelbſt in bluͤhender
Jugend. — Ein Heldengeſchlecht geht hier voran,
um mit vereinten Kraͤften einen koſtbaren Schatz
den Haͤnden der Barbaren zu entreißen; ſo wie
nachher das zweite Heldengeſchlecht vereint durch
Trojas Zerſtoͤrung den Raub der Schoͤnheit raͤchte.

Bei guͤnſtigem Winde ſegelt nun die Argo
aus dem Hafen von Jolkos in Theſſalien ab. —
Orpheus ſchlug die Harfe, und ſein Geſang be-
lebte den Muth bei drohenden Gefahren; — des
Lynceus ſcharfer Blick durchdrang die fernſte Ge-
gend, — und der ſchiffahrtskundige Tiphys
lenkte mit weiſer Hand das Steuerruder.

Die Fahrt der Argonauten war eine zeitlang
gluͤcklich von ſtatten gegangen, als ſich ploͤtzlich
ein Sturm erhub, der ſie noͤthigte, in den Hafen
von Lemnos einzulaufen. Merkwuͤrdig iſt es,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0317" n="263"/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#fr">Meleager;</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Oroheus;</hi> </item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Telamon,</hi> der Vater des Ajax;</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Meno&#x0364;tius,</hi> der Vater des Patroklus;</item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Lynceus,</hi> der Sohn des Aphareus;</item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">The&#x017F;eus;</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Pirithous.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p>Die Va&#x0364;ter der beru&#x0364;hmte&#x017F;ten Helden, die im<lb/>
Trojani&#x017F;chen Kriege gla&#x0364;nzten, &#x017F;ind auf der Fahrt<lb/>
nach Kolchis zum Theil noch &#x017F;elb&#x017F;t in blu&#x0364;hender<lb/>
Jugend. &#x2014; Ein Heldenge&#x017F;chlecht geht hier voran,<lb/>
um mit vereinten Kra&#x0364;ften einen ko&#x017F;tbaren Schatz<lb/>
den Ha&#x0364;nden der Barbaren zu entreißen; &#x017F;o wie<lb/>
nachher das zweite Heldenge&#x017F;chlecht vereint durch<lb/>
Trojas Zer&#x017F;to&#x0364;rung den Raub der Scho&#x0364;nheit ra&#x0364;chte.</p><lb/>
          <p>Bei gu&#x0364;n&#x017F;tigem Winde &#x017F;egelt nun die <hi rendition="#fr">Argo</hi><lb/>
aus dem Hafen von Jolkos in The&#x017F;&#x017F;alien ab. &#x2014;<lb/>
Orpheus &#x017F;chlug die Harfe, und &#x017F;ein Ge&#x017F;ang be-<lb/>
lebte den Muth bei drohenden Gefahren; &#x2014; des<lb/>
Lynceus &#x017F;charfer Blick durchdrang die fern&#x017F;te Ge-<lb/>
gend, &#x2014; und der &#x017F;chiffahrtskundige <hi rendition="#fr">Tiphys</hi><lb/>
lenkte mit wei&#x017F;er Hand das Steuerruder.</p><lb/>
          <p>Die Fahrt der Argonauten war eine zeitlang<lb/>
glu&#x0364;cklich von &#x017F;tatten gegangen, als &#x017F;ich plo&#x0364;tzlich<lb/>
ein Sturm erhub, der &#x017F;ie no&#x0364;thigte, in den Hafen<lb/>
von <hi rendition="#fr">Lemnos</hi> einzulaufen. Merkwu&#x0364;rdig i&#x017F;t es,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0317] Meleager; Oroheus; Telamon, der Vater des Ajax; Menoͤtius, der Vater des Patroklus; Lynceus, der Sohn des Aphareus; Theſeus; Pirithous. Die Vaͤter der beruͤhmteſten Helden, die im Trojaniſchen Kriege glaͤnzten, ſind auf der Fahrt nach Kolchis zum Theil noch ſelbſt in bluͤhender Jugend. — Ein Heldengeſchlecht geht hier voran, um mit vereinten Kraͤften einen koſtbaren Schatz den Haͤnden der Barbaren zu entreißen; ſo wie nachher das zweite Heldengeſchlecht vereint durch Trojas Zerſtoͤrung den Raub der Schoͤnheit raͤchte. Bei guͤnſtigem Winde ſegelt nun die Argo aus dem Hafen von Jolkos in Theſſalien ab. — Orpheus ſchlug die Harfe, und ſein Geſang be- lebte den Muth bei drohenden Gefahren; — des Lynceus ſcharfer Blick durchdrang die fernſte Ge- gend, — und der ſchiffahrtskundige Tiphys lenkte mit weiſer Hand das Steuerruder. Die Fahrt der Argonauten war eine zeitlang gluͤcklich von ſtatten gegangen, als ſich ploͤtzlich ein Sturm erhub, der ſie noͤthigte, in den Hafen von Lemnos einzulaufen. Merkwuͤrdig iſt es,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/317
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/317>, abgerufen am 24.09.2020.