Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Meleager.

Oeneus, der in Kalydon herrschte, war ein
Vater berühmter Kinder; der Dejanira, die dem
Herkules vermählt war; des Meleager, und des
Tydeus, dessen tapferer Sohn Diomedes im
Trojanischen Kriege es mit den Göttern selbst
im Streit aufnahm. -- Dieser Oeneus hatte das
Unglück, den Zorn der Diana auf sich und sein
Land zu laden, weil er beim Opfer sie vergaß, da
er den übrigen Göttern für den Wachsthum der
Früchte des Feldes dankte.

Diana schickte einen ungeheuren Eber in das
Kalydonische Gebiet, der die aufkeimende Saat
zernichtete, die Aecker verwüstete, und den Ein-
wohnern des Landes rund umher Tod und Ver-
derben drohte. -- Oeneus erbat sich den Beistand
der Helden, dies Ungeheuer zu erlegen; und dies
war wiederum eine Unternehmung, welche, so
wie die Fahrt der Argonauten, die gleichzeitigen
berühmtesten Helden Griechenlands vereinte.

Die Kalydonische Jagd.

Bei der Jagd des Kalydonischen Ebers ver-
sammleten sich zum Theil die Helden wieder, die
auf der Fahrt nach Kolchis manche Gefahr zusam-
men überstanden hatten. Die berühmtesten von
den Argonauten, welche mit dem Meleager, dem

Meleager.

Oeneus, der in Kalydon herrſchte, war ein
Vater beruͤhmter Kinder; der Dejanira, die dem
Herkules vermaͤhlt war; des Meleager, und des
Tydeus, deſſen tapferer Sohn Diomedes im
Trojaniſchen Kriege es mit den Goͤttern ſelbſt
im Streit aufnahm. — Dieſer Oeneus hatte das
Ungluͤck, den Zorn der Diana auf ſich und ſein
Land zu laden, weil er beim Opfer ſie vergaß, da
er den uͤbrigen Goͤttern fuͤr den Wachsthum der
Fruͤchte des Feldes dankte.

Diana ſchickte einen ungeheuren Eber in das
Kalydoniſche Gebiet, der die aufkeimende Saat
zernichtete, die Aecker verwuͤſtete, und den Ein-
wohnern des Landes rund umher Tod und Ver-
derben drohte. — Oeneus erbat ſich den Beiſtand
der Helden, dies Ungeheuer zu erlegen; und dies
war wiederum eine Unternehmung, welche, ſo
wie die Fahrt der Argonauten, die gleichzeitigen
beruͤhmteſten Helden Griechenlands vereinte.

Die Kalydoniſche Jagd.

Bei der Jagd des Kalydoniſchen Ebers ver-
ſammleten ſich zum Theil die Helden wieder, die
auf der Fahrt nach Kolchis manche Gefahr zuſam-
men uͤberſtanden hatten. Die beruͤhmteſten von
den Argonauten, welche mit dem Meleager, dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0332" n="276"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Meleager</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Oeneus, der in Kalydon herr&#x017F;chte, war ein<lb/>
Vater beru&#x0364;hmter Kinder; der <hi rendition="#fr">Dejanira,</hi> die dem<lb/>
Herkules verma&#x0364;hlt war; des <hi rendition="#fr">Meleager,</hi> und des<lb/><hi rendition="#fr">Tydeus,</hi> de&#x017F;&#x017F;en tapferer Sohn <hi rendition="#fr">Diomedes</hi> im<lb/>
Trojani&#x017F;chen Kriege es mit den Go&#x0364;ttern &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
im Streit aufnahm. &#x2014; Die&#x017F;er Oeneus hatte das<lb/>
Unglu&#x0364;ck, den Zorn der <hi rendition="#fr">Diana</hi> auf &#x017F;ich und &#x017F;ein<lb/>
Land zu laden, weil er beim Opfer &#x017F;ie vergaß, da<lb/>
er den u&#x0364;brigen Go&#x0364;ttern fu&#x0364;r den Wachsthum der<lb/>
Fru&#x0364;chte des Feldes dankte.</p><lb/>
          <p>Diana &#x017F;chickte einen ungeheuren Eber in das<lb/>
Kalydoni&#x017F;che Gebiet, der die aufkeimende Saat<lb/>
zernichtete, die Aecker verwu&#x0364;&#x017F;tete, und den Ein-<lb/>
wohnern des Landes rund umher Tod und Ver-<lb/>
derben drohte. &#x2014; Oeneus erbat &#x017F;ich den Bei&#x017F;tand<lb/>
der Helden, dies Ungeheuer zu erlegen; und dies<lb/>
war wiederum eine Unternehmung, welche, &#x017F;o<lb/>
wie die Fahrt der Argonauten, die gleichzeitigen<lb/>
beru&#x0364;hmte&#x017F;ten Helden Griechenlands vereinte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Kalydoni&#x017F;che Jagd.</hi> </head><lb/>
          <p>Bei der Jagd des Kalydoni&#x017F;chen Ebers ver-<lb/>
&#x017F;ammleten &#x017F;ich zum Theil die Helden wieder, die<lb/>
auf der Fahrt nach Kolchis manche Gefahr zu&#x017F;am-<lb/>
men u&#x0364;ber&#x017F;tanden hatten. Die beru&#x0364;hmte&#x017F;ten von<lb/>
den Argonauten, welche mit dem <hi rendition="#fr">Meleager,</hi> dem<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276/0332] Meleager. Oeneus, der in Kalydon herrſchte, war ein Vater beruͤhmter Kinder; der Dejanira, die dem Herkules vermaͤhlt war; des Meleager, und des Tydeus, deſſen tapferer Sohn Diomedes im Trojaniſchen Kriege es mit den Goͤttern ſelbſt im Streit aufnahm. — Dieſer Oeneus hatte das Ungluͤck, den Zorn der Diana auf ſich und ſein Land zu laden, weil er beim Opfer ſie vergaß, da er den uͤbrigen Goͤttern fuͤr den Wachsthum der Fruͤchte des Feldes dankte. Diana ſchickte einen ungeheuren Eber in das Kalydoniſche Gebiet, der die aufkeimende Saat zernichtete, die Aecker verwuͤſtete, und den Ein- wohnern des Landes rund umher Tod und Ver- derben drohte. — Oeneus erbat ſich den Beiſtand der Helden, dies Ungeheuer zu erlegen; und dies war wiederum eine Unternehmung, welche, ſo wie die Fahrt der Argonauten, die gleichzeitigen beruͤhmteſten Helden Griechenlands vereinte. Die Kalydoniſche Jagd. Bei der Jagd des Kalydoniſchen Ebers ver- ſammleten ſich zum Theil die Helden wieder, die auf der Fahrt nach Kolchis manche Gefahr zuſam- men uͤberſtanden hatten. Die beruͤhmteſten von den Argonauten, welche mit dem Meleager, dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/332
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 276. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/332>, abgerufen am 09.08.2020.