Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Götterkrieg.

Die Titanen sind das Empörende, welches sich
gegen jede Oberherrschaft auflehnt; es sind die
unmittelbaren Kinder des Himmels und der
Erde, deren weit um sich greifende Macht keine
Grenzen kennet, und keine Einschränkung duldet.

Jupiter aber hatte sich den Weg zu der Al-
leinherrschaft schon gebahnet, indem er die hun-
dertärmigen Riesen, Kottus, Gyges, und
Briareus, und die Cyklopen, die unter dem
Uranos und Saturnus gefangen gehalten wur-
den, aus ihrem Kerker befreiet, und dadurch den
Donner und Blitz in seine Gewalt bekommen
hatte.

Die neuern Götter, mit dem Jupiter an
ihrer Spitze, versammleten sich auf dem Olymp;
die Titanen ihnen gegenüber auf dem Othrys, und
der Götterkrieg hub an. -- Zehn Jahre dauerte
schon der Kampf der neuern Götter mit den Tita-
nen,
als der Sieg noch unentschieden war, bis
Jupiter sich den Beistand der hundertärmigen
Riesen erbat, die ihm die Befreiung aus ihrem
Kerker dankten.

Als diese nun an dem Treffen Theil nahmen,
so faßten sie ungeheure Felsen in ihre hundert

Der Goͤtterkrieg.

Die Titanen ſind das Empoͤrende, welches ſich
gegen jede Oberherrſchaft auflehnt; es ſind die
unmittelbaren Kinder des Himmels und der
Erde, deren weit um ſich greifende Macht keine
Grenzen kennet, und keine Einſchraͤnkung duldet.

Jupiter aber hatte ſich den Weg zu der Al-
leinherrſchaft ſchon gebahnet, indem er die hun-
dertaͤrmigen Rieſen, Kottus, Gyges, und
Briareus, und die Cyklopen, die unter dem
Uranos und Saturnus gefangen gehalten wur-
den, aus ihrem Kerker befreiet, und dadurch den
Donner und Blitz in ſeine Gewalt bekommen
hatte.

Die neuern Goͤtter, mit dem Jupiter an
ihrer Spitze, verſammleten ſich auf dem Olymp;
die Titanen ihnen gegenuͤber auf dem Othrys, und
der Goͤtterkrieg hub an. — Zehn Jahre dauerte
ſchon der Kampf der neuern Goͤtter mit den Tita-
nen,
als der Sieg noch unentſchieden war, bis
Jupiter ſich den Beiſtand der hundertaͤrmigen
Rieſen erbat, die ihm die Befreiung aus ihrem
Kerker dankten.

Als dieſe nun an dem Treffen Theil nahmen,
ſo faßten ſie ungeheure Felſen in ihre hundert

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0040" n="20"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Go&#x0364;tterkrieg.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie <hi rendition="#fr">Titanen</hi> &#x017F;ind das Empo&#x0364;rende, welches &#x017F;ich<lb/>
gegen jede Oberherr&#x017F;chaft auflehnt; es &#x017F;ind die<lb/><hi rendition="#fr">unmittelbaren</hi> Kinder des Himmels und der<lb/>
Erde, deren weit um &#x017F;ich greifende Macht keine<lb/>
Grenzen kennet, und keine Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung duldet.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Jupiter</hi> aber hatte &#x017F;ich den Weg zu der Al-<lb/>
leinherr&#x017F;chaft &#x017F;chon gebahnet, indem er die hun-<lb/>
derta&#x0364;rmigen Rie&#x017F;en, <hi rendition="#fr">Kottus, Gyges,</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Briareus,</hi> und die <hi rendition="#fr">Cyklopen,</hi> die unter dem<lb/><hi rendition="#fr">Uranos</hi> und <hi rendition="#fr">Saturnus</hi> gefangen gehalten wur-<lb/>
den, aus ihrem Kerker befreiet, und dadurch den<lb/>
Donner und Blitz in &#x017F;eine Gewalt bekommen<lb/>
hatte.</p><lb/>
        <p>Die neuern Go&#x0364;tter, mit dem <hi rendition="#fr">Jupiter</hi> an<lb/>
ihrer Spitze, ver&#x017F;ammleten &#x017F;ich auf dem Olymp;<lb/>
die <hi rendition="#fr">Titanen</hi> ihnen gegenu&#x0364;ber auf dem Othrys, und<lb/>
der Go&#x0364;tterkrieg hub an. &#x2014; Zehn Jahre dauerte<lb/>
&#x017F;chon der Kampf der neuern Go&#x0364;tter mit den <hi rendition="#fr">Tita-<lb/>
nen,</hi> als der Sieg noch unent&#x017F;chieden war, bis<lb/><hi rendition="#fr">Jupiter</hi> &#x017F;ich den Bei&#x017F;tand der hunderta&#x0364;rmigen<lb/>
Rie&#x017F;en erbat, die ihm die Befreiung aus ihrem<lb/>
Kerker dankten.</p><lb/>
        <p>Als die&#x017F;e nun an dem Treffen Theil nahmen,<lb/>
&#x017F;o faßten &#x017F;ie ungeheure Fel&#x017F;en in ihre hundert<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0040] Der Goͤtterkrieg. Die Titanen ſind das Empoͤrende, welches ſich gegen jede Oberherrſchaft auflehnt; es ſind die unmittelbaren Kinder des Himmels und der Erde, deren weit um ſich greifende Macht keine Grenzen kennet, und keine Einſchraͤnkung duldet. Jupiter aber hatte ſich den Weg zu der Al- leinherrſchaft ſchon gebahnet, indem er die hun- dertaͤrmigen Rieſen, Kottus, Gyges, und Briareus, und die Cyklopen, die unter dem Uranos und Saturnus gefangen gehalten wur- den, aus ihrem Kerker befreiet, und dadurch den Donner und Blitz in ſeine Gewalt bekommen hatte. Die neuern Goͤtter, mit dem Jupiter an ihrer Spitze, verſammleten ſich auf dem Olymp; die Titanen ihnen gegenuͤber auf dem Othrys, und der Goͤtterkrieg hub an. — Zehn Jahre dauerte ſchon der Kampf der neuern Goͤtter mit den Tita- nen, als der Sieg noch unentſchieden war, bis Jupiter ſich den Beiſtand der hundertaͤrmigen Rieſen erbat, die ihm die Befreiung aus ihrem Kerker dankten. Als dieſe nun an dem Treffen Theil nahmen, ſo faßten ſie ungeheure Felſen in ihre hundert

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/40
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/40>, abgerufen am 09.08.2020.