Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

die Rosse vor ihrem Wagen an, und senkte sich
langsam aus der Höhe bis zu der Lippe des
Schlummrers nieder, die sie zum erstenmal mit
heißer Liebe küßte.

Oft senkte sie nun nachher den Schlummer
auf Endymions Augenlieder, der schlafend des
Glücks genoß, das Göttern und Menschen noch
nie zu Theil ward. --

Unter dem schönen Sinnbilde vom schlum-
mernden Endymion ließ ein zartes Gefühl die Al-
ten den Tod darstellen; und man sieht auf ihren
Marmorsärgen, welche die Asche früh verblühter
Jünglinge umschlossen, den glücklichen Schläfer
abgebildet, wie Diana auf ihrem Wagen zu sei-
nen Kuß sich herniedersenkt.

Acis.

Den schönen Schäfer Acis in Sicilien liebte
Galatea, eine der Nereiden. -- Vergebens
warb der ungeheure Polyphem um ihre Gunst. --
Als er aber einst am Fuß des Aetna die Nymphe
den schönen Acis umarmend erblickte, riß er voll
wüthender Eifersucht einen Felsen los, und schleu-
derte ihn, die Liebenden zu zerschmettern. -- Die
Nymphe entfloh ins Meer, den Acis traf der
Stein, und plötzlich lößte sein Wesen in einen
Bach sich auf, der nachher seinen Nahmen führte.

die Roſſe vor ihrem Wagen an, und ſenkte ſich
langſam aus der Hoͤhe bis zu der Lippe des
Schlummrers nieder, die ſie zum erſtenmal mit
heißer Liebe kuͤßte.

Oft ſenkte ſie nun nachher den Schlummer
auf Endymions Augenlieder, der ſchlafend des
Gluͤcks genoß, das Goͤttern und Menſchen noch
nie zu Theil ward. —

Unter dem ſchoͤnen Sinnbilde vom ſchlum-
mernden Endymion ließ ein zartes Gefuͤhl die Al-
ten den Tod darſtellen; und man ſieht auf ihren
Marmorſaͤrgen, welche die Aſche fruͤh verbluͤhter
Juͤnglinge umſchloſſen, den gluͤcklichen Schlaͤfer
abgebildet, wie Diana auf ihrem Wagen zu ſei-
nen Kuß ſich herniederſenkt.

Acis.

Den ſchoͤnen Schaͤfer Acis in Sicilien liebte
Galatea, eine der Nereiden. — Vergebens
warb der ungeheure Polyphem um ihre Gunſt. —
Als er aber einſt am Fuß des Aetna die Nymphe
den ſchoͤnen Acis umarmend erblickte, riß er voll
wuͤthender Eiferſucht einen Felſen los, und ſchleu-
derte ihn, die Liebenden zu zerſchmettern. — Die
Nymphe entfloh ins Meer, den Acis traf der
Stein, und ploͤtzlich loͤßte ſein Weſen in einen
Bach ſich auf, der nachher ſeinen Nahmen fuͤhrte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0409" n="341"/>
die Ro&#x017F;&#x017F;e vor ihrem Wagen an, und &#x017F;enkte &#x017F;ich<lb/>
lang&#x017F;am aus der Ho&#x0364;he bis zu der Lippe des<lb/>
Schlummrers nieder, die &#x017F;ie zum er&#x017F;tenmal mit<lb/>
heißer Liebe ku&#x0364;ßte.</p><lb/>
          <p>Oft &#x017F;enkte &#x017F;ie nun nachher den Schlummer<lb/>
auf Endymions Augenlieder, der &#x017F;chlafend des<lb/>
Glu&#x0364;cks genoß, das Go&#x0364;ttern und Men&#x017F;chen noch<lb/>
nie zu Theil ward. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Unter dem &#x017F;cho&#x0364;nen Sinnbilde vom &#x017F;chlum-<lb/>
mernden Endymion ließ ein zartes Gefu&#x0364;hl die Al-<lb/>
ten den Tod dar&#x017F;tellen; und man &#x017F;ieht auf ihren<lb/>
Marmor&#x017F;a&#x0364;rgen, welche die A&#x017F;che fru&#x0364;h verblu&#x0364;hter<lb/>
Ju&#x0364;nglinge um&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, den glu&#x0364;cklichen Schla&#x0364;fer<lb/>
abgebildet, wie Diana auf ihrem Wagen zu &#x017F;ei-<lb/>
nen Kuß &#x017F;ich hernieder&#x017F;enkt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Acis</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Den &#x017F;cho&#x0364;nen Scha&#x0364;fer <hi rendition="#fr">Acis</hi> in Sicilien liebte<lb/><hi rendition="#fr">Galatea,</hi> eine der <hi rendition="#fr">Nereiden.</hi> &#x2014; Vergebens<lb/>
warb der ungeheure Polyphem um ihre Gun&#x017F;t. &#x2014;<lb/>
Als er aber ein&#x017F;t am Fuß des Aetna die Nymphe<lb/>
den &#x017F;cho&#x0364;nen Acis umarmend erblickte, riß er voll<lb/>
wu&#x0364;thender Eifer&#x017F;ucht einen Fel&#x017F;en los, und &#x017F;chleu-<lb/>
derte ihn, die Liebenden zu zer&#x017F;chmettern. &#x2014; Die<lb/>
Nymphe entfloh ins Meer, den Acis traf der<lb/>
Stein, und plo&#x0364;tzlich lo&#x0364;ßte &#x017F;ein We&#x017F;en in einen<lb/>
Bach &#x017F;ich auf, der nachher &#x017F;einen Nahmen fu&#x0364;hrte.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0409] die Roſſe vor ihrem Wagen an, und ſenkte ſich langſam aus der Hoͤhe bis zu der Lippe des Schlummrers nieder, die ſie zum erſtenmal mit heißer Liebe kuͤßte. Oft ſenkte ſie nun nachher den Schlummer auf Endymions Augenlieder, der ſchlafend des Gluͤcks genoß, das Goͤttern und Menſchen noch nie zu Theil ward. — Unter dem ſchoͤnen Sinnbilde vom ſchlum- mernden Endymion ließ ein zartes Gefuͤhl die Al- ten den Tod darſtellen; und man ſieht auf ihren Marmorſaͤrgen, welche die Aſche fruͤh verbluͤhter Juͤnglinge umſchloſſen, den gluͤcklichen Schlaͤfer abgebildet, wie Diana auf ihrem Wagen zu ſei- nen Kuß ſich herniederſenkt. Acis. Den ſchoͤnen Schaͤfer Acis in Sicilien liebte Galatea, eine der Nereiden. — Vergebens warb der ungeheure Polyphem um ihre Gunſt. — Als er aber einſt am Fuß des Aetna die Nymphe den ſchoͤnen Acis umarmend erblickte, riß er voll wuͤthender Eiferſucht einen Felſen los, und ſchleu- derte ihn, die Liebenden zu zerſchmettern. — Die Nymphe entfloh ins Meer, den Acis traf der Stein, und ploͤtzlich loͤßte ſein Weſen in einen Bach ſich auf, der nachher ſeinen Nahmen fuͤhrte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/409
Zitationshilfe: Moritz, Karl Philipp: Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Berlin, 1791, S. 341. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/moritz_goetterlehre_1791/409>, abgerufen am 22.08.2019.